Trend Logo

Wifo: Gemeinnütziger Wohnbau senkt Preise am freien Markt

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Der Traum vom Einfamilienhaus hat sie für viele ausgeträumt
©APA/APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Laut einer Studie des Wifo sorgt der Ausbau des gemeinnützigen Wohnbaus für günstigere Mieten auch am freien Markt und mehr Qualität im Wohnbau. "Im Durchschnitt zeigt sich, dass eine Steigerung des Marktanteils gemeinnützige Bauvereinigungen um zehn Prozent zu einem Rückgang der unregulierten Mieten um 30 bis 40 Cent pro Quadratmeter führt. Bei einer 70 Quadratmeter großen Wohnung entspricht dies einer Ersparnis zwischen 250 und 340 Euro pro Jahr", so Michael Klien vom Wifo.

von

Laut einer Studie des Wifo sorgt der Ausbau des gemeinnützigen Wohnbaus für günstigere Mieten auch am freien Markt und mehr Qualität im Wohnbau. "Im Durchschnitt zeigt sich, dass eine Steigerung des Marktanteils gemeinnützige Bauvereinigungen um zehn Prozent zu einem Rückgang der unregulierten Mieten um 30 bis 40 Cent pro Quadratmeter führt. Bei einer 70 Quadratmeter großen Wohnung entspricht dies einer Ersparnis zwischen 250 und 340 Euro pro Jahr", so Michael Klien vom Wifo.

In Regionen, die einen stärkeren Zuwachs an Wohnungen gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBVs) erlebten, wurde demnach die Entwicklung der unregulierten privaten Mieten merkbar vom gemeinnützigen Sektor gedämpft. In Regionen mit einem hohen GBV-Mietmarktanteil, im locker besiedelten Raum und im Osten Österreichs, punkten GBVs tendenziell besonders stark durch ihren Qualitätsvorsprung dank eines relativ jungen Mietwohnungsbestands, so der Wirtschaftsexperte.

Der private Mietwohnungsbestand sei meist zwar nur wenig teurer, jedoch tendenziell älter und von geringerer Ausstattungsqualität. "Je urbaner, je geringer der GBV-Marktanteil und je westlicher eine Region gelegen ist, desto stärker tritt der Preisvorteil der GBVs in den Vordergrund: GBVs stellen dort eine preisgünstige Alternative zum wesentlich teureren, wenn auch eher jüngeren privaten Mietwohnungsmarkt dar", so Klien am Mittwoch vor Journalisten.

Eine weitere Erkenntnis der Wifo-Studie sei, dass die GBVs ab den 1960er-Jahren für einen deutlichen Anstieg der Wohnqualität sorgten. "Es entstand ein Qualitätswettbewerb zwischen dem gewinnorientierten und dem gemeinnützigen Sektor, wobei die GBVs klare Qualitätstreiber waren und noch immer sind. Dieser Trend ist bis heute zu erkennen. Im Österreich-Durchschnitt hatte der GBV-Sektor 2011 einen um acht Prozentpunkte höheren Anteil an gut ausgestatteten Wohnungen (Kategorie A) als der private Mietsektor", rechnete Klien vor.

Hans Volmary von der WU Wien hat den heimischen Immobilienmarkt mit jenem in Großbritannien und Deutschland verglichen. Sein Fazit: In den vergangenen Jahren haben internationale Konzerne und Finanzinvestoren immer mehr Bereiche der sozialen Infrastruktur vereinnahmt. Während dieser Vormarsch etwa in England besonders weit vorangeschritten sei, gehe diese Entwicklung in Österreich bisher vor allem schleichend voran.

Das Ausmaß von Liberalisierungen und Privatisierungen hierzulande falle im Vergleich zu England und Deutschland deutlich geringer aus. "Auch wenn es, vor allem seit den 1990er-Jahren, einige Versuche gab, den österreichischen Wohnungsmarkt marktfreundlich zu liberalisieren, hat das österreichische System eine besondere Resilienz gezeigt. In Anbetracht der Entwicklungen in England und Deutschland, erscheint dies als besonders schützenswert", so Volmary bei einer Medienveranstaltung von "Diskurs. Das Wissenschaftsnetz".

Der Immobilienmakler Remax hat heute mitgeteilt, dass die Zahl der Einfamilienhausverkäufe im ersten Halbjahr 2023 so gering war wie vor zehn Jahren, mit minus 34 Prozent sei der Einbruch im Burgenland am höchsten gewesen. Die Preisrallye sei zu Ende, in Niederösterreich und Steiermark seien rückläufige Preise zu beobachten. Der durchschnittliche Preis für ein Einfamilienhaus in Österreich liege aktuell bei 350.473 Euro nach 347.313 Euro vor einem Jahr, womit der Anstieg sehr deutlich unter der Inflationsrate stattfand.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen