Trend Logo

Wahl in Indien - Modi rief sich vor Ergebnis zum Sieger aus

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Indiens Premier Modi hofft auf klare Bestätigung seines Kurses
©APA/APA/AFP/DIBYANGSHU SARKAR
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Nach Ende der Wahl in Indien hat sich der hindu-nationalistische Regierungschef Narendra Modi noch vor Bekanntgabe der Ergebnisse zum Sieger erklärt. "Ich kann mit Zuversicht sagen, dass die Menschen in Indien in Rekordzahl für die Wiederwahl der NDA-Regierung gestimmt haben", schrieb er am Samstagabend auf der Plattform X, ohne seine Behauptung zu belegen. Modi hat sich einer Nachwahlbefragung zufolge eine dritte Amtszeit gesichert.

von

Die von seiner Bharatiya Janata Party (BJP) geführte Nationale Demokratische Allianz (NDA) kommt den Umfragen zufolge auf mehr als 350 der insgesamt 543 Sitze im Unterhaus des Parlaments, wie der Sender NDTV am Samstag berichtet. Das ist deutlich mehr als die für eine Mehrheit nötigen 272 Sitze. Der größte Oppositionsblock "INDIA" unter der Führung der Kongresspartei von Rahul Gandhi - Nachkomme der Nehru-Gandhi-Dynastie, die drei Regierungschefs des Landes gestellt hatte - erhielt den Prognosen zufolge mehr als 120 Sitze. In der Vergangenheit brachten Nachwahlbefragungen in Indien aber oft falsche Resultate.

Modi wäre erst der zweite Ministerpräsident Indiens mit einer dritten Amtszeit. Das gelang vor ihm nur Jawaharlal Nehru, dem ersten Ministerpräsidenten seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1947.

Die Wahl war die größte Abstimmung der Welt. Gut eine Milliarde Inder und Inderinnen waren aufgerufen, ein neues Unterhaus zu wählen. Aufgrund der Größe wurde die Wahl in sieben Phasen abgehalten und dauerte sechs Wochen. Der letzte Wahltag war diesen Samstag. Die Bekanntgabe des Ergebnisses ist für Dienstag (4. Juni) angesetzt.

Modi präsentierte sich im Wahlkampf als starker Mann und verwies auf das robuste Wirtschaftswachstum, das Investoren anlockt. Der Subkontinent ist unter ihm zur fünftgrößten Wirtschaftsmacht der Welt aufgestiegen. Unter Modi gelang Indien als viertem Land die Landung auf dem Mond. Er investiert zudem viel in moderne Infrastruktur wie Straßen, Schnellzüge und Flughäfen. Aber das Wachstum ist nicht gleichmäßig verteilt. Kritiker wiesen im Wahlkampf auf die hohe Arbeitslosigkeit und Inflation hin.

Der 73-jährige Modi und seine Partei wollen ihre Macht ausbauen mit dem Ziel, Indien zu einem Staat vorwiegend für die hinduistische Mehrheit zu machen, die 80 Prozent der Bevölkerung stellt. Die rund 200 Millionen Muslime und andere religiöse Minderheiten werden laut Beobachtern zunehmend zu Bürgern zweiter Klasse. Modis Versprechen ist eine radikale Abkehr von der Vision der Gründerväter des unabhängigen Indien.

Kritiker und die Opposition fürchten, dass Modis Partei im Falle einer Wiederwahl versuchen könnte, die Verfassung zu ändern, um diesen Kurs weiter zu festigen. Abzuwarten bleibt, ob die BJP hierfür ihre Mehrheit im Parlament weiter ausbauen kann.

Die Wahl war begleitet von einer starken Hitzewelle: Im Norden Indiens wurden Temperaturen um 50 Grad gemessen. Es kam zu teils tödlichen Hitzeschlägen - auch unter den Wahlhelfern, wie örtliche Medien unter Berufung auf Behördenangaben berichteten.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Strafausmaß noch nicht bekannt gegeben
Nachrichtenfeed
Hunter Biden wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt
Kommt Waffenruhe im Gazastreifen?
Nachrichtenfeed
Hamas will UNO-Resolution für Waffenruhe akzeptieren
Blinken bei seiner Ankunft in Tel Aviv
Nachrichtenfeed
UNO-Sicherheitsrat unterstützt Plan für Waffenruhe
Macron kündigt Neuwahlen an
Nachrichtenfeed
Macron kündigt nach Niederlage Neuwahlen in Frankreich an
EVP weiterhin mit den meisten Mandaten im EU-Parlament
Nachrichtenfeed
EU-Wahl: Erste Ergebnisse bestätigen Rechtsruck und EVP-Sieg
In den Beuteln fand sich Altpapier und Plastik
Nachrichtenfeed
Südkorea beschließt Propaganda-Beschallung Nordkoreas
Kämpfe sind heftig
Nachrichtenfeed
Armee befreite vier Hamas-Geiseln - Hamas: 210 Tote
Teilweise wurde schon gewählt, teilweise wird noch gewählt
Nachrichtenfeed
EU-Wahl in der Slowakei, Italien, Malta und Lettland
Frans Timmermans freut sich über das Ergebnis
Nachrichtenfeed
Grün-linkes Bündnis in Niederlanden knapp vor Wilders-Partei
Weitere Länder in EU-Wahl eingestiegen
Nachrichtenfeed
EU-Wahl geht in Tschechien und Irland weiter
Slowenisches Parlament stimmte für Anerkennung Palästinas
Nachrichtenfeed
Slowenisches Parlament stimmte für Anerkennung Palästinas
Narendra Modi braucht einen Koalitionspartner
Nachrichtenfeed
Indien-Wahl: Premier Modi versucht Regierungsbildung