Trend Logo

US-Waffen in Russland: Blinken signalisiert Flexibilität

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
US-Waffen für Ukraine verfolgen Blinken auch in Moldau
©APA/APA/AFP/POOL/VADIM GHIRDA
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
In der Debatte um den Einsatz westlicher Waffen durch die Ukraine gegen militärische Ziele in Russland hat US-Außenminister Antony Blinken Flexibilität angedeutet. Seit Beginn des Krieges habe die US-Regierung ihre Unterstützung für die Ukraine an die sich verändernden Bedingungen angepasst, sagte Blinken am Mittwoch während eines Besuchs im kleinen Nachbarland Moldau. "Ich bin zuversichtlich, dass wir das auch weiterhin tun werden."

von

Blinken war bei einer Pressekonferenz mit Moldaus Präsidentin Maia Sandu in der Hauptstadt Chisinau von einem Journalisten gefragt worden, ob US-Präsident Joe Biden zu einer Aufhebung der bestehenden Einschränkungen bewegt werden könne. Blinken entgegnete, die US-Regierung habe Angriffe mit US-Waffen auf Ziele außerhalb der Ukraine weder ermöglicht noch dazu ermutigt. Die Ukraine müsse selbst entscheiden, wie sie sich am besten verteidigen könne. "Wir werden dafür sorgen, dass sie die dafür notwendige Ausrüstung erhält."

Wörtlich betonte Blinken, ein Kennzeichen der amerikanischen Unterstützung für die Ukraine in den mehr als zwei Jahren seit Kriegsbeginn sei es stets gewesen, "sich anzupassen, wenn die Bedingungen sich verändern, wenn das Schlachtfeld sich ändert, wenn Russland sein Handeln verändert (...). Wir haben uns ebenfalls daran angepasst und verändert, und ich bin zuversichtlich, dass wir das auch weiterhin tun werden."

Zuvor hatte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby bekräftigt, es gebe keine Änderung der US-Politik: "Wir ermutigen weder dazu, noch ermöglichen wir den Einsatz von US-Waffen auf russischem Boden", sagte er am Mittwoch. Gleichzeitig betonte aber auch Kirby, dass die USA ihre Unterstützung schon bisher an die sich verändernden Bedingungen auf dem Schlachtfeld und die Bedürfnisse der Ukraine angepasst hätten. Dies werde auch künftig der Fall sein.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Dienstag deutlich gemacht, der Ukraine erlauben zu wollen, militärische Stellungen auf russischem Territorium auch mit westlichen Waffen anzugreifen. Zuletzt hatte auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Druck gemacht, bestehende Beschränkungen in dieser Frage aufzuheben.

Die USA stellen der Ukraine ihre Waffen bisher zur Verfügung, damit diese ihre besetzten Gebiete befreit, aber nicht für Angriffe auf Russland selbst. Offiziell geändert hat die US-Regierung ihre Position nicht.

Die "New York Times" hatte vor einigen Tagen berichtet, Blinken werbe innerhalb der Regierung dafür, der Ukraine den Einsatz von US-Waffen gegen Ziele innerhalb russischen Gebiets zu ermöglichen. Er wolle Präsident Biden dazu bewegen, die Einschränkungen aufzuheben, hieß es. Das Außenministerium wollte den Bericht damals weder dementieren noch bestätigen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Man sucht einen Weg zum Frieden
Nachrichtenfeed
Ukraine-Friedenskonferenz ringt um "richtige Signale"
Auch Kanzler Nehammer nimmt an Konferenz teil
Nachrichtenfeed
Ukraine-Konferenz: 83 Teilnehmer stützen Abschlusserklärung
Sicherheitsgarantien gibt es keine
Nachrichtenfeed
Biden gegen Stationierung von Langstreckenwaffen in Ukraine
Zum ersten Mal nimmt auch der Papst an einem G7-Gipfel teil
Nachrichtenfeed
G7-Gipfel nimmt Russland und China ins Visier
Die Ukraine blickt Richtung EU
Nachrichtenfeed
EU für Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau
Keine nennenswerten Deepfakes rund um die EU-Wahl
Nachrichtenfeed
EU-Wahl - Flut an Desinformation blieb weitgehend aus
UNO sieht "Verbrechen" auf beiden Seiten
Nachrichtenfeed
UNO-Ermittler werfen Israel und Hamas Kriegsverbrechen vor
Blinken bei seiner Ankunft in Tel Aviv
Nachrichtenfeed
UNO-Sicherheitsrat unterstützt Plan für Waffenruhe
Kommt Waffenruhe im Gazastreifen?
Nachrichtenfeed
Hamas will UNO-Resolution für Waffenruhe akzeptieren
Strafausmaß noch nicht bekannt gegeben
Nachrichtenfeed
Hunter Biden wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt
EVP weiterhin mit den meisten Mandaten im EU-Parlament
Nachrichtenfeed
EU-Wahl: Erste Ergebnisse bestätigen Rechtsruck und EVP-Sieg
Macron kündigt Neuwahlen an
Nachrichtenfeed
Macron kündigt nach Niederlage Neuwahlen in Frankreich an