Trend Logo

Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
©APA/APA/EXPA/JOHANN GRODER/EXPA/JOHANN GRODER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Tirols ÖVP-Arbeitslandesrätin Astrid Mair hat sich am Montag offen für eine Verpflichtung zu Vollzeitarbeit nach einem Studium gezeigt. "Wer die Möglichkeit nützt, ein von der Allgemeinheit finanziertes Studium abzuschließen, soll sich im Anschluss auch zur Vollzeitarbeit bekennen und der Gesellschaft etwas zurückgeben", sagte Mair der "Tiroler Tageszeitung". Die 40-Stunden-Woche wolle sie indes beibehalten.

von

Mit einer Vollzeit-Pflicht für Uni-Absolventen könne dem "akuten Fachkräftemangel" entgegengewirkt werden, meinte sie im Vorfeld eines am Montag in Tirol stattfindenden Arbeitsmarktgipfels mit den Sozialpartnern. "Eine solche Verpflichtung würde helfen, diese Lücken zu schließen und sicherzustellen, dass unsere gut ausgebildeten Fachkräfte dem Arbeitsmarkt Vollzeit zur Verfügung stehen", sagte die Landesrätin und räumte gleichzeitig ein, dass es auch "persönliche Umstände" geben könne, die eine Vollzeitarbeit nicht ermöglichen würden. Dabei nannte sie etwa familiäre Verpflichtungen, gesundheitliche Probleme oder andere Gründe.

Die Gesellschaft investiere immerhin "erheblich in die Bildung unserer junge Menschen", sagte Mair darüber hinaus auf APA-Nachfrage. Es sei daher "legitim zu erwarten, dass AbsolventInnen nach dem Studium Vollzeit arbeiten gehen." Die investierten Mittel würden durch Steuern ins System zurückfließen, womit "andere öffentliche Güter, wie beispielsweise Sozialleistungen", finanziert werden können. Darüber hinaus komme es den Arbeitenden hinsichtlich ihrer Pensionsansprüche zu Gute.

Einer zuletzt von der Industriellenvereinigung geforderten Ausdehnung der Wochenarbeitszeit auf 41 Stunden erteilte die Landesrätin der schwarz-roten Landesregierung indes eine Absage: "Es geht nicht darum, generell mehr oder weniger zu arbeiten, sondern die bestehende Vollzeitarbeit bestmöglich zu nützen." Zudem brauche es von der Bundesregierung praxisorientierte, innovative und attraktive Anreize sowie steuerliche Erleichterungen für Vollzeitbeschäftigte: "Dabei darf es keine Denkverbote geben."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union
Die Preise steigen langsamer
Nachrichtenfeed
Inflation geht in Österreich nur leicht zurück
Österreich verliert bei internationaler Wettbewerbsfähigkeit
Nachrichtenfeed
Österreich verliert weiter an Wettbewerbsfähigkeit
Künstliche Intelligenz könnte Wirtschaft deutlich produktiver machen
Nachrichtenfeed
KI könnte Österreichs Wirtschaft deutlich produktiver machen
Essenszusteller-Streiks in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt
Nachrichtenfeed
Essenszusteller streiken während Österreich-Match
Chemie-Beschäftigte bekommen Inflationsausgleich
Nachrichtenfeed
Chemie-Löhne und -Gehälter steigen um 6,33 Prozent
etliche Förderanträge für Photovoltaikanlagen offen
Nachrichtenfeed
PV-Förderungen in Kärnten lassen auf sich warten
Heimische Branchenverteter: "Handel muss sich neu erfinden"
Nachrichtenfeed
Konkurrenz aus China stellt Handel auf den Kopf
Wirte werden nicht kontrolliert
Nachrichtenfeed
Streit um Bioschwindel in der Gastronomie
Auch der Geschäftsbetrieb geht an die Central Group
Nachrichtenfeed
Central Group erwirbt Geschäftsbetrieb der KaDeWe-Gruppe
Warnstreiks in 50 Betrieben, unter anderem bei Borealis und Lenzing
Nachrichtenfeed
Chemie-Warnstreiks beendet - 7. KV-Runde am Montag
Elektrizitätswirtschaftsgesetz verzögert sich
Nachrichtenfeed
Elektrizitätswirtschaftsgesetz stockt