Trend Logo

Lebensmittel seit Vorjahr teils wieder billiger geworden

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Seit dem Vorjahr sind manche Lebensmittel wieder billiger geworden
©APA/APA/dpa/Bernd Weißbrod
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Preise für Lebensmittel sind im Jahresvergleich teilweise wieder billiger geworden. Laut einer Erhebung der Arbeiterkammer (AK) vom März 2024 waren die billigsten Lebensmittel um 3,3 Prozent günstiger als im März 2023. Ein Einkaufskorb mit den 40 billigsten Lebens- und Reinigungsmitteln kostete im März 2023 im Schnitt 75,79 Euro, ein Jahr später waren es 73,27 Euro. Die Preise sind aber nach wie vor höher als vor Beginn des starken Inflationsanstiegs 2021.

von

Für den Vergleich hat sich die AK 40 Lebens- und Reinigungsmittel des wöchentlichen Bedarfs in sieben Wiener Supermärkten und bei Diskontern (Hofer, Lidl, Penny, Spar, Billa, Billa Plus, Interspar) angeschaut. Von diesen sind 23 im Jahresvergleich billiger geworden. Besonders hervor stechen dabei Sonnenblumenöl mit minus 28,9 Prozent und Salatgurken mit minus 21,3 Prozent, aber auch Weizenmehl (minus 11,8 Prozent) und Kristallzucker (minus 13,6 Prozent) wurden deutlich billiger.

Vier Produkte blieben auf demselben Preisniveau (Mineralwasser, Dosenbier, Mischbrot, Bohnenkaffee) und 13 Produkte wurden teurer. Dazu zählen unter anderem Kartoffeln (plus 27,4 Prozent) oder passierte Tomaten (plus 23,5 Prozent).

Im Vergleich zum Beginn des Inflationsanstieges im September 2021 sind die Preise für die 40 beobachteten Lebensmittel dagegen durchgehend höher. Die größten Zuwächse im Zweieinhalbjahresvergleich verzeichneten Kartoffeln mit 103,0 Prozent und Penne-Nudeln mit plus 89,7 Prozent. Weizenmehl wurde um 88,2 Prozent teurer. Die geringsten Preissteigerungen gab es bei flüssigem Vollwaschmittel (plus 2,6 Prozent) und Tafeläpfeln (plus 6,2 Prozent).

Auch Drogeriewaren hat die AK unter die Lupe genommen und die Preise vom April 2024 mit dem April des Vorjahres verglichen. Die 31 billigsten Drogeriewaren vo Bipa, DM und Müller sind dabei im Onlinehandel um 15,1 Prozent günstiger geworden, während sie in Geschäften nur um 8,9 Prozent weniger kosteten. Dagegen seien 99 Marken-Drogeriewaren online bei Bipa, DM, Müller, Billa und Interspar um 4,2 Prozent teurer geworden.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union
Die Preise steigen langsamer
Nachrichtenfeed
Inflation geht in Österreich nur leicht zurück
Österreich verliert bei internationaler Wettbewerbsfähigkeit
Nachrichtenfeed
Österreich verliert weiter an Wettbewerbsfähigkeit
Essenszusteller-Streiks in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt
Nachrichtenfeed
Essenszusteller streiken während Österreich-Match
Künstliche Intelligenz könnte Wirtschaft deutlich produktiver machen
Nachrichtenfeed
KI könnte Österreichs Wirtschaft deutlich produktiver machen
Chemie-Beschäftigte bekommen Inflationsausgleich
Nachrichtenfeed
Chemie-Löhne und -Gehälter steigen um 6,33 Prozent
etliche Förderanträge für Photovoltaikanlagen offen
Nachrichtenfeed
PV-Förderungen in Kärnten lassen auf sich warten
Heimische Branchenverteter: "Handel muss sich neu erfinden"
Nachrichtenfeed
Konkurrenz aus China stellt Handel auf den Kopf
Warnstreiks in 50 Betrieben, unter anderem bei Borealis und Lenzing
Nachrichtenfeed
Chemie-Warnstreiks beendet - 7. KV-Runde am Montag
Wirte werden nicht kontrolliert
Nachrichtenfeed
Streit um Bioschwindel in der Gastronomie
Auch der Geschäftsbetrieb geht an die Central Group
Nachrichtenfeed
Central Group erwirbt Geschäftsbetrieb der KaDeWe-Gruppe
Elektrizitätswirtschaftsgesetz verzögert sich
Nachrichtenfeed
Elektrizitätswirtschaftsgesetz stockt