Trend Logo

Hunderttausende bei Trauerzügen für verunglückten Raisi

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Auf einem Lastwagen wurden die Särge durch die Menschenmenge gefahren
©APA/APA/AFP/ATA DADASHI
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Nach dem Tod von Präsident Ebrahim Raisi bei einem Helikopterabsturz haben im Iran die mehrtägigen Trauerfeierlichkeiten begonnen. Am Dienstag erwiesen den Staatsmedien zufolge Hunderttausende Anhänger in Täbris und Ghom dem Präsidenten die letzte Ehre. In Täbris folgte die Menge einem Lastwagen, auf dem die Särge der Absturzopfer aufgebahrt waren. Der Leichnam des Präsidenten soll am Donnerstag in dessen Heimatort Mashhad beigesetzt werden.

von

Irans Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei ordnete eine fünftägige Staatstrauer an. Raisi und Amirabdollahian waren am Sonntag bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Gesicherte Informationen zur Ursache des Absturzes, bei dem auch alle sieben weiteren Insassen des Helikopters starben, gibt es bisher nicht. Der Armeechef des Landes, General Mohammed Bagheri, ordnete eine gründliche Untersuchung an und stellte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna im Verteidigungsministerium ein technisch hochversiertes Team zusammen.

Seit dem Absturz wird im Iran darüber spekuliert, ob schlechtes Wetter, ein technischer Defekt oder gar ein Sabotageakt des Erzfeindes Israel für den Vorfall verantwortlich gewesen sein könnte. Zum fraglichen Zeitpunkt herrschte dichter Nebel, der Präsidenten-Helikopter vom Typ Bell 212 war über 40 Jahre alt. Zwei weitere Hubschrauber der iranischen Delegation, die sich auf dem Rückweg von einem Termin in Aserbaidschan befand, erreichten sicher ihr Ziel.

Irans Luftwaffe gilt als stark veraltet, ihre Modernisierung kommt angesichts scharfer internationaler Sanktionen kaum voran, neues Gerät und Ersatzteile sind schwer zu beschaffen. Viele der Flugzeuge und Helikopter stammen noch aus der Zeit vor der islamischen Revolution von 1979, als das Land enge Beziehungen zu den USA unterhielt.

Die Amtsgeschäfte im Iran übernahm unterdessen Raisis erster Vize Mohammed Mochber. Neuwahlen könnten bereits am 28. Juni stattfinden, wie Isna am Montag unter Berufung auf einen Sprecher der Wahlbehörde berichtete. Das hieße, vom 28. Mai an wäre eine Registrierung der Kandidaten möglich. Offiziell bestätigt ist der Termin bisher aber nicht.

Anders als in vielen Ländern ist der Präsident im Iran nicht das Staatsoberhaupt, sondern bloß Regierungschef. Die eigentliche Macht konzentriert sich auf den Religionsführer, der in allen strategischen Belangen das letzte Wort hat. Seit 1989 ist das Ajatollah Ali Chamenei.

Die Verbündeten Teherans - unter ihnen Russland und China - kondolierten nach dem Tod der Politiker, aus westlichen Ländern kamen eher verhaltene Reaktionen. Die US-Regierung bekundete zwar ihr Beileid, begleitete dies aber mit einem Hinweis auf die Menschenrechtslage im Iran. "Während der Iran einen neuen Präsidenten wählt, bekräftigen wir unsere Unterstützung für das iranische Volk und seinen Kampf für Menschenrechte und Grundfreiheiten", teilte US-Außenminister Antony Blinken am Montag in einer schriftlichen Stellungnahme mit.

Der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, sagte, Raisi sei für grausame Menschenrechtsverletzungen in seinem Land verantwortlich gewesen, ebenso für die Unterstützung von Terrornetzwerken in der gesamten Region. "Keine Frage - das war ein Mann, der eine Menge Blut an seinen Händen hatte." Die US-Regierung bedaure aber generell den Verlust von Menschenleben und habe daher offiziell ihr Beileid ausgesprochen. Dies sei übliche Praxis. Von der Bundesregierung kam zunächst keine Reaktion.

Raisi wurde 1960 in Maschhad geboren und war über drei Jahrzehnte in der zentralen Justizbehörde des Landes tätig. 2019 wurde er zum Justizchef ernannt. In seiner früheren Funktion als Staatsanwalt soll er 1988 für zahlreiche Verhaftungen und Hinrichtungen politischer Dissidenten verantwortlich gewesen sein, weshalb ihn seine Gegner "Schlächter von Teheran" nannten.

Experten hatten Raisi zwischenzeitlich auch als möglichen Nachfolger für den nunmehr 85 Jahre alten Religionsführer Chamenei gehandelt. Auch wenn sich insbesondere die Kritik der jungen Generation inzwischen immer mehr gegen das gesamte System der Islamischen Republik richtet, stand Raisi als Gesicht der Regierung innenpolitisch besonders unter Druck. Unter ihm wurde zuletzt auch der umstrittene Kurs bei der Verfolgung des Kopftuchzwangs vorangetrieben, der Teile der Bevölkerung noch mehr gegen den staatlichen Machtapparat aufbrachte. In sozialen Medien reagierten zahlreiche Iranerinnen und Iraner mit Schadenfreude auf die Nachricht vom Tod des Präsidenten.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Extreme Hitze setzt den Pilgern zu
Nachrichtenfeed
Mehr als tausend Tote durch extreme Hitze bei Hadsch
Traditionelle Hadsch bei glühender Hitze in Mekka
Nachrichtenfeed
Bereits 900 ägyptische Hitzetote bei Hadsch
Empfang für Putin in Nordkorea
Nachrichtenfeed
Putin: Vertrag mit Nordkorea mit "Beistand" bei Aggression
Mittlerweile mehr als 570 Tote bei heuriger Pilgerfahrt
Nachrichtenfeed
Laut Diplomaten mehr als 300 Ägypter bei Hadsch gestorben
Nehammer für Von der Leyen
Nachrichtenfeed
EU-Topjobs: Sondergipfel geht ohne Einigung zu Ende
Netanyahu hat die breite Basis für seinen Gaza-Kurs verloren
Nachrichtenfeed
Israels Premier Netanyahu löst Kriegskabinett offiziell auf
Man sucht einen Weg zum Frieden
Nachrichtenfeed
Ukraine-Friedenskonferenz ringt um "richtige Signale"
Auch Kanzler Nehammer nimmt an Konferenz teil
Nachrichtenfeed
Ukraine-Konferenz: 83 Teilnehmer stützen Abschlusserklärung
Sicherheitsgarantien gibt es keine
Nachrichtenfeed
Biden gegen Stationierung von Langstreckenwaffen in Ukraine
Zum ersten Mal nimmt auch der Papst an einem G7-Gipfel teil
Nachrichtenfeed
G7-Gipfel nimmt Russland und China ins Visier
Die Ukraine blickt Richtung EU
Nachrichtenfeed
EU für Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau
Keine nennenswerten Deepfakes rund um die EU-Wahl
Nachrichtenfeed
EU-Wahl - Flut an Desinformation blieb weitgehend aus