Trend Logo

Creditreform erwartet heuer über 7.000 Firmenpleiten

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Firmenpleiten dürften in Österreich auf Höchstwert seit 2009 steigen
©APA/APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH/Bernd Weißbrod
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Ein "toxischer Mix" aus hoher Inflation, schwierigen Finanzierungsbedingungen und einem geringen prognostizierten Wirtschaftswachstum dürfte die Unternehmensinsolvenzen heuer in Österreich auf den höchsten Wert seit 2009 steigen lassen. Creditreform-Österreich-Chef Gerhard Weinhofer erwartet für das Gesamtjahr 2024 über 7.000 Firmenpleiten. "Zuletzt gab es am Höhepunkt der Finanzkrise 2009 derart viele Insolvenzen", sagte Weinhofer am Dienstag bei einem Pressegespräch.

von

Sonst wurde seit den 1990er-Jahren diese Schwelle nie erreicht, zeigen Aufzeichnungen der Kreditschützer. Was heuer im Vergleich zu 2009 erschwerend hinzukomme, sei ein verändertes Umfeld. "Das Gesamtumfeld war damals positiver. Die EZB hat die Zinsen gesenkt und für Firmen war es dadurch leichter, sich zu refinanzieren", sagte Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung in Neuss.

Im vergangenen Jahr gab es in Österreich 5.490 Firmeninsolvenzen, ein Anstieg von fast 12 Prozent im Vergleich zu 2022. Besonders viele Pleiten gab es im Handel und in der Baubranche. Auch im ersten Quartal 2024 setzte sich dieser negative Trend fort: Die Unternehmensinsolvenzen stiegen kräftig um 47 Prozent auf fast 2.000, wobei wiederum der Handel die am deutlichsten betroffene Branche war. Im Handel haben sich die Pleiten im ersten Quartal auf 410 betroffene Unternehmen fast verdoppelt.

Auf Firmen rund um das Immobilienkonglomerat Signa und den Tiroler Rene Benko fielen im ersten Quartal die meisten Insolvenzen. Das ließ auch die Verbindlichkeiten kräftig steigen. Alleine die Verbindlichkeiten der Familie Benko Privatstiftung und der Lamarr-Rohbau-Firma (Projektgesellschaft) Mariahilfer Straße 10-18 Immobilien GmbH belaufen sich auf über 1 Mrd. Euro.

Eine ähnliche Insolvenzentwicklung wie Österreich durchlebten im abgelaufenen Jahr auch andere westeuropäische Länder. In 17 von der Creditreform erhobenen Ländern in Westeuropa (inklusive Österreich) erhöhte sich die Zahl der Firmeninsolvenzen um rund ein Fünftel auf knapp 170.000 Fälle, das ist der höchste Stand seit 2016. "Inflation, Zinsen, Energiekosten und auch die Nachwehen von Corona haben viele Unternehmen massiv belastet", sagte Hantzsch.

In den meisten Ländern Westeuropas stiegen die Insolvenzzahlen - besonders stark in den Niederlanden (plus 55 Prozent) und in Frankreich (plus 36 Prozent). Auch in Schweden, Irland, Finnland, Norwegen und Deutschland stiegen sie um mehr als 20 Prozent. Hingegen gab es Rückgänge in Dänemark, Luxemburg, Spanien und Portugal. Besonders stark war der Anstieg mit fast 25 Prozent im Handel (inklusive Gastgewerbe) und am Bau (plus 22 Prozent), moderater war er bei Dienstleistern (plus 16 Prozent). Im verarbeitenden Gewerbe beschleunigte sich das Insolvenzgeschehen: Der Zuwachs war mit fast 20 Prozent höher als im Vorjahr. Aber die Zahlen der Industrie liegen laut Creditreform noch knapp unter dem Wert von 2019.

Auch in Osteuropa gingen die Insolvenzzahlen nach oben, allerdings war der Anstieg mit 8 Prozent etwas moderater. Hauptverantwortlich für den Zuwachs war laut der Auskunftei Ungarn. Insgesamt gab es 2023 fast 65.000 Unternehmensinsolvenzen in Osteuropa, nach gut 60.000 Fällen im Jahr davor. In sechs von zwölf untersuchten Ländern sanken die Zahlen. Demnach gab es die größten Rückgänge in Kroatien (minus 22 Prozent) und in Lettland (minus 21 Prozent). Einen Anstieg verzeichneten neben Ungarn auch Estland, die Slowakei, Serbien und Tschechien.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden
Laut OMV könnte Gazprom die Lieferungen einstellen
Nachrichtenfeed
Nach OMV-Warnung: 16 Verfahren gegen Gazprom Export bekannt