Trend Logo

Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
©APA/APA/ÖBF/ROBERT LEITNER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Geschäftsgang der staatlichen Bundesforste ist im Lichte des Klimawandels besonders von Wetterextremen geprägt. Neuerlich gab es im Vorjahr Hitze und Trockenheit, einen hohen Schadholzanteil und Schwankungen am Markt. Trotzdem gab es 2023 das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte, hieß es am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Jedenfalls werden immer mehr Mittel benötigt, um die Folgen des Klimawandels zu bekämpfen. Diese kommen aus anderen Geschäftsfeldern.

von

Der Vorstandssprecher der Bundesforste (ÖBf), Georg Schöppl, betonte, dass das Ergebnis trotz "gestiegener Kosten, der Folgen des Klimawandels und der gesamtwirtschaftlichen Lage nicht einfach" gewesen sei. Man habe den Erfolgskurs fortgesetzt - "dank einer starken Nachfrage nach dem Rohstoff Holz in allen Segmenten, einem guten Holzpreis und der weiterhin positiven Entwicklung der neuen Geschäftsfelder". Die Bundesforste steigen seit einigen Jahren verstärkt in den Immobilienbereich sowie in die Wind- und Wasserkraft ein, um durch neue Unternehmensstandbeine krisenfester zu sein.

"2023 lag der Schadholzanteil mit rund einer Million Festmetern bzw. 55 Prozent der gesamten Holzerntemenge etwas über dem Vorjahresniveau", so der für Forstwirtschaft zuständige ÖBf-Vorstand Andreas Gruber. Die alleine auf den Borkenkäfer zurückführbare Schadholzmenge machte rund 730.000 Festmeter aus - und damit fast drei Viertel des gesamten Schadholzes. Der Fokus der Bundesforste liege jedenfalls auf der Bewältigung der Klimakrise, sagte Gruber. Dafür wiederum sei der wirtschaftliche Erfolg "unabdingbar".

2023 betrug die Betriebsleistung der ÖBf-Gruppe 344,7 Mio. Euro und stieg gegenüber dem starken Vorjahr (323 Mio. Euro) nochmals um 6,7 Prozent. Der Gewinn vor Steuern (EBT) erreichte mit 56 Mio. Euro einen Rekordwert und liegt 1,4 Prozent über dem Wert von 2022 (55,2 Mio. Euro). Ähnliches gilt für das EBIT in der Höhe von 56,4 Mio. Euro (+1,3 Prozent) sowie für das EBITDA mit 70,2 Mio. Euro (+1,9 Prozent).

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Ex-Financhef - Insolvente Signa ist nun stabilisiert
Nur 13 Prozent der Bevölkerung gehen in Studios trainieren
Nachrichtenfeed
Fitnessbranche turnt sich aus der Coronakrise
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
Nachrichtenfeed
Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein
Die Causa Benko beschäftigt weiter das Landesgericht Innsbruck
Nachrichtenfeed
Einstweilige Verfügung gegen Benkos Mutter ging durch
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen
Milchkuh und Abnehmer ihres tierischen Produkts mit 10 Prozent MwSt.
Nachrichtenfeed
Milch bleibt steuerlich gegenüber Ersatzprodukten im Vorteil
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union
Die Preise steigen langsamer
Nachrichtenfeed
Inflation geht in Österreich nur leicht zurück
Österreich verliert bei internationaler Wettbewerbsfähigkeit
Nachrichtenfeed
Österreich verliert weiter an Wettbewerbsfähigkeit
Essenszusteller-Streiks in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt
Nachrichtenfeed
Essenszusteller streiken während Österreich-Match
Künstliche Intelligenz könnte Wirtschaft deutlich produktiver machen
Nachrichtenfeed
KI könnte Österreichs Wirtschaft deutlich produktiver machen