Trend Logo

Austro-Lebensmittelpreise auch online stark über deutschen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Lebensmittelkosten in Österreich auch online besonders hoch
©APA/APA/dpa/Inga Kjer
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Arbeiterkammer (AK) hat die Reihe an Lebensmittel-Preisvergleichen fortgesetzt und diesmal Markenprodukte online beleuchtet. Die Arbeitnehmervertreter orten im Vergleich zu Deutschland hierbei einen "Preisschock im Supermarkt". Denn durchschnittlich seien die Markenlebensmittel hierzulande um knapp ein Viertel (24 Prozent) teurer als im nordwestlichen Nachbarland. Auch netto, also ohne Mehrwertsteuer seien die Produkte in Österreich um gut ein Fünftel (21 Prozent) teurer.

von

Diese markanten Unterschiede fand die AK in ihrem Preismonitor bei einem Einkaufskorb mit 70 verglichenen identen Markenlebensmitteln bei vier Online-Supermärkten in Österreich und Deutschland - siehe . "Der Österreich-Aufschlag muss weg", forderte die AK aufgrund der Ergebnisse einmal mehr.

Fast immer gebe es beim gleichen Produkt vom selben Hersteller enorme Preisunterschiede. Beim Vergleich der Bruttopreise waren 61 (rund 87 Prozent) von 70 verglichenen Lebensmitteln in Österreich teurer als in Deutschland, fünf (rund sieben Prozent) waren im Schnitt in Österreich billiger, vier (rund sechs Prozent) kosteten in beiden Ländern gleich viel.

Der AK-Preismonitor zeigt in Österreich auch netto höhere Preise als in Deutschland. Werde die unterschiedliche Umsatzsteuer herausgerechnet, so seien die Preise für den Einkaufskorb in Österreich netto noch immer um rund ein Fünftel (21 Prozent) höher als in Deutschland.

"Der AK Preismonitor zeigt regelmäßig einen 'Österreich-Aufschlag' bei Markenprodukten – den hat auch die Bundeswettbewerbsbehörde bestätigt", so Tobias Schweitzer von der AK. "Dieser Aufschlag muss weg. Es kann nicht sein, dass multinationale Konzerne von Einzel- und Großhändlern, je nach Mitgliedsstaat, unterschiedliche Preise für gleiche Produkte verlangen." Die Zeche zahlten die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Die AK setze sich auf EU-Ebene bereits für die Rechte der Konsumentinnen ein, hat die Kommission auf die Thematik aufmerksam gemacht. "Wir erwarten aber auch von den zuständigen Ministern, auf EU-Ebene dafür einzutreten, dass die Österreicher:innen beim täglichen Einkauf nicht mehr benachteiligt werden", so Schweitzer in Richtung türkis-grüner Bundesregierung. Angesprochen dürften etwa Konsumentenschutzminister Johannes Rauch (Grüne) und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) sein.

Die AK hat laut ihren Angaben zwischen 21. und 24. Mai 70 idente Markenlebensmittel in den österreichischen Online-Supermärkten Billa und Interspar sowie in den deutschen Online-Shops Rewe und Globus erhoben. Alle Preise wurden inklusive Mehrwertsteuer erhoben (Österreich 10 bzw. 20 Prozent; Deutschland 7 bzw. 19 Prozent). Die AK hat auch einen Netto-Preisvergleich durchgeführt. Aktionen sind berücksichtigt, nicht aber Kundenkarten-Vorteilspreise oder Mengenrabatte.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
etliche Förderanträge für Photovoltaikanlagen offen
Nachrichtenfeed
PV-Förderungen in Kärnten lassen auf sich warten
Heimische Branchenverteter: "Handel muss sich neu erfinden"
Nachrichtenfeed
Konkurrenz aus China stellt Handel auf den Kopf
Wirte werden nicht kontrolliert
Nachrichtenfeed
Streit um Bioschwindel in der Gastronomie
Warnstreiks in 50 Betrieben, unter anderem bei Borealis und Lenzing
Nachrichtenfeed
Chemie-Warnstreiks beendet - 7. KV-Runde am Montag
Auch der Geschäftsbetrieb geht an die Central Group
Nachrichtenfeed
Central Group erwirbt Geschäftsbetrieb der KaDeWe-Gruppe
Elektrizitätswirtschaftsgesetz verzögert sich
Nachrichtenfeed
Elektrizitätswirtschaftsgesetz stockt
Bei Insolvenzen besteht die Gefahr von Bauruinen
Nachrichtenfeed
Warnungen der Immobilienbranche werden lauter
Zoll-Reaktion aus China könnte europäische Autobranche schwer treffen
Nachrichtenfeed
Wifo-Ökonom rechnet mit steigenden Preisen für E-Autos
PV-Anlagen 2023 stark gestiegen
Nachrichtenfeed
Vorjahr brachte starken Ausbau von Photovoltaik
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu