Trend Logo

Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min

Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Kocher

©Imago/Michael Indra/SEPA Media
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Die Beschäftigung hat im Vorjahr stark zugenommen, die Teilzeitquote blieb stabil und jede 4. Überstunde blieb unbezahlt. Laut der Arbeitsmarktstatistik für 2023 waren im Jahresdurchschnitt 4.483.000 Personen ab 15 Jahren erwerbstätig, um 40.400 mehr als 2022. Die Erwerbstätigenquote lag allerdings mit 74,1 Prozent nur minimal über dem Vorjahr (74,0 Prozent). Bei den 15- bis 64-jährigen Männern betrug sie 77,9, bei den Frauen waren es 70,3 Prozent.

von

Von den 15- bis 24-Jährigen Personen waren 53,1 Prozent erwerbstätig, in der Altersstufe 55 bis 64 waren es 57,3 Prozent, "womit der langfristige Trend zu einer längeren Verweildauer im Erwerbsleben fortgesetzt wurde", rechnete heute die Statistik Austria in ihrer "Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung und der Offene-Stellen-Erhebung" vor.

Die Teilzeitquote war im Jahresvergleich mit 30,9 Prozent geringfügig höher als 2022 (30,5 Prozent). Sie betrug bei Frauen 50,6 und bei Männern 13,4 Prozent. 2023 arbeiteten 40,3 Prozent aller teilzeitbeschäftigten Frauen aufgrund ihrer Betreuungsaufgaben für Kinder oder pflegebedürftige Erwachsene nicht in Vollzeit. Dieses Motiv war hingegen nur für 9,1 Prozent der Männer ausschlaggebend, so die Statistiker.

545.800 unselbstständig Erwerbstätige haben insgesamt 180,8 Mio. Über- oder Mehrstunden geleistet. Von den durchschnittlich 6,4 Überstunden pro Woche und Überstundenleistenden wurden nur 4,7 Stunden auch bezahlt. Fast jede vierte Überstunde (25,8 Prozent) blieb 2023 somit unbezahlt, rechnet die Statistik Austria vor.

Die Zahl der Arbeitslosen ist von 2022 auf 2023 um 19.700 auf 240.900 Personen gestiegen. Die Anzahl der im Jahresdurchschnitt 2023 ausgeschriebenen Stellen lag mit 206.400 weiter auf einem sehr hohen Niveau, wenn auch deutlich unter dem Höchststand von 2022 mit 230.400 Menschen.

87,9 Prozent der Erwerbstätigen gingen 2023 einer unselbstständigen Tätigkeit nach, elf Prozent waren Selbstständige, weitere 1,1 Prozent arbeiteten unbezahlt im Familienbetrieb als mithelfende Angehörige. Von den unselbstständig Beschäftigten waren im Jahr 2023 insgesamt 71,7 Prozent im Dienstleistungssektor tätig. Auf Industrie und Gewerbe entfielen 27,4 Prozent, knapp eine von hundert unselbstständig erwerbstätigen Personen arbeitete in der Land- und Forstwirtschaft.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin Hlawati will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Überlegungen zur Kopplung von Strom- und Gasleitung in Oberösterreich
Nachrichtenfeed
Grundeigentümer wollen Gas- und 110-kv-Leitung gekoppelt
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Europas Wirtschaft kommt nicht voran
Nachrichtenfeed
EU-Prognose: Wirtschaftswachstum bleibt schwach
OeNB: Außenwirtschaft hat sich von Pandemie und Inflation erholt
Nachrichtenfeed
OeNB: Außenwirtschaft hat sich von Pandemie und Inflation erholt
Firmenpleiten dürften in Österreich auf Höchstwert seit 2009 steigen
Nachrichtenfeed
Creditreform erwartet heuer über 7.000 Firmenpleiten
Strenge Regeln für Immo-Kredite bleiben
Nachrichtenfeed
FMA sieht österreichischen Finanzsektor gut gerüstet