Trend Logo

Ansuchen auf Familiennachzug rückläufig

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Ebenfalls rückläufig sind die Asylzahlen
©APA/APA/dpa/Archiv/Uli Deck
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der starke Zuzug über die Familienzusammenführung flacht sich wohl demnächst ab. Das geht aus Zahlen des Innenministeriums hervor, die der APA vorliegen. Im April wurden 811 Einreisen nach Österreich beantragt, um 1.374 weniger als noch im Jänner und deutlich weniger als der Monatsschnitt des Vorjahres (1.169). Ebenfalls rückläufig sind die Asylzahlen und auch in der Grundversorgung werden nunmehr weniger Plätze benötigt.

von

Um überhaupt einen Antrag auf Asyl im Rahmen der Familienzusammenführung stellen zu können, muss erst einmal ein Einreiseantrag zu diesem Zweck genehmigt werden. Ist das der Fall, sind die Chancen auf Asyl sehr hoch. Der diesbezüglich mit Abstand stärkste Monat war der Jänner mit 2.185 Ansuchen. Der Vergleichsmonat 2023 hatte nur 745 Anträge. Seit Februar flachen die Zahlen wieder ab.

Dass nunmehr - wie ohnehin erwartet - weniger Anträge auf Einreisen im Rahmen des Familiennachzugs beantragt wurden, wird sich bei den Asylanträgen selbst erst in einigen Wochen auswirken. Noch bleibt die Familienzusammenführung ein relevanter Faktor. Das zeigt sich schon darin, dass die Bis-7-Jährigen die größte Gruppe der Antragssteller sind. Zudem ist der Anteil der Asylansuchen von weiblichen Personen mit gut 45 Prozent unüblich hoch.

Insgesamt wurden im ersten Jahresdrittel 9.173 Asylanträge gestellt, 33 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2023. Nicht weniger als 4.840 waren von Minderjährigen. Gleich 5.671 Asylanträge kamen von Syrern. Klar dahinter folgen Asylsuchende aus Afghanistan mit 933 Anträgen. Bürger beider Nationen haben unverändert gute Chancen auf Asylgewährung. Die Positivquote bei Syrern lag heuer bei 66 Prozent, bei Afghanen bei 47 Prozent. Gut 10.000 Menschen erhielten insgesamt Asyl, subsidiären Schutz oder einen humanitären Aufenthaltstitel.

In Europa gab es bis Ende April mit 332.500 Asylanträgen fast gleich viele Ansuchen wie im Vorjahr. Stark gestiegen sind die Anträge in Griechenland (plus 61 Prozent) und in Italien (plus 40 Prozent). Hochgerechnet auf die Bevölkerung liegt Österreich in der europaweiten Statistik derzeit nur noch auf dem sechsten Platz, wie das Innenministerium berichtet.

Zufrieden ist man im Innenministerium mit dem Erfolg von Grenzkontrollen. So kam es im Burgenland in den ersten vier Monaten zu 235 Aufgriffen nach einem illegalen Grenzübertritt - im Vergleichszeitraum 2023 waren es 5.833, ein Jahr zuvor noch 8.587.

Hoch, aber doch deutlich niedriger als noch vor einigen Monaten ist der Wert bei der Grundversorgung. Mit Anfang Mai waren knapp 74.900 Personen untergebracht. Das sind rund 4.000 weniger als im Vorjahr. Knapp 39.000 und damit mehr als die Hälfte der Grundversorgten sind Vertriebene aus der Ukraine.

ABD0002_20170306 - ARCHIV - Ein Schild mit der Aufschrift "Asyl" hängt am 04.08.2014 in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber (LEA) in Karlsruhe (Baden-Württemberg) an einer Wand. (zu dpa "Zahl der Asylanträge von Afghanen stark gestiegen" vom 06.03.2017) Foto: Uli Deck/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die ÖVP wirft der Koalitionspartnerin Amtsmissbrauch vor.
Nachrichtenfeed
ÖVP zeigte Gewessler an
Vizekanzler Kogler zuversichtlich
Nachrichtenfeed
Kogler glaubt trotz Regierungskrise an weitere Projekte
Ministerratssaal bleibt diesmal leer
Nachrichtenfeed
Regierung verzichtet auf Ministerrat in Präsenz
Nehammer setzt Koalition fort
Nachrichtenfeed
Nehammer: Kein Ende der türkis-grünen Koalition
Nehammer: Kein Ende der türkis-grünen Koalition
Politik
Nehammer: Kein Ende der türkis-grünen Koalition
Karas hat die ÖVP immer wieder öffentlich kritisiert.
Nachrichtenfeed
Karas will nicht bei Nationalratswahl antreten
Wiens Gesundheitsstadtrat verärgert die Ärztekammer
Nachrichtenfeed
Gewerkschaft und Ärzte kritisieren Hackers Wahlarzt-Vorstoß
Niederösterreichs Landesvize zeigte sich angriffslustig
Nachrichtenfeed
Landbauer erneut zum Chef der FPÖ Niederösterreich gewählt
Die verstorbene Ex-Kanzlerin wurde im Stephansdom aufgebahrt
Nachrichtenfeed
Abschied von Brigitte Bierlein
Vilimsky bei Vorzugsstimmen vorne
Nachrichtenfeed
EU-Vorzugsstimmen brachten Umreihungen bei ÖVP und Grünen
Richter müssen Sicherstellung von Handys genehmigen
Nachrichtenfeed
Koalitions-Einigung bei Neuregelung der Handysicherstellung
Innenminister sprach von "Art Planquadrat"
Nachrichtenfeed
Österreich prüft rund 1.000 Fälle bei Familiennachzug neu