Trend Logo

Anlage in Wien-Simmering erzeugt grünen Wasserstoff

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Der Wasserstoff kann direkt bei der Anlage getankt werden
©APA/APA/THEMENBILD/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
In Simmering ist am Montag die erste Erzeugungsanlage für sogenannten grünen Wasserstoff (H2) der Wien Energie präsentiert worden. In ihr wird Wasser durch Elektrolyse in seine Bestandteile zerlegt, also Wasserstoff und Sauerstoff. Letzterer wird ins Freie geleitet, der Wasserstoff hingegen mit hohem Druck abgefüllt. Grün darf es sich nennen, weil der Strom, der zum Einsatz kommt, ausschließlich aus erneuerbaren Quellen kommt - also aus Sonnen-, Wind-, oder Wasserkraft.

von

Auf den ersten Blick ist die Einrichtung, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft des weit größeren Kraftwerks Simmering befindet, nicht sonderlich spektakulär. Zu sehen sind Container, kleinere Gebäude, Rohre, Leitungen und diverse technische Armaturen. Für Laien deutet lediglich eine angrenzende Tankstelle darauf hin, was dort erzeugt wird. Bei dieser kann der frisch produzierte Wasserstoff sofort bezogen werden.

Für Private, die über ein Wasserstoffauto verfügen, ist der Komplex allerdings nicht gedacht. Schon die Größe der Zapfsäulen macht klar, dass die Tankstelle eher für Schwerfahrzeuge konzipiert ist. Angesteuert wird sie etwa von Bussen, Müllautos der MA 48 oder einigen private Logistikfirmen. Sie alle benötigen eigene Verträge und auch Tank-Termine.

Der Wasserstoff kann mit 350 oder 700 bar aufgenommen werden. Der Tankvorgang soll rund zehn Minuten dauern und damit von der Zeit her mit jenem an Diesel-Zapfsäulen vergleichbar sein.

Die Leistung der Anlage beträgt drei Megawatt. Erzeugt werden dort täglich bis zu 1.300 Kilogramm H2. Damit können bis zu 60 Wasserstoff-Busse bzw. Lastwagen befüllt werden. Auch eine zweite Tankstelle wird versorgt, nämlich jene der Wien Energie in Floridsdorf. Das Erzeugnis aus Simmering wird dorthin geliefert. Industriepartner können ebenfalls Wasserstoff beziehen, der dafür in eigene Behältnisse gefüllt wird.

Der Baustart für das H2-Werk war 2022 erfolgt. Die Investitionskosten werden mit rund 10 Mio. Euro beziffert. Die heutige Präsentation, an der unter anderem der für die Stadtwerke zuständige Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) teilnahm, fand unmittelbar nach der Inbetriebnahme statt.

Bereits Kunde dort sind die Wiener Linien, die den Einsatz von grünem H2 schon testen. Sie wollen im kommenden Jahr die erste Linie ganz auf Wasserstoff umstellen, nämlich den 39A. Zum Einsatz kommen dort H2-Busse des Herstellers Caetano, der nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag erhielt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
NEOS-Sozialsprecher fordert Steuerreform
Nachrichtenfeed
NEOS-Studie: Österreicher bei Investitionen zurückhaltend
Faßmann: Nicht in Selbstzufriedenheit verfallen (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Wissenschaft und Industrie wollen "Zukunftsausgaben" für FTI
Wiener Hafen als Logistikdrehscheibe
Nachrichtenfeed
Wiener Hafen verzeichnete 2023 Rekordjahr
Nachrichtenfeed
Hotellerie und Gastronomie in herausfordernden Zeiten
Nachrichtenfeed
Ex-Financhef - Insolvente Signa ist nun stabilisiert
Nur 13 Prozent der Bevölkerung gehen in Studios trainieren
Nachrichtenfeed
Fitnessbranche turnt sich aus der Coronakrise
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
Nachrichtenfeed
Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein
Die Causa Benko beschäftigt weiter das Landesgericht Innsbruck
Nachrichtenfeed
Einstweilige Verfügung gegen Benkos Mutter ging durch
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen
Milchkuh und Abnehmer ihres tierischen Produkts mit 10 Prozent MwSt.
Nachrichtenfeed
Milch bleibt steuerlich gegenüber Ersatzprodukten im Vorteil
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union