Trend Logo

Agenda Austria: Produktivität hinkt Löhnen hinterher

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Ökonom Kluge: "Von Teilzeit-Manie runterkommen"
©APA/APA/ZB/Sebastian Kahnert
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
In Österreich war die Inflation in den letzten Jahren wesentlich stärker als in anderen Ländern: Bei den wichtigsten Konsumkategorien Wohnen, Nahrungsmittel, Verkehr und Freizeit ist das Preisniveau heute um rund ein Viertel höher als vor drei Jahren. Die Inflation sinkt jetzt zwar, aber die hohen Lohnsteigerungen bleiben und gefährden Österreichs Wettbewerbsfähigkeit, warnt der Agenda-Austria-Ökonom Jan Kluge. "Es kann passieren, dass wir uns aus den Märkten preisen."

von

Seit April 2021 seien die Preise für Wohnung, Wasser und Energie insgesamt um 29 Prozent gestiegen, verweist Kluge auf Zahlen der Statistik Austria. Nahrungsmittel seien im April 2024 um 27 Prozent teurer als vor drei Jahren, die Ausgaben für Verkehr seien um 24 Prozent gestiegen, jene für Freizeit und Kultur um 15 Prozent. Laut der letzten Konsumerhebung der Statistik Austria entfallen fast zwei Drittel des Konsums der österreichischen Haushalte auf diese vier Bereiche.

"Die Tatsache, dass die Teuerung in Österreich viel stärker war als in anderen Ländern, hat dazu geführt, dass wir auch höhere Lohnsteigerungen hatten", sagte Kluge im Gespräch mit der APA. "Und die haben wir jetzt längerfristig. Da kann es also passieren, dass wir uns aus den Märkten preisen - dass wir zwar keine Reallohn-Verluste haben und mit den höheren Preisen zurecht kommen, dass wir aber langfristig Probleme haben, was die Wettbewerbsfähigkeit angeht."

Zwar seien die Einkommen der österreichischen Haushalte stark gestiegen - der Anteil der Wohnkosten am verfügbaren Einkommen sei daher zum Beispiel ziemlich konstant geblieben, sagt Kluge. "Doch die Lohnstückkosten sind in den für uns relevanten europäischen Ländern deutlich weniger stark gestiegen als hierzulande. Die Inflationskrise war im historischen Vergleich eher kurz, doch die Durststrecke, die uns blüht, wenn wir uns aus den Märkten preisen, könnte länger sein."

Rückblickend wäre es gut gewesen, die Preise gar nicht so stark steigen zu lassen - so sei die Inflation durch "Gießkannen-Hilfsprogramme" von staatlicher Seite noch befeuert worden. "Gut, das ist nun vergangen, das kann man jetzt nicht mehr ändern. Jetzt müssen wir schauen, dass wir die Lohnstückkosten, an denen wir jetzt auch nichts mehr ändern können, durch Produktivitätssteigerungen kompensieren."

Dabei gehe es einerseits um die Produktivität pro Arbeitskraft. "Das ist in Österreich vor allem durch eine Erhöhung der Vollzeitarbeit möglich. Bei der Produktivität pro Kopf stehen wir im europäischen Schnitt wirklich schlecht da, weil wir immer mehr Teilzeit arbeiten." Es wäre nicht schlecht, "wenn wir von unserer Teilzeit-Manie ein bisschen runterkämen". Allerdings seien die steuerlichen Anreize, mehr zu arbeiten, in Österreich "nicht wahnsinnig hoch. Es gibt kaum ein Land in der OECD, in dem es sich noch weniger lohnt Stunden aufzustocken."

Aber auch bei der Produktivität pro Stunde müsste Österreich besser werden. "Das ist eine etwas schwierigere Geschichte. Da geht es um Forschung und Entwicklung, dass wir in den Branchen, in denen wir im Moment einfach nicht genug auftauchen, etwa bei der Künstlichen Intelligenz, wo die wirklich hoch produktiven Jobs sind, dass wir in diesen Branchen besser werden."

Dabei gehe es nicht darum, schneller und härter zu arbeiten. "So meint das ein Ökonom nicht, wenn er sagt, die Produktivität muss sich erhöhen. Es geht um die Frage: Welche Arbeitsmittel habe ich als Arbeitnehmer zur Verfügung. Produktivitätssteigerungen kommen selten daher, dass die Leute plötzlich fleißiger werden, sondern sie kommen durch technologischen Fortschritt."

SALZBURG - ÖSTERREICH: FOTO: APA/BARBARA GINDL

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen
Milchkuh und Abnehmer ihres tierischen Produkts mit 10 Prozent MwSt.
Nachrichtenfeed
Milch bleibt steuerlich gegenüber Ersatzprodukten im Vorteil
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union
Die Preise steigen langsamer
Nachrichtenfeed
Inflation geht in Österreich nur leicht zurück
Österreich verliert bei internationaler Wettbewerbsfähigkeit
Nachrichtenfeed
Österreich verliert weiter an Wettbewerbsfähigkeit
Essenszusteller-Streiks in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt
Nachrichtenfeed
Essenszusteller streiken während Österreich-Match
Chemie-Beschäftigte bekommen Inflationsausgleich
Nachrichtenfeed
Chemie-Löhne und -Gehälter steigen um 6,33 Prozent
Künstliche Intelligenz könnte Wirtschaft deutlich produktiver machen
Nachrichtenfeed
KI könnte Österreichs Wirtschaft deutlich produktiver machen
etliche Förderanträge für Photovoltaikanlagen offen
Nachrichtenfeed
PV-Förderungen in Kärnten lassen auf sich warten
Heimische Branchenverteter: "Handel muss sich neu erfinden"
Nachrichtenfeed
Konkurrenz aus China stellt Handel auf den Kopf
Auch der Geschäftsbetrieb geht an die Central Group
Nachrichtenfeed
Central Group erwirbt Geschäftsbetrieb der KaDeWe-Gruppe