Trend Logo

Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
©APA/APA/AFP/JURE MAKOVEC
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Addiko Bank, die 2015 aus den Hypo-Alpe-Adria-Balkanbanken hervorgegangen ist, hat in den vergangenen Monaten für großes Interesse unter Investoren gesorgt. Seit Jahresbeginn haben zwei Investoren aus Serbien Interesse an einem größeren Aktienpaket des Instituts bekundet, nun will die slowenische Bankengruppe NLB (Nova Ljubljanska Banka) die Bank übernehmen. Sie bietet 20 Euro pro Aktie für eine "bedeutende Mehrheitsbeteiligung" an der Addiko Bank an.

von

Die NLB ist an der Addiko Bank bisher nicht beteiligt gewesen. Die Übernahme aller Anteile würde nach Angaben der slowenischen Wirtschaftszeitung "Finance" rund 390 Mio. Euro kosten.

Die Addiko Bank reagierte mit einem knappen Kommentar auf die Ankündigung. Sie nehme die Übernahmeabsicht "zur Kenntnis" und sei mit der slowenischen Bank vor der Ankündigung in Kontakt gewesen. Nach der Veröffentlichung der Angebotsunterlagen durch die NLB wolle die Addiko eine Äußerung dazu abgeben, teilte die Bank mit.

Den Slowenen dürfte das Geschäftsmodell der Addiko Bank jedenfalls gefallen. "Die NLB ist beeindruckt von der Entwicklung der Fähigkeiten der Addiko-Gruppe als spezialisierte Bank für Privatkunden sowie Klein- und mittelständischen Betriebe (KMU). Wir glauben, dass diese Fähigkeiten das universelle Bankenmodell der NLB sinnvoll ergänzen würden", betonte der NLB-Chef Blaž Brodnjak in der Mitteilung. Die Übernahme würde der NLB-Gruppe einen größeren Geschäftsumfang in vier Ländern, in denen sie bereits präsent ist (Slowenien, Serbien, Bosnien und Herzegowina und Montenegro), verschaffen sowie den Zugang zum kroatischen Markt ermöglichen, hieß es.

Der Angebotspreis von 20 Euro je Aktie entspricht den Angaben von NLB zufolge einer Prämie von 22,15 Prozent auf den volumengewichteten Sechsmonatsdurchschnittskurs vor dieser Bekanntmachung. Er entspricht einer Prämie von 4,99 Prozent im Vergleich zum Börsenschlusskurs vom 15. Mai, dem letzten Handelstag vor der Ankündigung der NLB. Am Donnerstag im Frühhandel notierte die Aktie der Addiko Bank an der Wiener Börse bereits bei 20,10 Euro und einem Plus von 5,51 Prozent.

Die Addiko Bank mit Sitz in Wien ist 2015 aus den Hypo-Alpe-Adria-Balkanbanken hervorgegangen und notiert seit 2019 an der Wiener Börse. Das Institut ist über ihre Töchter in Kroatien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro tätig.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Überlegungen zur Kopplung von Strom- und Gasleitung in Oberösterreich
Nachrichtenfeed
Grundeigentümer wollen Gas- und 110-kv-Leitung gekoppelt
Europas Wirtschaft kommt nicht voran
Nachrichtenfeed
EU-Prognose: Wirtschaftswachstum bleibt schwach
OeNB: Außenwirtschaft hat sich von Pandemie und Inflation erholt
Nachrichtenfeed
OeNB: Außenwirtschaft hat sich von Pandemie und Inflation erholt
Firmenpleiten dürften in Österreich auf Höchstwert seit 2009 steigen
Nachrichtenfeed
Creditreform erwartet heuer über 7.000 Firmenpleiten
Strenge Regeln für Immo-Kredite bleiben
Nachrichtenfeed
FMA sieht österreichischen Finanzsektor gut gerüstet