Trend Logo

Johanna Doderers "Friedensmesse" vor Uraufführung in Wien

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Johanna Doderer vor Uraufführungen in Wien und Melk
©APA/APA / www.doderer.at/Maria Frodl
  1. home
  2. Lifestyle
  3. Kunst & Kultur

Am 28. April (9.15 Uhr) wird eine "Friedensmesse" der österreichischen Komponistin Johanna Doderer unter Dirigent Johannes Ebenbaue in der Wiener Hofmusikkapelle uraufgeführt. Es handle sich dabei um eine doppelte Premiere, berichtete Kathpress, denn es sei die erste Uraufführung einer Auftragskomposition einer Frau in dieser altehrwürdigen Musikinstitution mit 525-jähriger Geschichte.

von

"Es besteht momentan eine Gefahr, dass der Frieden verloren geht", erklärte die 54-jährige Tonsetzerin in der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag". Musik könne zum Frieden beitragen, "als sie die Macht und die Kraft hat, uns zu uns selbst zu führen". Teile der Musik hatte Doderer davor bereits komponiert, doch eine ganze Mess-Komposition müsse sich an klare Vorgaben halten. "Das ist wunderbar, denn Grenzen machen uns ja auch frei. Gleichzeitig ist es sehr schwierig, weil ich authentisch bleiben möchte in meiner kompositorischen Sprache."

Johanna Doderer wurde 1969 in Bregenz geboren und studierte in Graz bei Beat Furrer und anschließend in Wien bei Erich Urbanner Komposition und Musiktheorie, sowie Film- und Medienkomposition bei Klaus Peter Sattler. Ihr Schaffen umfasst u.a. Kammermusik- und Orchesterwerke, aber auch Musiktheater, zuletzt "Schuberts Reise nach Atzenbrugg" nach einem Libretto von Peter Turrini, uraufgeführt 2021 am Gärtnerplatztheater in München.

Am 20. Mai erfolgt im Rahmen der Internationalen Barocktage Stift Melk mit "uccello notturno", einem Auftragswerk, das von den Klängen der Nacht inspiriert ist, die nächste Uraufführung Doderers. Und am 27. Juni wird ihr Konzert für Saxophon und Orchester im Brucknerhaus Linz uraufgeführt.

Spektakulär verspricht ein Projekt zu werden, bei dem Doderer Kompositionen und Arrangements beisteuert: Die Wiener Choreografin und Performancekünstlerin Florentina Holzinger ergänzt den Einakter "Sancta Susanna" von Paul Hindemith, 1922 uraufgeführt, zu einer "feministischen Messe". Die Uraufführung von "Sancta" (Arbeitstitel) findet am 30. Mai im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin statt und ist danach ab 10. Juni bei den Wiener Festwochen zu sehen.

(S E R V I C E - ; )

WIEN - ÖSTERREICH: FOTO: APA/APA / www.doderer.at/Maria Frodl

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Übergröße: Staatssekretärin mit ihrer Bundesmuseen Card
Kunst & Kultur
Neue Bundesmuseen Card: "Echte Jahreskarte" für 99 Euro
Salzburger Autor erhielt 2009 den Georg-Büchner-Preis
Kunst & Kultur
Schriftsteller Walter Kappacher 85-jährig gestorben
Klassische Runde: Jurydiskussion im Vorjahr
Kunst & Kultur
Bachmann-Preis mit drei Teilnehmerinnen aus Österreich
Carl Grossbergs "Papiermaschine": Zwischen Faszination und Zukunftsangst
Kunst & Kultur
Leopold Museum emotionalisiert mit der Sachlichkeit
Die "Clemenza" spielt in Wien auf verschiedenen Ebenen
Kunst & Kultur
Buhs für die originelle "Clemenza" der Wiener Festwochen
Startenor Placido Domingo bei einer Ehrung in Salzburg im Jahr 2020
Nachrichtenfeed
Placido Domingo-Gala beschloss Salzburger Pfingstfestspiele
Der Barock als Gloriole der Freiheit
Kunst & Kultur
Festwochen: Jubel für Serebrennikovs Freiheitsruf "Barocco"
Die Welt und das Leben im "Blutstück" ist bunt
Kunst & Kultur
"Blutstück" denkt bei den Festwochen das "Blutbuch" weiter
Party und Politik beim Festwochenauftakt vor dem Rathaus
Kunst & Kultur
Festwochen starteten in die "Freie Republik Wien"
Charlize Theron gastierte in Wien
Nachrichtenfeed
Charlize Theron in Wien: "Nie denken, die Arbeit ist getan!"
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Kunst & Kultur
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Russischer Regisseur Serebrennikov zeigt "Barocco" in Wien
Nachrichtenfeed
Serebrennikov: "Krieg teilt alles in Vorher und Nachher"