Triiiple: Was Wohnungen im neuen 100 Meter hohen Luxus-Tower kosten

Triiiple: Was Wohnungen im neuen 100 Meter hohen Luxus-Tower kosten

Gigantischer Ausblick vom Rooftop-Pool auf den Triiiple Towers (Rendering).

Es ist das Wohn-Großprojekt des Jahres: Die drei neuen Triiiple-Tower am Wiener Donaukanal mit Rooftop Pool, Concierge Service, Salon mit Bibliothek, Eventküche und Barbecue Lounge. Wenn die Bewohner ab Ende 2020 einziehen, können sie von ihrer Wohnung aus bis zum Prater und Schneeberg sehen. Trend.at sagt Ihnen was die Eigenheime kosten und zeigt erste Voransichten.

Wenn man Ende 2020 in die neuen Triiiple-Türme am Wiener Donaukanal einziehen möchte, sollte man drei Voraussetzungen mitbringen: Ein gut ausgestattetes Bankkonto, man ist schwindelfrei und vielleicht auch nicht Menschenscheu. Denn die Türme sind jeweils rund 100 Meter hoch und verfügt über jeweils 31 Etage. Sind die alle gut ausgelastet, halten sich in nur einem Turm schon mal locker ein paar hundert Menschen auf.

Vertrieben werden die Objekte im Turm 1 ab sofort von EHL Immobilien. „Wohntürme sind derzeit ein Megatrend am Wiener Markt. Das Projekt verbindet eine innovative Wohnform mit gleichzeitiger Nähe zum Grünen, zum Wasser und zur Stadt. Die geplante Infrastruktur und die Grünflächen werden auch die Umgebung aufwerten", so David Breitwieser, der Leiter des Wohnungsvertriebs bei EHL Immobilien. Auch die Büros, Wohnungen und ein Studentenheim in den anderen Blöcken werden bereits offeriert.

Die Aussicht ist bestimmt grandios, das Wasser nah und die Infrastruktur gut. Die Ausstattung, das von der Soravia Gruppe und ARE Development errichtete Prestigeobjekts verspricht höchste Standards. Das lassen zumindest auch die Preise vermuten (siehe unten).

Rooftop Pool, Concierge Service, Salon mit Bibliothek, Eventküche und Barbecue Lounge

Die Wohnungen sind zwischen 33 m² und 165 m² groß und verfügen über ein bis fünf Zimmer. In den Dachgeschossen entstehen exklusive Penthousewohnungen. Der Großteil
der Wohnungen verfügt über Balkone und Terrassen mit freier Sicht auf Wien, den Prater oder den Schneeberg. Neben hauseigenen Tiefgaragen wird auch außerhalb der eigenen vier Wände, aber im Haus, einiges geboten was das Luxusherz höher schlagen lässt: Rooftop Pool, Concierge Service, Salon mit Bibliothek, Eventküche und Barbecue Lounge.

Geschäfte, Gastronomie, Kindergarten und Büros in der Sockelzone

In der zweigeschossigen Sockelzone, die die drei Türme miteinander verbindet, sind im Erdgeschoss Geschäfte und Gastronomiebetriebe vorgesehen, im ersten Stock ein Kindergarten und Büroflächen.

Ab 33 Quadratmeter um 148.000 Euro geht es los

Die Preise fangen bei bei rund 148.000 Euro für eine 33-Quadratmeter-Wohnung mit Balkon an. Das nächst-teurere Objekt kostet 191.680 Euro. Dafür gibt es 45,8 m² Wohnfläche und 10,4 m² Balkon. Die Wohnung in der zweiten Etage gibt laut Prospekt auch ein Blick auf den niederösterreichischen Schneeberg frei. Je höher das Stockwerk, umso höher die Preise. 53 m² Wohnfläche und 8,2 m² Freifläche kosten im dritten Stock 219.840 Euro, ein Stockwerk höher zahlt man dafür schon 4.660 Euro mehr. Noch eins höher zahlt man gegenüber dem dritten Stock schon einen Aufschlag von 9.220 Euro für ein Eigenheim der selben Größe.

Blick in eins der neuen Penthäuser

60-Quadratmeter-Wohnung je nach Stockwerk: Bis zu 116.000 Euro Preisunterschied

Doch bei manchen Etagen gibt es bei einzelnen Wohnungen keinen Preisunterschied. Da gilt wohl: First came, first served: Etwa ist das beim 11. und 12. Stock der Fall. Eine Wohnung mit ein und derselben Größe (60m² Wohnfläche und 19 m² Terrasse) kosten 335.150 Euro. In der 26. Etage zahlt man für eine 63 Quadratmeter-Wohnung und ähnlich großer Terrasse schon um fast 116.000 Euro mehr (450.830 Euro). In der 31. Etage zahlt man für 60 Quadratmeter, aber nur einem halb so großen Balkon, dafür weniger, nämlich 385.240 Euro.

16. Etage: 73 Quadratmeter um über 400.000 Euro

Finanziell ordentlich zur Sache geht es ab der 16. Etage. Da kosten 73 m² dann schon 414.830 Euro. Auch nicht ganz billig ist es ein Stockwerk höher. 93 m² Wohnfläche, aber dafür mit 24 Quadratmeter Terrasse und Blick auf den Prater sind mit 562.960 Euro veranschlagt.

Luxus at its best: 145-Quadratmeter-Wohnung mit 180 Quadratmeter Terrasse und Blick Richtung Sonnenaufgang und Prater

Mit der Höhe steigt auch die Quadratmeterzahl der Wohnungen. Im 20. Stock ist der künftige Besitzer Herr oder Frau über 145 Quadratmeter Wohnfläche und einer Freifläche von ganzen 183 Quadratmeter. Die Soravia Gruppe hätte dafür gerne 992.300 Euro.

Das Filetstück: Ein 165-Quadratmeter-Penthouse

Das Filetstück des jeweiligen Turms ist ein 165-Quadratmeter großes Penthouse mit großzügiger Terrasse. Um wie viel diese und andere große Objekte gehandelt werden, darüber hält man sich bedeckt. Schließlich lassen sich Verkäufer, gerade bei Luxuswohnungen dieser Liga, noch Spielraum für Verhandlungen. Aber weit über eine Million Euro wird man bestimmt dafür hinblättern müssen. Dafür gibt es neben einer exklusiven Wohnung auch einen gigantischen Blick über Wien.

Eine Übersicht über die Eigentumswohnungspreise für den ersten Turm finden Sie hier.

Geld

Top Wall-Street-Aktien jetzt auch in Wien handelbar

Geld

UBM-Anleihe mit 3,125 Prozent Verzinsung startet - die Details

Geld

Soravia-Gruppe begibt Anleihen für Privatanleger