Green Finance Alliance: Finanzunternehmen für den Klimaschutz

Das Klimaschutzministerium hat mit der Green Finance Alliance eine Initiative ins Leben gerufen, die Finanzunternehmen auf ihrem Weg zur Klimaneutralität unterstützt. Bis Ende Februar 2023 können sich neue Mitglieder dafür bewerben.

Thema: Nachhaltigkeit
Green Finance Alliance: Finanzunternehmen für den Klimaschutz

Geld kann vieles bewegen. Auch beim Klimaschutz. Genau das ist der Gedanke hinter der neuen, vom Klimaschutzministerium (BMK) ins Leben gerufenen "Green Finance Alliance", einer der weltweit ersten staatlichen Initiativen, die eine freiwillige Selbstverpflichtung von Finanzunternehmen zu den Pariser Klimazielen mit der verpflichtenden Erfüllung konkreter Kriterien für deren Kerngeschäft vorsieht.

Das Ziel der Initiative ist, die heimische Finanzwirtschaft in Sachen Klimaschutz an an einem Strang ziehen zu lassen und dabei Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften zu kombinieren.

Mitglieder der Green Finance Alliance werden dabei von Experten am Weg der Green Transformation beraten. die Allianz fördert zudem Investitionen in klimafreundliche Aktivitäten. Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Betriebliche Vorsorgekassen sowie Kapitalanlagegesellschaften mit Sitz in Österreich sind eingeladen, sich der Initiative anzuschließen.

Die Allianz ist im März 2022 mit den neun Mitgliedern, Allianz Versicherung, BKS Bank, fair-finance, HYPO Oberösterreich, Raiffeisenbank Gunskirchen, Bank Austria, UNIQA, VBV Pensionskasse und VBV Vorsorgekasse gestartet. Sie haben sich verpflichtet, ihr Kerngeschäft Schritt für Schritt an den Pariser Klimazielen auszurichten sowie ihre Angebote an grünen Produkten und Aktivitäten auszuweiten.

Nun können sich weitere Unternehmen aus dem Finanzsektor der Initiative anschließen. Bewerbungen dafür können bis zum 28. Februar 2022 unter bmk.gv.at/green-finance/alliance/ eingereicht werden. Im offiziellen Informationsblatt erhalten Bewerber alle dafür nötigen Informationen.

Starke Hebelwirkung des Finanzsektors

Die Teilnahme an der Green Finance Alliance bietet Unternehmen die Chance, in Sachen Klimaschutz zu den Vorreitern der Finanzbranche zu gehören und einen Beitrag zur klimafreundlichen Umgestaltung des Finanzmarkts zu leisten. Dabei sollen Kapitalströme in eine zukunftsfähige Richtung gelenkt und die Kerngeschäfte der teilnehmenden Unternehmen im Einklang mit den langfristigen EU-Klimazielen am 1,5 °C-Pfad ausgerichtet werden.

Für Mitglieder der Green Finance Alliance bedeutet das:

  • Bis 2030 erfolgt der Ausstieg aus Kohle und Erdöl,
  • bis 2035 der Ausstieg aus Erdgas und Nuklearenergie,
  • bis spätestens 2040 ist das Kerngeschäft am 1,5 °C-Ziel ausgerichtet,
  • bis ist 2050 Klimaneutralität erreicht.

Auf dem Weg dorthin steigen die Finanzunternehmen Schritt für Schritt aus klimaschädlichen Aktivitäten aus und begleiten ihre Kunden beim nachhaltigen Umbau ihrer Geschäftstätigkeiten.

Dabei gilt der "Improver"-Ansatz, am Beispiel Kohle: Green Finance Alliance Mitglieder machen ab Ende 2022 keine neuen Geschäfte mehr mit Unternehmen die weiterhin auf den Einsatz von Kohle setzen. Ist ein Unternehmen jedoch bereit, sein Geschäft schrittweise zu dekarbonisieren, so darf das Green Finance Alliance Mitglied dieses Unternehmen weiter begleiten und bei der Transformation unterstützen.

Die Green Finance Alliance Kriterien enthalten auch Vorgaben für den Ausbau grüner Aktivitäten, um beispielsweise den Einsatz erneuerbarer Energien voranzutreiben. Auch ein grundsätzlich nachhaltiges Verhalten des Unternehmens ist erforderlich. Dazu zählen etwa die Einführung eines Umweltmanagementsystems, eine klimafreundliche Reisepolitik oder ein nachhaltiges Beschaffungswesen.


Stimmen zur Green Finance Alliance

Robert Zadrazil, CEO Bank Austria

Robert Zadrazil, CEO Bank Austria

Robert Zadrazil, CEO Bank Austria

Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz sind für uns zentrale Zukunftsthemen, für die wir den Grundstein im Hier und Jetzt legen. Bei der Green Finance Alliance können wir uns darauf verlassen, dass internationale Standards angewendet und der Kriterienkatalog regelmäßig überprüft wird. Er wurde unabhängig definiert und ist damit nicht von den Mitgliedern selbst erstellt. Die Geldströme in zukunftsträchtige, klimaschonende Industrien, Aktivitäten und Initiativen zu lenken, ist für uns die zentrale gemeinsame Herausforderung der Zukunft. Für uns heißt das auch, unsere Kundinnen und Kunden auf ihrem Weg zum Ausstieg aus fossilen Energien zu begleiten und auf diese Transformation vorzubereiten.


Andreas Zakostelsky, CEO VBV Vorsorgekasse

Andreas Zakostelsky, CEO VBV Vorsorgekasse

Andreas Zakostelsky, CEO VBV Vorsorgekasse

Die Mitgliedschaft in der Green Finance Alliance passt optimal zu unserer nachhaltigen Grundausrichtung und zur bereits in der VBV entwickelten Klimastrategie. Der Kriterienkatalog der Green Finance Alliance ist klar strukturiert, bei Fragen steht uns kompetente Begleitung zur Verfügung. Das Programm stattet uns mit guten Leitplanken aus und lässt uns gleichzeitig ausreichend Spielraum für unsere Schwerpunkte. Außerdem profitieren wir von einer zusätzlichen Sparring-Möglichkeit.


Klaus Kumpfmüller, CEO HYPO Oberösterreich

Klaus Kumpfmüller, CEO HYPO Oberösterreich

Klaus Kumpfmüller, CEO HYPO Oberösterreich

Der Green Finance Alliance haben sich unterschiedlich große Institutionen angeschlossen, für alle gibt es maßgeschneiderte Begleitung. „Gerade als kleineres Finanzunternehmen erhalten wir viel Unterstützung durch die Mitgliedschaft. Wir können auf die detaillierte Aufarbeitung von Grundlagen und Themengebieten einer klimafreundlichen Finanzwirtschaft zurückgreifen, bekommen in Veranstaltungen wertvolles Know-how vermittelt und werden auf dem ambitionierten und notwendigen Weg zur Erreichung der Klimaziele bestens navigiert“, so Klaus Kumpfmüller, CEO der HYPO Oberösterreich.


Rémi Vrignaud, CEO Allianz Versicherung

Rémi Vrignaud, CEO Allianz Versicherung

Rémi Vrignaud, CEO Allianz Versicherung

Die Green Finance Alliance ist nicht einfach nur ein weiteres Label oder Zertifikat. Wir sind uns der Bedeutung unserer Mission bewusst und haben uns sehr konkrete Klimaschutzziele gesetzt. Unser Fortschritt auf diesem Weg wird jährlich überprüft und veröffentlicht, damit sind wir weltweit ganz vorne mit dabei. Bei der Erreichung unserer Ziele unterstützen wir uns nicht nur gegenseitig, wir profitieren auch vom Know-how der involvierten Expertinnen und Experten.


INFORMATION UND KONTAKT

Brutto-Netto-Rechner: Was Sie verdienen, was Sie kosten

Wie viel vom Bruttogehalt landet monatlich tatsächlich auf dem Konto? Und …

Dietrich Mateschitz bei Formel 1 Tests in Jerez, 2015
Die reichsten Österreicher: Die Liste der Milliardäre & Clans

Die 100 reichsten Österreicher besitzen mehr als 200 Milliarden Euro und …

Betriebspension: Die gesetzlichen Grundlagen und was sich ändern soll

Betriebspensionen erhalten derzeit nur wenige Menschen. Das soll sich …

Insolvente Kryptobörse FTX hat über eine Milliarde in der Kasse

Mehr als erwartet dürfte die FTX noch in der KAsse haben. Das …