Jimdo - Online-Shop im Baukastenformat für Einsteiger

Das deutsche Softwareunternehmen Jimdo liefert einen Baukasten für den Bau von Online-Shops. Zielgruppe sind Selbständige und KMU, die rasch ihren Online-Shop zum Laufen bringen wollen.

Thema: Business-Tools: Die besten Onlineshop-Lösungen
Jimdo - Online-Shop im Baukastenformat für Einsteiger

ARTIKEL-INHALT


Wer und was ist Jimdo?

Jimdo startete 2007 als einfach zu bedienender Website-Baukasten. Gegründet wurde das Unternehmen von Matthias Henze, Christian Springub und Fridtjof Detzner. Das Unternehmen, zunächst ansässig in Hamburg, verzeichnete rasch ein entsprechendes Wachstum. Mittlerweile beschäftigt Jimdo in seinen Büros in Hamburg, Tokio und San Francisco etwa 200 Mitarbeiter. Diese kümmern sich nicht nur um den Service für Kunden, sondern verbessern stetig das Design der Lösung und ergänzen das vorhandene Angebot der Webshop-Platform durch neue Funktionen.

Um mit Jimdo einen Online-Shop zu erstellen, benötigen Nutzer lediglich einen PC oder Laptop mit einem aktuellen Webbrowser. Den Rest übernimmt der Anbieter: Jimdo speichert alle Daten auf seinen Servern, veröffentlicht die Webseite und kümmert sich dabei auch um eine passende Domain. Es gibt viele Tools, die sich mit Jimdo verknüpfen lassen, um den Workflow zu erleichtern. Sie sind allerdings nicht unbedingt nötig.



Die wichtigsten Funktionen

Jimdo startete als What-you-see-is-what-you-get-Baukasten für Webseiten. Das heißt, dass Nutzer bei der Gestaltung ihrer Online-Präsenz keine Html-Kenntnisse oder ähnliches benötigen. Stattdessen gestalten der Kunde den Online-Shop mit diesem Baukasten selbst indem die gewünschten Elemente ausgewählt werden und an der gewünschten Stelle einfügt wird. Besonders einfach und schnell gelingt das über die Vorlagen, die Jimdo für eine Vielzahl an Branchen bereithält. Eine ausführliche Auflistung

Dabei optimiert Jimdo als Anbieter zur Gestaltung von Online-Shops alle Seiten automatisch nicht nur für Desktop-PCs und Laptops, sondern auch für mobile Geräte wie Tablet und Smartphone. Das Einbinden von Streichpreisen und Gutscheincodes ist ebenso möglich wie das Anbieten maßgeschneiderter Produkte oder verschiedener Bezahl- und Versandarten inklusive Local Pick-up.

Außerdem lassen sich in einem Jimdo Online-Shop nicht nur klassisch Produkte verkaufen. Die Jimdo-Software ermöglicht auch eine Webseite für Buchungen zu erstellen. Dann können potenzielle Kunden aus einem Terminkalender einen Wunschtermin auswählen und eine Buchungsanfrage schicken.

Für das Erstellen eines Online-Shops mit Jimdo ist keine spezielle Software erforderlich. Es ist lediglich eine Registrierung auf Jimdo erforderlich, dann kann sofort mit der Gestaltung des Webshops losgelegt werden.

Erfolgreiche Jimdo-Projekte können via Beispiele auf der Homepage abgerufen werden.


Praktische Extras bei der Shopgestaltung

Die Möglichkeit, nicht nur Webseiten, sondern auch Webshops mit Jimdo zu gestalten gibt es seit 2010. Seitdem konnte der Anbieter folglich schon viel Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln. Die Plattform unterstützt Unternehmer im E-Commerce über den eigentlichen Online-Shop hinaus mit einem Tool zum Erstellen eines eigenen Logos. Weitere Extras sind:

  • Eigene Domain kaufen oder verbinden
  • Vorlagen für Rechtstexte wie AGB und Datenschutzerklärung
  • Brancheneinträge
  • Social-Media Anbindung
  • QR-Code Generator
  • Jimdo Statistiken
  • Wahlweise Blogmodul zur Ergänzung des Shops

Zielgruppe

Jimdo richtet sich an private Selbstständige sowie kleine und mittelgroße Unternehmen. Der Baukasten für Online-Shops legt viel Wert auf Einfachheit und Schnelligkeit. So lässt sich innerhalb weniger Stunden ein funktionsfähiger Webshop gestalten, ohne dass dafür irgendwelche Vorkenntnisse nötig sind. Jimdo bietet aber alternativ auch einen Editor in dem technisch versierte Webdesigner ihren eigenen Code in die Gestaltung des Online-Shops einbringen können. Dadurch ergeben sich natürlich mehr Möglichkeiten.

Die vielen Extras wie vorgefertigte Rechtstexte wenden sich insbesondere an Laien, die einen rechtssicheren Online-Shop gestalten wollen, ohne sich erst lange einarbeiten zu müssen.

Jimdo bestens zum Erstellen eines Webshops mit bis zu 100 Produkten im B2C Bereich geeignet. Für ein umfassendes B2B-Geschäft reichen die Funktionalitäten des Anbieters wahrscheinlich eher nicht aus.


Design

Um einen Online-Shop mit Jimdo zu erstellen müssen sich Unternehmen, beziehungsweise die zuständigen Mitarbeiter im ersten Schritt bei Jimdo registrieren. Das geht ganz einfach über eine E-Mail-Adresse. Alternativ können sich Interessenten auch mit ihrem Google-, Facebook- oder Apple-Konto anmelden. Anschließend bietet Jimdo zwei Optionen an:

  1. Modernes Webdesign per Baukasten
  2. Jimdo Creator Editor für Profis mit Coding-Funktion

Mit insgesamt zehn Fragen zum Unternehmen erfährt der Online-Shop Baukasten mehr über das Unternehmen und die Ziele des Webshops. Auf dieser Grundlage bietet das Tool automatisch eine Auswahl an Designvorschlägen und Farben an. So entsteht bereit mit wenigen Klicks eine vorzeigbare


Webshop-Baukasten mit integrierter Anleitung

Anfänger auf diesem Gebiet leitet Jimdo sicher und einfach durch den Gestaltungsprozess eines Online-Shops. Nachdem der erste Entwurf fertig ist, finden Unternehmer im Dashboard eine Auflistung der zu erledigenden Aufgaben. Wenn alles abgehakt ist, bedeutet das, dass ein voll funktionsfähiger Webshop online ist. Natürlich umfasst das noch nicht das Finetuning. Die To-Do-Liste hilft Einsteigern aber effektiv, häufige Fehler zu vermeiden und nichts zu vergessen.

Auch auf den einzelnen Unterseiten des Baukastens finden Nutzer von Jimdo integrierte Anleitungen und Tipps. Wer gar nicht mehr weiter weiß, dem stellt der Anbieter ein großes Support-Center zur Verfügung. Dort finden sich Antworten auf alle wichtigen Fragen und zahllose Anleitungen – leider ohne Video oder Screenshots. Trotzdem sind die meisten von ihnen einfach nachzuvollziehen und helfen bei den üblichen Problemen schnell weiter.

Texte und Bilder lassen sich bei Jimdo ganz einfach über den Webeditor hinzufügen. Texte lassen sich direkt wie bei anderen Bearbeitungsprogrammen einfügen. Bilder können vom PC oder einem bestehenden Facebook- oder Instagram-Account importiert werden. Auch dafür bietet Jimdo ein integriertes Tool an, mit dem die Bilder zusätzlich aufgehübscht werden.

Produkte für den Online-Shop legen Unternehmer bei Jimdo einzeln an. Dafür werden alle Eigenschaften einzeln in die jeweiligen Felder eingefügt. Mit dem entsprechenden Tarif ist auch eine Suchmaschinenoptimierung über Meta-Daten, Seitentitel und individuelle URLs möglich. Der Anschluss an eine Produktdatenbank funktioniert über den normalen Editor allerdings nicht.


Customer-Relation-Management und Kundenkontakt

Wie alle Unterseiten, so lässt sich auch ein Kontaktformular für Kunden bei Jimdo ganz einfach mit wenigen Klicks einfügen – wahlweise mit oder ohne eingebettete Google-Maps-Karte samt Standort. Neben der üblichen Mail-Funktion bietet Jimdo Shopbetreibern außerdem ein WhatsApp-Widget. Über dieses können Kunden den Webshopanbieter direkt und unkompliziert über die Chat-App kontaktieren.

Mails über den Jimdo Online-Shop lassen sich, den entsprechenden Tarif vorausgesetzt, mit verschiedenen Konten verknüpfen oder weiterleiten. So können diese auch in ein CRM-Tool integriert werden. Mit von Jimdo erstellten Statistiken und/oder einer Verknüpfung des Webshops mit Google Analytics lassen sich außerdem Daten über das Surfverhalten der Nutzer sammeln.


Skalierbarkeit

Die mit dem normalen Jimdo-Editor gestalteten Online-Shops gelangen absehbar an ihre Grenzen. Zwar kommen sie problemlos auch mit einer Vielzahl an Besuchern und Bestellungen klar. Das manuelle Einpflegen und Verwalten der Produkte nimmt aber viel Zeit in Anspruch.

Insbesondere Unternehmen mit einem großen und/oder sich ständig verändernden Sortiment können das langfristig nicht stemmen. Hier fehlt einfach die Möglichkeit, externe Datenbanken, Warenwirtschaftssysteme oder Marktplätze einzubinden.


Support für Betreiber von Jimbo-Shops

Jimdo stellt seinen Nutzern ein umfangreiches Online-Portal mit ausführlichen Anleitungen, Hilfeartikeln und vielen Antworten auf die häufigsten Fragen zur Verfügung. Außerdem lässt sich der Support rund um die Uhr über ein einfach auszufüllendes Nachrichtenformular, inklusive der Möglichkeit Anhänge zu senden, erreichen.

Die Antwortzeiten variieren dabei je nach Tarifstufe: Mit dem VIP-Paket ist eine Antwort innerhalb einer Stunde garantiert. Mit den anderen Tarifoptionen kann es bis zu vier Stunden dauern.


Kosten

Um den Online-Editor von Jimdo unverbindlich anzutesten, reicht es, sich ein kostenloses Konto anzulegen. Im sogenannten Play-Tarif sind die Möglichkeiten allerdings so stark beschränkt, dass sich damit kaum ein funktionierender Webshop gestalten lässt. Er dient also wirklich nur dem kostenlosen Ausprobieren. Ansonsten bietet Jimdo Betreibern von Online-Shops drei verschiedene Tarif-Optionen.

Tarifpakete Basic Business VIP
Kosten pro Monat 15 € 19 € 39 €
Speicherplatz Unbegrenzt 15 GB 10 GB
Bandbreite Unbegrenzt 20 GB 10 GB
Premium Support Innerhalb 1 Stunde Innerhalb 4 Stundne Innerhalb 4 Stunden
Anzahl der Unterseiten Unbegrenzt 50 10
Produktvarianten Ja Ja Nein
Rabatt-Funktionen Ja Ja Nein
Design-Analyse Ja Nein Nein
Abmahnsichere Rechtstexte Ja Nein Nein
Brancheneinträge Ja Nein Nein
Terminbuchungen Ja Nein Nein

Neben diesen Grundtarifen gibt es auch noch die Optionen Basic Legal und Business Legal. Beide enthalten die abmahnsicheren Rechtstexte, die sonst nur dem VIP-Tarif vorbehalten sind, entsprechen ansonsten aber größtenteils dem Basic-, beziehungsweise Business-Tarif. Diese Dienstleistung lässt sich also für etwa neun Euro im Monat separat dazubuchen.

Ansonsten fallen lediglich, falls gewünscht, die Kosten für den Kauf einer eigenen Domain an. Derzeit ist diese in allen Paketoptionen für die erste Vertragslaufzeit kostenlos. Danach fallen für eine eigene Domain jährlich etwa 20 Euro zusätzlich an.

Neben der monatlichen Zahlung bietet Jimdo Rabatte bei Laufzeiten über 12 und 24 Monate an, bei denen die Gesamtkosten unmittelbar nach dem Abschluss beglichen werden. Für alle Pakete gilt die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen.


Fazit

Jimdo ist eine einfache und schnelle Lösung für Selbstständige und kleine Unternehmer, um einen eigenen Webshop mit ihren Produkten zu gestalten. Die Kosten für den Dienst sind überschaubar und gut planbar. Man benötigt keine Vorkenntnisse. Die eigentliche Gestaltung des Shops geht einfach von der Hand.

Für größere Unternehmen mit einem umfangreicheren Sortiment ist das Angebot aufgrund fehlender Möglichkeit eine Datenbank anzubinden - aber nicht empfehlenswert.

Weblinks zu Jimdo

Lieferkettengesetz: Supply-Chains am Nachhaltigkeits-Prüfstand
Lieferkettengesetz: Supply-Chains am Nachhaltigkeits-Prüfstand

Mit dem Lieferkettengesetz will die EU Unternehmen verpflichten, dafür zu …

Ecwid bietet eine einfache Möglichkeit, enen Online-Shop zu starten.
Ecwid – Online-Shop-Software für Einsteiger und KMU

Die cloudbasierte E-Commerce-Plattform Ecwid bietet neben der Gestaltung …

Web3 und Metaverse: Reale Geschäfte in virtuellen Welten
Web3: Reale Geschäftschancen in virtuellen Welten

Mit dem Web3 und den Metaverses wird derzeit ein Innovationssprung im …

Christoph Kopp, Managementberatung Horváth in Wien
Nachhaltigkeit: Europas Industrie vor Paradigmenwechsel

Das Thema Nachhaltigkeit ist für die Industrie vom reinen …