Krankenstand wegen Burnout: die Rechtslage

Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei Arbeitsunfähigkeit wegen Burnout wissen sollten. In welchen Fällen man trotz Krankenstand wegen Burnout gekündigt werden kann, ob man trotzdem auf Urlaub fahren darf, wie viel Gehalt im Krankenstand zusteht und wie lange. Wozu nach einer Rückkehr in den Job geraten wird.

Krankenstand wegen Burnout: die Rechtslage

Diagnose Burnout: Die Rechte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

In Österreich leiden mehr als 500.000 Menschen unter einem Burnout-Syndrom. In diesem Zustand der Erschöpfung fällt es vielen schwer, sich um mit den rechtlichen Auswirkungen der Erkrankung auf den eigenen Arbeitsplatz zu beschäftigen und seine Rechte, wenn nötig auch einzufordern. Doch wenn man seinem Arbeitgeber gegenübersteht und ihm mitteilt eventuell für längere Zeit krank geschrieben zu werden, sollte man gewappnet sein und seine Rechte und Pflichten kennen. Gleiches gilt für den Arbeitnehmer, auf den durch den Ausfall der Arbeitskraft und finanzieller Natur Belastung zukommen.

INHALTSVERZEICHNIS

Krankenstand wegen Burnout: die Rechtslage

Was der Arbeitgeber verlangen darf und was nicht

Einfach zu sagen, ich kann nicht mehr, ich bleib mal länger zu Hause, geht natürlich auch bei einer schwer zu überprüfenden Diagnose wie Burnout nicht. Der Arbeitnehmer muss, wenn er aufgrund von Burnout krankgeschrieben wird, eine ärztliche Bestätigung vorlegen können. Dieser kann den Arbeitnehmer zwar danach fragen, um welche Erkrankung es sich handelt, verpflichtet es ihm zu sagen, ist der Arbeitnehmer aber nicht.

Kann Arbeitnehmer gezwungen werden vom Betriebsarzt untersucht zu werden?

Nein, selbst wenn der Arbeitgeber Zweifel an der Richtigkeit der Diagnose des Vertrauensarztes des Arbeitnehmers hat, darf er von seinem Mitarbeiter nicht verlangen, sich auch vom Betriebs- oder Amtsarzt untersuchen zu lassen.

Wie lange sind Arbeitgeber zur Entgeltfortzahlung verpflichtet?

  • Ist der Arbeitnehmer völlig arbeitsunfähig, hat dieser, unabhängig ob Arbeiter oder Angestellter, mindestens sechs Wochen lang Anspruch auf Entgeltfortzahlung.
  • Je länger das Arbeitsverhältnis bis dahin bereits besteht, umso länger die Entgeltfortzahlung.
  • Nach fünf Arbeitsjahren verlängert sich dieser Anspruch auf die Dauer von acht Wochen.
  • Dieser Anspruch erhöht sich auf zehn Wochen, wenn das Arbeitsverhältnis ununterbrochen 15 Jahre gedauert hat.
  • Der Anspruch erhöht sich je nach Dauer des Arbeitsverhältnisses auf maximal zwölf Wochen.
  • Zusätzlich haben Arbeitnehmer die Möglichkeit für weitere vier Wochen die Hälfte des Entgelts zu erhalten.

Müssen im Krankenstand auch Überstunden gezahlt werden?

Der Arbeitgeber ist auch verpflichtet, jene Höhe des Entgelts zu zahlen, die der Arbeitnehmer erhalten hätte, wenn er seine Arbeit gewohnheitsmäßig erfüllt hätte. Das bedeutet, regelmäßige Überstunden oder der Durchschnittswert von Provisionen zur Höhe des Entgelts hinzuzurechnen sind.

Ist Urlaub trotz Krankschreibung bei Burnout erlaubt?

Zum Thema Verreisen: Für den Fall, dass der Arzt zu dem Schluss kommt, dass sich ein Klima- oder ein Tapetenwechsel günstig auf den Krankheitsverlauf auswirken dürfte, steht einem Urlaub nichts im Wege. Aber Vorsicht: Arbeitnehmer dürfen nur mit ausdrücklicher ärztlicher Erlaubnis fort – und sie sollten den Arbeitgeber informieren.




Können Mitarbeiter im Krankenstand bei Burnout gekündigt werden?

Will sich der Arbeitgeber vom Mitarbeiter trennen, kann er diesen - auch während des Krankenstandes - ohne Angabe von Gründen kündigen. Bevor der Arbeitgeber die Kündigung ausspricht, sollte dieser sich vor allem, wenn es sich um einen lange beschäftigten oder älteren Arbeitnehmer handelt, rechtlich beraten lassen. Je nach Sachlage könnte dieser nämlich die Kündigung bei Gericht als sozialwidrig anfechten.


Arbeitgeber steht bei Kündigung unter besonderem Beweisdruck

Was eine Entlassung im Krankenstand rechtfertigt

Legt der Arbeitnehmer während seines Krankenstandes ein Verhalten an den Tag, das seine Genesung grob beeinträchtigen könnte, kann das prinzipiell eine Entlassung zur Folge haben. Allerdings steht der Arbeitgeber bei Burnout unter besonderem Beweisdruck, denn Therapieformen sind individuell sehr unterschiedlich. Hat jedoch der Arzt ausdrücklich "Ruhe" verordnet, ist etwa eine Shoppingtour des erschöpften Mitarbeiters unangebracht. Wird ein ausgebrannter Arbeitnehmer gar beim Pfuschen erwischt, ist das zweifelsfrei ein Entlassungsgrund.

Rückkehr in den Job: Was empfohlen wird, welche Rechte Unternehmen haben

Vor der Rückkehr an den Arbeitsplatz ist ein ausführliches Gespräch zwischen Mitarbeiter und Vorgesetztdem sinnvoll. In diesem wird am besten gemeinsam geklärt, wie die künftige Zusammenarbeit gestaltet werden kann. Häufig wollen Arbeitnehmer nach ihrem Burnout nicht mehr Vollzeit arbeiten, weniger reisen oder sich einer anderen Aufgabe widmen.
Es steht dem Arbeitgeber jedoch frei, ob sie diesen Wünschen nachkommen. Dieser ist nicht verpflichtet, Teilzeit statt Vollzeit zu akzeptieren oder gar seinen Betrieb anders zu organisieren, um eine passende Tätigkeit zu schaffen.

[THEMA]: Rechtsschutz - die D.A.S.-Experten geben Rat

Unterschied Arbeiter und Angestellte: Von Kündigungsfristen bis Krankenstand

Arbeitsrecht: Seit einer Gesetzesnovelle gab es Arbeitern und …

Bei Schneefahrbahn reagieren Autos Sommerreifen völlig anders als mit Winterreifen. Bei einem Unfall kann eine falsche Bereifung teuer werden.

Ohne Winterreifen unterwegs: Bis zu 5.000 Euro Strafe drohen [Österreich]

Wann und ob Winterreifen in Österreich für Pkw, Lkw und Motorräder …

Ein Immobilienkauf birgt für unverheiratete Paare etliche Risiken. Ein Partnerschaftsvertrag kann Problemen vorbeugen.

Unverheiratet eine Immobilie kaufen: Was ein Partnerschaftsvertrag bringt

Unverheiratete Paare sollten sich bei einem gemeinsamen Hauskauf mit …