Auspuff-Abgastest bei Pickerl soll fallen: "Für jedes Auto ein Horror"

Auspuff-Abgastest bei Pickerl soll fallen: "Für jedes Auto ein Horror"

In Zukunft sollen die Abgaswerte bei der Pickerl-Prüfung nicht mehr am Auspuff gemessen werden.

Die bisher verpflichtenden Abgas-Endrohrmessungen am Auspuff im Rahmen der jährlichen §57a-Begutachtung soll fallen und durch OBD-Analysen ersetzt werden. Kritiker sehen dadurch Manipulationen Tür und Tor geöffnet. ARBÖ-Cheftechniker Erich Groiss erklärt, warum er die geplante Änderung dennoch begrüßt.

Die Abgasmessung am Auspuff-Endrohr soll im Zuge einer Novelle der Prüf- und Begutachtungsstellen-Verordnung für Modelle, die der Abgasnormen Euro 4, 5 und 6 entsprechen, abgeschafft werden. Stattdessen sollen die Abgaswerte von Pkws künftig über das OBD-(On-Bord-Diagnose) System ermittelt werden, was für Aufregung sorgt. Kritiker befürchten nämlich, dass dadurch Manipulationen Tür und Tor geöffnet werden.

Das Umweltbundesamt warnt etwa vor möglichen Manipulationen bei einer reinen Software-Messung: Durch "Chip-Tuning" könne etwa eine neue Software eingespielt werden, die das OBD-System für gewisse Bereiche im Motor, beziehungsweise für Kontrollaufgaben lahmlegt. Auch Ernst Pucher, Professor am Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der TU Wien, meint, dass OBD für Softwaremanipulationen anfällig ist.

Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen zudem laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ), dass die OBD-Analyse lediglich als ergänzende Methode Sinn mache. "Deutschland hatte fünf Jahre lang nur die OBD-Methode angewandt, mit 1. Jänner wurde die Kombination von Endrohrmessung und OBD-Analyse wieder eingeführt. Der Grund: Viele Mängel blieben mit der OBD-Analyse unentdeckt" betont VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen. So wurden etwa im Rahmen einer Studie in Deutschland 1.750 Fahrzeuge überprüft. Mit der OBD-Auslese wurden bei lediglich 1,9 Prozent der Fahrzeuge Mängel festgestellt. Bei der Kombination OBD mit der Endrohrmessung wurden hingegen bei 7,1 Prozent Mängel entdeckt. Laut TÜV-Deutschland werden nur mit OBD-Auslese bei rund einer Million Pkw abgasrelevante Mängel nicht erkannt.

Auch Belgien und die Niederlande würden die Endrohmessung wieder einführen. Rasmussen: "Wir sollten aus den Erfahrungen anderer lernen und nicht die gleichen Fehler wiederholen.

Diagnose-Software soll Vollgas-Tests ersetzen

Erich Groiss, Cheftechniker des Autofahrerclubs ARBÖ, sieht das jedoch etwas anders. Er weist darauf hin, dass bei jeder Pickerl-Überprüfung die Abgaswerte gemessen werden. Dabei wird überprüft, ob die Abgasreinigung ordnungsgemäß funktioniert. Der Test erfolgt bisher mittels einer Sonde am Auspuff-Endrohr - die sogenannten Endrohrmessung. „Die derzeitige Praxis zur Messung der Abgase ist allerdings für jedes Auto ein Horror“, meint Groiss. Denn für die Messung müssten die Autos am Stand mit Vollgas betrieben werden. Groiss: „Selbst die drei, vier Sekunden, die dafür notwendig sind, können beim Auto bereits großen Schaden anrichten. Komme es zu einem Motorschaden müssten die Kunden dafür meist selbst aufkommen, denn geprüft werde im Auftrag des Staates, regressieren könne man sich nur im Klagsweg bei der Finanzprokuratur. „Das kann Jahre dauern und ist selten erfolgreich“, weiß Groiss.

Die Elektronik für die On-Bord-Diagnose-Geräte sei zudem mittlerweile so exakt, dass sie die Endrohrmessung überflüssig mache. Die Toleranzwerte der Geräte sei inzwischen so eingeschränkt, dass Abweichungen schon nach einigen gefahrenen Kilometern gemessen und ausgewertet werden. Auch, weil in den aktuellen Diagnose-Geräten deutlich mehr Sensoren seien eingebaut als früher, die sich gegenseitig überwachen.

Das Argument, dass es durch die OBD-Diagnose vermehrt zu Manipulationen kommen könne lässt Groiss nicht gelten und führt etwa an: „Als Endrohrprüfer können wir derzeit auch nicht feststellen, ob nicht erst kurz vor der Pickerl-Prüfung etwa die Harnstoff-Lösung AdBlue, zur Abgassenkung eingefüllt wurde, oder rasch ein Partikelfilter eingesetzt wurde. Diejenigen, die schummeln wollen, konnten es auch bisher." Die Abgas-Überprüfung sei gerade mit der Endrohrmessung stets nur eine Momentaufnahme.

Interview
Klaus Bischoff, Chefdesigner der Marke Volkswagen

Auto & Mobilität

VW-Chefdesigner Bischoff: "Unser neuer Job heißt Vereinfachung"

Ferrari, Porsche & Co: Das verdienen Luxusautobauer pro Auto

Auto & Mobilität

Ferrari, Porsche & Co: Das verdienen Luxusautobauer pro Auto

Auto & Mobilität

Strengere Abgastests sorgen für Boom bei Neuwagenkauf