Trend Logo

KI dürfte Jobs kosten, schafft aber auch neue

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
KI kostet Jobs, besagt neue Studie aus der Schweiz
©APA/APA/dpa/Peter Steffen
  1. home
  2. Business
  3. Technologie

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) wird laut einer Erhebung des Schweizer Personaldienstleisters Adecco zu einem Verlust von Arbeitsplätzen führen. 41 Prozent der insgesamt 2.000 befragten Führungskräfte erwarten, dass sie in den nächsten fünf Jahren aufgrund der Technologie weniger Mitarbeitende beschäftigen werden, wie aus der am Freitag veröffentlichten Umfrage hervorgeht. Zugleich werde sich der Wettbewerb um Personal mit KI-Kompetenz verschärfen.

von

"Fast alle Arbeitsplätze werden auf die eine oder andere Weise von KI betroffen sein", sagte Adecco-Chef Denis Machuel. "KI kann ein Jobkiller sein, aber auch ein Jobbeschaffer." Weil sich der Kampf um Mitarbeiter mit KI-Kenntnissen verschärft, dürften deren Gehälter signifikant steigen.

Vor zehn Jahren sei die Angst umgegangen, dass viele Arbeitsplätze durch die Digitalisierung vernichtet würden. Tatsächlich seien durch die Digitalisierung viele Arbeitsplätze geschaffen worden. "Wir glauben, dass sich die Zahl der durch KI geschaffenen und der vernichteten Arbeitsplätze die Waage halten werde."

Die Erhebung untermauert einen sich bereits abzeichnenden Trend. So kam eine im Mai 2023 veröffentlichte Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) zum Schluss, dass unter anderem der zunehmende Technologieeinsatz das Arbeitsumfeld stark verändern und bis 2027 zum Verlust von Millionen Jobs führen dürfte: Weltweit würden bis dahin 83 Millionen Stellen verloren gehen, während 69 Millionen neue entstehen dürften. Am schnellsten wachsen dürfte dabei die Nachfrage nach Spezialisten für die Bereiche KI und maschinelles Lernen, Informationssicherheit sowie Nachhaltigkeit.

Wegen des Vormarsches von KI-Anwendungen wie ChatGPT und Co. ist es zuletzt bei Technologieunternehmen, darunter Riesen wie der Google-Mutter Alphabet, Microsoft oder Amazon, zu Entlassungswellen gekommen. Anfang dieses Jahres stellte Europas größtes Softwarehaus SAP Tausende Stellen auf den Prüfstand.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Microsoft-Chef Satya Nadella will Computer bauen, "die uns verstehen"
Technologie
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Rechnungshof kritisiert auch fehlenden Zeitplan
Nachrichtenfeed
Britische Brexit-Kontrollen kosten 5,5 Milliarden Euro
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke
Personalmangel kann Flugverspätung rechtfertigen
Nachrichtenfeed
Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Personalmangel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
Nachrichtenfeed
Russischer Energiekonzern Gazprom in den roten Zahlen