Trend Logo

Russland überzog Ukraine mit Luftschlägen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Mehrere Explosionen wurden auch in Charkiw gemeldet
©APA/APA/AFP/SERGEY BOBOK
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Russland hat die Ukraine mit neuen massiven Raketenangriffen überzogen. Die Luftstreitkräfte in Kiew meldeten Samstagfrüh, dass 21 von insgesamt 34 Raketen und Marschflugkörpern verschiedener Typen abgeschossen worden seien. Die Angriffe seien aus der Luft, vom Schwarzen Meer und vom Boden aus erfolgt, hieß es. Insgesamt seien vier Wärmekraftwerke schwer beschädigt worden, teilte das Energieunternehmen DTEK mit. Es seien auch Menschen verletzt worden.

von

"Sie erhalten die nötige Hilfe", teilte das Unternehmen mit. Arbeiter versuchten derzeit, die Schäden zu beseitigen. Zuvor hatte es landesweit Luftalarm gegeben. Laut Energieministerium in Kiew galten die Luftschläge vor allem Energieanlagen. Angriffe wurden in den Gebieten Dnipropetrowsk, Lwiw und Iwano-Frankiwsk gemeldet. Im Gebiet Dnipropetrowsk wurden laut Behörden zwei Energieanlagen getroffen.

Auch in der immer wieder beschossenen ostukrainischen Stadt Charkiw, die unweit der russischen Grenze liegt, meldeten die Behörden erneut mehrere Explosionen. Bei russischem Beschuss sei auch das Gelände eines Krankenhauses getroffen worden, hieß es. An den Gebäuden habe es durch die Druckwelle Schäden gegeben, teils seien Fensterscheiben zu Bruch gegangen. Eine Patientin wurde in ihrem Bett verletzt. Die Behörden veröffentlichten auch Bilder von den Schäden.

Unterdessen bezeichnete der ukrainische Oberkommandierende Olexander Syrskyj die operativ-strategische Lage an der Front als schwierig. Die Situation habe die Tendenz, sich zu verschlechtern, teilte der Befehlshaber auf Telegram mit. Darüber habe er mit anderen Teilnehmern Kiews beim virtuellen Treffen der US-geführten Ukraine-Kontaktgruppe am Vortag die westlichen Verbündeten unterrichtet.

Syrskyj informierte demnach auch über die Vielzahl an russischen Luftschlägen gegen die Energieinfrastruktur des Landes. Die Ukraine brauche für ihre Verteidigung dringend und zeitnah Raketen, Munition, militärische Ausrüstung und Kampftechnik. Dabei dankte er einmal mehr auch den USA für ihre Hilfe. Die USA wollen weitere Waffen und Unterstützung im Umfang von sechs Milliarden US-Dollar (5,6 Milliarden Euro) zur Verfügung stellen, wie US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Freitag mitteilte.

De russischen Streitkräfte berichteten am Samstag, dass sie nach der Einnahme einzelner Ortschaften im Gebiet Donezk nun tief in die Verteidigung der ukrainischen Armee eingedrungen seien. Die Angaben waren nicht überprüfbar. Allerdings hatten auch westliche Militärexperten den russischen Truppen zuletzt einzelne taktische Erfolge bescheinigt.

In der vergangenen Wochen führten die russischen Streitkräfte nach Ministeriumsangaben in Moskau mehr als 30 Gruppenschläge gegen die Ukraine aus. Die Angriffe auf Energieanlagen, Rüstungsbetriebe und die Bahninfrastruktur seien eine Reaktion auf die Attacken gegen Objekte in Russland gewesen. Die russische Flugabwehr hat den Angaben zufolge mehr als 1.600 ukrainische Drohnenangriffe binnen einer Woche abgefangen.

Mit den Drohnenattacken fügt die Ukraine dem Nachbarn immer wieder schwere Schäden zu. Im Gebiet Krasnodar wurde am Samstag ein ölverarbeitender Betrieb getroffen, der nach einem Brand seine Arbeit vorübergehend teils einstellen musste. Das ukrainische Energieministerium teilte mit, auch Bitumenwerk und ein Militärflugplatz seien auf russischer Seite getroffen worden. Offiziell bestätigt war das nicht.

Im russischen Gebiet Belgorod, das an die Ukraine grenzt, wurden laut Behörden fünf Menschen verletzt. Dort sei eine Drohne in einem Dorf auf die Straße gefallen und explodiert, drei Autos seien beschädigt und die Insassen verletzt worden.

Utility workers operate next to a crater in the courtyard of a hospital in Kharkiv on April 27, 2024, as Russia launched a "massive" missile strike at Ukraine overnight, damaging four power plants in the latest barrage targeting the country's energy supply, officials in Kyiv said today. (Photo by SERGEY BOBOK / AFP)

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Mehrere Länder erkennen palästinensischen Staat an
Politik
Mehrere Länder erkennen palästinensischen Staat an
Peking nutzt Präsidentenwechsel in Taiwan für Machtdemonstration
Nachrichtenfeed
Peking droht Taiwan mit Blutvergießen
Frankreichs Präsident plädiert für Frieden
Nachrichtenfeed
Macron zur Schlichtung der Krise in Neukaledonien
Netanyahu kämpft zur Zeit mit mehreren Krisen
Nachrichtenfeed
IStGH-Haftbefehl gegen Netanyahu und Hamas-Chef beantragt
Absturzstelle des Hubschraubers von Irans Präsident Raisi
Nachrichtenfeed
Leiche von Irans Präsident Raisi geborgen
Auf einem Lastwagen wurden die Särge durch die Menschenmenge gefahren
Nachrichtenfeed
Hunderttausende bei Trauerzügen für verunglückten Raisi
Anhänger von Assange jubeln vor dem High Court über dessen Spruch
Nachrichtenfeed
Assange wird vorerst nicht an die USA ausgeliefert
Gute Nachrichten zu Fico aus dem Krankenhaus
Nachrichtenfeed
Slowakischer Regierungschef nach Anschlag außer Lebensgefahr
Kriegsschäden in Belgorod
Nachrichtenfeed
Tote und Verletzte bei russischem Beschuss auf Charkiw
Gantz will Netanyahu nicht mehr weiter die Stange halten
Nachrichtenfeed
Israelisches Kabinett vor Zerfall - Gantz stellt Ultimatum
Gesundheitsministerin Dolinkova besuchte Fico in der Klinik
Nachrichtenfeed
Zustand Ficos nach zweiter Operation stabilisiert
Pellegrini nach seinem Besuch bei Fico im Krankenhaus
Nachrichtenfeed
Slowakei bangt weiter um Regierungschef Fico