Trend Logo

Räumungsexekutionen legten 2023 zu

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Mietrückstände wurden wieder verstärkt zum Verhängnis
©APA/APA/dpa (Themenbild)/Julian Stratenschulte
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Zahl der Räumungsexekutionen ist auch im Jahr 2023 wieder gestiegen. Sie liegt allerdings nach einer coronabedingten Delle immer noch unter dem Wert von 2018 und 2019, wie die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ durch Justizministerin Alma Zadic (Grüne) zeigt. Nach der Pandemie zogen die Zahlen wieder auf 8.600 an, um 2023 weiter auf 10.100 anzuwachsen. Das sind aber immer noch deutlich weniger als 2018 und 2019 (jeweils etwas über 12.000), vor Corona.

von

Abgefragt wurden die Zahl der Räumungsklagen, der gerichtlichen Kündigungen und jene der tatsächlich durchgeführten Räumungsexekutionen. Während die Zahl der Kündigungen mit der Pandemie sank und auch danach tendenziell nach unten zeigte, ist das Bild bei Räumungsklagen und -exekutionen ein anderes. Dort sanken die für 2018 und 2019 fast identen Werte in den Corona-Jahren stark ab. Ab 2022 kam es wieder zu einem Anstieg, der sich auch 2023 fortsetzte - nach wie vor liegen in beiden Kategorien die Werte aber noch recht deutlich unter jenen von 2018 und 2019.

So wurden etwa 2018 und 2019 jeweils etwas über 12.000 Räumungsexekutionen durchgeführt. Dieser Wert sank 2020 auf 8.300 und 2021 auf 6.900. 2022 zogen die Zahlen wieder auf 8.600 an, um 2023 weiter auf 10.100 anzuwachsen. Ob sich dieser Trend fortsetzt, ist derzeit nicht absehbar - im Jahr 2023 war aber die Zahl der Räumungsexekutionen über alle vier Quartale konstant. Bei der Zahl der Räumungsklagen zeigte sich nach einem Rückgang im zweiten und dritten Quartal 2023 im vierten wieder ein Anstieg.

Nicht in der Statistik aufgeschlüsselt ist die Art der Objekte, die geräumt werden - enthalten sind also sowohl Wohnungen als auch Geschäftslokale und Büros. Kündigungsgrund und Objektart würden in der Verfahrensautomation Justiz nicht erfasst, heißt es in der Anfragebeantwortung. Dafür müsste man sämtliche Akten händisch auswerten.

In der Corona-Pandemie wurden Mietzinsstundungen zugestanden sowie Delogierungen aufgrund nicht bezahlter Wohnungsmieten aufgeschoben. Diese Maßnahmen sind mittlerweile ausgelaufen. Danach wurde etwa der sogenannte Wohnschirm in Leben gerufen - dieser richtet sich an Menschen, die Rückstände bei der Miete haben.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Raiffeisen Russland stoppt ausgehende Dollarüberweisungen
Nachrichtenfeed
Raiffeisen Russland stoppt ausgehende Dollarüberweisungen
Sommerurlaub steht trotz Inflation hoch im Kurs
Nachrichtenfeed
Sommerurlaub steht trotz Inflation hoch im Kurs
Drittstärkste Wintersaison der Geschichte verzeichnet
Nachrichtenfeed
Drittstärkste Wintersaison der Geschichte verzeichnet
Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland
Nachrichtenfeed
Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab