Trend Logo

Kickl für eigenen Russland-Ausschuss

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Auch Kickl will Aufklärung zu Spionage-Causa
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Nach etwa den Grünen und den NEOS wollen nun auch die Freiheitlichen einen eigenen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Causa Ott und mutmaßlichen Spionagetätigkeiten für Russland. Der aktuelle von der ÖVP eingesetzte zum "rot-blauen Machtmissbrauch" sei dafür nicht geeignet, sondern reine "Wahlkampfshow", meinte Bundesparteiobmann Herbert Kickl am Dienstag in einer Aussendung. Er lud alle Fraktionen ein, über einen eignen U-Ausschuss zu verhandeln.

von

"Im Interesse tatsächlicher Aufklärung anstatt einer Wahlkampfshow schlage ich daher allen anderen Fraktionen, denen es ernsthaft um die Aufarbeitung der Verbindungen österreichischer Politik mit Russland geht, vor, in Gespräche über einen eigenen umfassenden Ausschuss in dieser Sache einzutreten und eine entsprechende Vereinbarung für die Einsetzung sofort nach Beginn der nächsten Legislaturperiode zu treffen", schrieb Kickl konkret.

Dazu bedürfe es auch der im Rahmen eines U-Ausschusses maximal möglichen Zeit, weil beispielsweise die Kontakte mit Russland etwa im Bereich der Energieversorgung über Jahrzehnte gewachsen seien und die wirtschaftlichen Verbindungen der Firma Wirecard mit dem Innenministerium bereits zwanzig Jahre zurückreichten. Ebenso erstrecke sich der Einfluss der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft auf Politik und Wirtschaft bereits über beinahe 25 Jahre, so Kickl.

"Wer es mit einem solchen Projekt ehrlich meint, muss sich der eigenen Vergangenheit vorbehaltlos stellen", sieht Kickl die Verantwortung breit gestreut. "Wir Freiheitliche sind dazu bereit und erwarten das auch von den anderen Parteien." Die Aufarbeitung solle - und dafür sei ein Zeitpunkt knapp nach der Nationalratswahl "optimal" - "nicht in eine Schlammschlacht ausarten, sondern dem Ziel untergeordnet sein, Richtlinien für den Umgang mit ausländischem Einfluss und insbesondere Ausspähversuchen zu erarbeiten und die Verantwortungsträger in die Lage zu versetzen, diese Machenschaften leichter zu enttarnen".

Ein wesentlicher Aspekt dabei wäre für Kickl jedenfalls eine "proaktive Informationsarbeit der Nachrichtendienste, die ich in Zusammenhang mit den jetzigen Vorwürfen gänzlich vermisse".

Kritik kam von der SPÖ, die Kickls Forderung nach einem U-Ausschuss zu Russland nach den Wahlen "sehr lustig" fand. Die Aufklärung müsse jetzt sofort beginnen und nicht erst nach der Wahl, sagte die stellvertretende Klubobfrau Julia Herr im Rahmen einer Pressekonferenz. Die SPÖ stehe allen Kontrollinstanzen offen gegenüber, ein U-Ausschuss vor der Wahl werde sich aber nicht ausgehen.

Die bekannt gewordenen Chats von Ex-FPÖ-Mandatar Hans-Jörg Jenewein würden offenbaren, "dass es nicht um Einzelpersonen geht, sondern dass da ein System dahintersteht", so Herr. In der Verantwortung sieht sie dabei aber auch die ÖVP, die jahrelang das Innenministerium geführt hat: "ÖVP und FPÖ haben es jetzt wirklich eindrücklich verbockt." Eine Ausweitung der Befugnisse zur Überwachung mittels Bundestrojaner lehnt die SPÖ ab. Es wäre "doch wirklich absurd", einem Geheimdienst, der infiltriert worden sei und aus dem Informationen nach Russland geflossen seien, mehr Befugnisse zu geben, argumentiert Herr.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Vor allem Frauen sind von antimuslimischem Rassismus betroffen
Nachrichtenfeed
Antimuslimischer Rassismus besonders seit Oktober gestiegen
Helmut Brandstätter hat klare Meinung von FPÖ
Politik
Brandstätter: EU-Wahl nicht als Protestwahl missbrauchen
Ebenfalls rückläufig sind die Asylzahlen
Nachrichtenfeed
Ansuchen auf Familiennachzug rückläufig
René Benko vor dem COFAG-Untersuchungsausschuss
Nachrichtenfeed
René Benko vor dem COFAG-Untersuchungsausschuss
René Benko beim Eintreffen im U-Ausschuss
Nachrichtenfeed
Benko schweigt: Anträge auf Beugestrafen im COFAG-Ausschuss
Die Grünen halten an Schilling fest
Nachrichtenfeed
Schilling kontert Vorwürfen mit Grüner Parteimitgliedschaft
Vor allem Akademikerkinder an Hochschulen
Nachrichtenfeed
Bildungsmobilität weiter nur gering
Chinesische Studenten mögen Österreich
Nachrichtenfeed
Chinesische Wirtschaftsspionage ist Sorgenkind
Drohungen gegen Politiker gehen zurück
Nachrichtenfeed
Anfeindungen auf Politik nach Corona zurückgegangen
Warnung vor "neuer Rechten" (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Verfassungsschützer erwarten im Wahljahr erhöhte Gefahren
Schilling verliert Vertrauen
Nachrichtenfeed
Lena Schilling verliert massiv im APA-OGM-Vertrauensindex
Karner verurteilte den lauter werdenden Antisemitismus
Nachrichtenfeed
Rechts- und Linksextremismus im Fokus des Staatsschutzes