Investieren mit Verantwortung, Wertschöpfung sichern

Living in a better world: Die UNO hält Wertschöpfung langfristig nur in einem nachhaltig gestalteten globalen Finanzsystem für möglich und hat strenge Prinzipien ausgearbeitet, nach denen Asset Manager ihre Investments auswählen sollen, damit sich eine nachhaltige Finanzbranche entwickeln kann.

Investieren mit Verantwortung, Wertschöpfung sichern

Nachhaltig und verantwortungsvoll investieren aus Prinzip: ESG-Fonds erfüllen die Kriterien der UNO

Geld nachhaltig zu investieren, wird längst mehr als nur mit einem guten Gewissen belohnt. "Unternehmen die nachhaltig agieren sind in der Regel auch innovativer und Investments bringen daher oft auch eine bessere Rendite", weiß Jörg Moshuber, Senior Portfolio Manager von Amundi Austria.

Wirklich nachhaltig denkenden Asset Managern - wie eben auch Moshuber - geht es aber um mehr als nur das gute Gewissen oder die Rendite. Sie sind überzeugt, dass sie mit ihren Investments auch etwas zum Besseren bewegen können. Nämlich weil damit in Unternehmen investiert wird, die klar definierte Kriterien in den Bereichen Ökologie, Gesellschaft und Soziales sowie der Transparenz und Unternehmensführung (ESG) einhalten.

Prinzipien der UNO

Ein Leitfaden, an den sich die Anlagespezialisten dabei halten sind die von der UNO definierten Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren (PRI; Principles for Responsible Investment).

„Wertschöpfung ist langfristig nur in einem wirtschaftlich effizienten, nachhaltig gestalteten globalen Finanzsystem möglich“, erklärt der frühere UN-Generalsekretär Ban Ki-moon. „Ein derartiges System wird langfristige, verantwortungsvolle Investitionen belohnen und sowohl Umwelt als auch der Gesellschaft als Ganzes zugutekommen. “

Nicht zuletzt steigt auch der Druck auf die Unternehmen, sich über die freiwillige Verpflichtung zum verantwortlichen Investieren von der Konkurrenz abzuheben. Die Prinzipien tragen so zur Sensibilisierung der Kapitalmärkte für die Bedeutung von ökologischen und gesellschaftlichen Themen bei. "Durch diese Initiativen haben wir ein Mittel an der Hand, mit dem wir unsere Zukunft nach unseren Wünschen gestalten können“, betont Ban Ki-moon.

Finanzinvestoren verpflichten sich im Rahmen der PRI-Prinzipien zu den folgenden Punkten:

  1. ESG-Themen in die Analyse- und Entscheidungsprozesse bei Investments einzubeziehen.
  2. Aktiver Anteilseigner zu sein und ESG-Themen in der Investitionspolitik und in der Praxis zu berücksichtigen.
  3. Unternehmen und Körperschaften, in die investiert wird, zu einer Offenlegung in Bezug auf ESG-Themen anzuhalten.
  4. Die Akzeptanz und die Umsetzung der PRI-Prinzipien in der Investmentbranche voranzutreiben.
  5. Zusammenarbeit der Unterzeichner der Initiative, um die Wirksamkeit bei der Umsetzung der Prinzipien zu steigern.
  6. Über die Aktivitäten und Fortschritte bei der Umsetzung der Prinzipien Bericht zu erstatten.

Durch ihre Unterstützung bei der Einführung und der Umsetzung der PRI-Prinzipien will die PRI-Initiative ein nachhaltiges internationales Finanzsystems herbeiführen. Gute Unternehmensführung, Integrität und Rechenschaftspflichten sollen gefördert werden. Gleichzeitig sollen Hindernisse, die durch die auf dem Markt vorherrschenden Methoden, Strukturen und Vorschriften bedingt sind, beseitigt werden, damit sich eine nachhaltige Finanzbranche entwickeln kann.

ESG-Briefings mit Amundi: Alle Videos und Podcasts im Überblick

"ESG", nachhaltige Investments, Monitoring etc. - hier gibt's alle Infos!

ESG-Aufsteiger: Heute gut, morgen top

Viele Unternehmen sind bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele …

Jörg Moshuber, Senior Portfolio Manager Amundi Austria

Amundi ESG-Podcast: ESG-Improvers

Um gut zu sein muss man zuerst einmal besser werden. Jörg Moshuber, …

Klimaschutz und Nachhaltigkeit: Viel Absicht, wenig Ambition

Alle reden davon, aber nur wenige machen auch ernst: Nur knapp die Hälfte …