Wifo: EU-Beitritt brachte Österreich mehr Vorteile

Österreich hat infolge des EU-Beitritt profitiert mit mehr Wirtschaftswachstum, höherer Beschäftigung sowie tieferen Preisen. Als Brückenkopf zu Osteuropa habe auch von der Osterweiterung profitiert. Das Wifo empfiehlt der Politik die EU-Erweiterung um Westbalkanländer zu unterstützen.

Wifo: EU-Beitritt brachte Österreich mehr Vorteile

Wien. Österreich hat von seiner Entscheidung für einen EU-Beitritt vor 25 Jahren im Vergleich zu anderen Ländern überdurchschnittlich stark profitiert. Laut einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) im Auftrag des Wirtschaftsministeriums hat die Mitgliedschaft in der Union mehr Wirtschaftswachstum, mehr Beschäftigung und eine niedrigere Inflation für Österreich gebracht.

So sei das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) Österreichs im Zeitraum zwischen 1995 und 2014 insgesamt um rund 16 Prozent höher ausgefallen als dies ohne einen EU-Beitritt der Fall wäre.

Dank der schneller wachsenden Wirtschaft sei außerdem die Beschäftigung gestiegen. "Die Gesamtbeschäftigung in Österreich wäre ohne den Beitritt zur EU heute um rund 13 Prozent geringer", heißt es in der Studie. Die Teuerung sei dagegen um etwa 2,4 Prozent gebremst worden, da mit dem EU-Beitritt tarifäre und nicht-tarifäre Handelshemmnisse innerhalb der EU abgeschafft und Importe so billiger wurden, geht aus der Studie hervor.

Die österreichischen Exporte in andere EU-Mitgliedsländer seien indessen nach dem Beitritt bis 2014 um insgesamt rund 46 Prozent gestiegen. "Dieser Handelsimpuls ist deutlich stärker ausgeprägt als für Finnland (+13 Prozent) und Schweden (+6 Prozent)", schreiben die Wifo-Experten. Die beiden Länder sind wie Österreich mit Beginn des Jahres 1995 der EU beigetreten.

Insbesondere habe Österreich von der EU-Osterweiterung profitiert. Das Land habe seine geografische Lage gut nutzen können. Weiters hätten die heimischen Unternehmen das Marktpotenzial in Osteuropa rechtzeitig erkannt und sich dementsprechend strategisch gut positionieren können, so das Wifo.

Das Forschungsinstitut empfiehlt den österreichischen Politikern deshalb, eine mögliche Erweiterung der Union um die Länder des Westbalkans zu unterstützen.

KSV1870 Präsident Roland Wernik (links) und CEO Ricardo José Vybiral
"Die Krise ist in den Köpfen, das Potenzial ist riesig" [INTERVIEW]

Roland Wernik, Präsident und Ricardo Vybiral, CEO des KSV1870, im großen …

Eigenkapital: Österreichs Wirtschaft hat in der Pandemie gewonnen

Der Kreditschutzverband KSV1870 hat die Entwicklung der …

Schwieriges Jahr 2022: Fast 50.000 Unternehmen wurden in Österreich geschlossen, 4770 mussten Insolvenz anmelden.
Insolvenzstatistik zeigt die große Last der Unternehmen

Die Insolvenzstatistik des Kreditschutzverband KSV1870 zeigt ein …

KSV: Stimmung wird schlechter, Zahlungsmoral sinkt

Vielfältige Probleme werden zur Herausforderung für Österreichs …