Trotz boomender Wirtschaft - jeder Fünfte zahlt zu spät

Trotz boomender Wirtschaft - jeder Fünfte zahlt zu spät

Viele Österreicher zahlen ihre Rechnungen nicht rechtzeitig. Wann der Bund, die Länder, Firmen und Privatkunden im Schnitt zahlen, welche Branchen sich mit dem Zahlen am längsten Zeit lassen, wie die Zahlungsmoral in den Bundesländern aussieht und was bei Mahnspesen geändert hat.

Trotz anhaltend stabiler Wirtschaftslage ist es nach wie vor nicht selbstverständlich, ausstehende Forderungen pünktlich zu bezahlen. Quer durch alle Kundengruppen zahlt jeder Fünfte (19 %) in Österreich seine Rechnungen nicht rechtzeitig, wie die Ergebnisse des vom KSV1870 durchgeführten Austrian Business Check zur Zahlungsmoral in Österreich ergaben.

Firmen zahlen im Schnitt nach 29 Tagen, Privatkunden nach 17 Tagen, die Öffentliche Hand nach 34 Tagen. Dabei bereiten Bund und Länder mit je 37 Tagen die größten Sorgen: „Mit dieser Zahlungsmoral brechen sie nicht nur ihre selbst festgesetzten Zahlungsziele, sondern sind zugleich ein schlechtes Vorbild“, erklärt Ricardo-José Vybiral, Vorstand der KSV1870 Holding AG. Aufgrund der guten Wirtschaftslage seien unpünktliche Zahlungen aber nicht notwendig: „Ein nachlässiges Zahlungsverhalten ist bei der aktuell guten Konjunktur unverständlich. Zusätzlich wären die dadurch entstehenden Betreibungskosten, die auf das Konto der Unternehmen gehen, vermeidbar“, so Vybiral. 71 Prozent der Befragten stufen die derzeitige Wirtschaftslage als sehr gut beziehungsweise gut ein.

Anpassung verfehlt Wirkung

Die Unternehmen haben versucht, die Zügel anzuziehen und passten das Zahlungsziel auf Bundes- und Landesebene von 32 auf 30 Tage an. Das hat jedoch die gewünschte Wirkung verfehlt. Während beim Bund der Zahlungsverzug auf sieben Tage (plus 2) anstieg, erhöhte sich bei den Ländern der Verzug sogar um drei auf jetzt ebenfalls sieben Tage. Mit einer daraus resultierenden Zahlungsdauer von 37 Tagen liegen beide deutlich über dem gesetzlich festgelegten Zahlungsziel. Die große Ausnahme am öffentlichen Sektor sind, wie schon in der jüngeren Vergangenheit, die Gemeinden mit einer Zahlungsdauer von
30 Tagen.

Wann Unternehmen wirklich zahlen

23 Prozent der Firmen halten sich nicht an die vereinbarten Fristen und bezahlen mit Verspätung. Im Durchschnitt begleichen Firmenkunden ihre Rechnungen nach 29 Tagen. Am längsten müssen sich Unternehmen aus dem Bereich Textilwirtschaft/Schuhe/Leder/Felle/Pelze gedulden: 38 Tage dauert es, bis sie ihr Geld erhalten. Am schnellsten erfolgt die Zahlung in der Branche Land/Tiere/Forstwirtschaft mit 24 Tagen, gefolgt von den Versicherungen/Realitäten/unternehmensbezogene Dienstleistungen mit 25 Tagen. Auffallend ist, dass sich quer durch alle Branchen speziell große Unternehmen besonders viel Zeit lassen: „Einer der Gründe, warum gerade die Großen langsam bezahlen, ist, dass interne Wege länger sind und die Verwaltung teilweise ineffizient organisiert ist“, erklärt Walter Koch, Geschäftsführer der KSV1870 Forderungs-management GmbH.

Zahlungsdauer bei Privaten: 17 Tage

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahlungsmoral bei den Privaten unverändert. Im Schnitt dauert es 17 Tage, bis Rechnungen beglichen werden. Während die durchschnittliche Zahlungsdauer im Bereich Verkehr/Nachrichtenübermittlung mit 24 Tagen am höchsten ist, müssen Firmen aus der Branche Textilwirtschaft/Schuhe/Leder/Felle/Pelze lediglich sieben Tage auf ihr Geld warten. Damit liegen sie sogar deutlich unter dem gesetzlich festgelegten Zahlungsziel.

Burgenländer begleichen Rechnungen am spätesten

Bei den Bundesländern gibt es sowohl auf Länder- als auch auf Gemeindeebene starke Schwankungen. Während das Land Burgenland durchschnittlich 51 Tage benötigt, um offene Forderungen zu begleichen, ist das Land Steiermark mit 33 Tagen verhältnismäßig flott unterwegs. Auf Gemeindeebene sind es die Vorarlberger, die innerhalb von 25 Tagen bezahlen und damit nicht nur am schnellsten sind, sondern sogar innerhalb des Zahlungsziels bezahlen.

Zahlungsdauer nach Tagen

Hauptmotive: Machtposition, ineffiziente Verwaltung und Vergesslichkeit

Egal ob bei Firmen- oder Privatkunden: Der momentane Liquiditätsengpass findet sich nach wie vor unter den Top-Motiven, warum Zahlungen verspätet beglichen werden. Allerdings ist für knapp 54 Prozent der Befragten eine ineffiziente Verwaltung der Firmenkunden der Hauptgrund für das Nichtbezahlen von Rechnungen innerhalb der festgelegten Fristen. Im Gegensatz dazu wird bei den Privatkunden die Vergesslichkeit in 63 Prozent der Fälle als Grund Nummer eins angesehen. Im öffentlichen Bereich wird hingegen ein gänzlich anderes Motiv als Hauptgrund vermutet: „Knapp die Hälfte ist sich sicher, dass die Öffentliche Hand ihre Machtposition ausnützt, um nicht fristgerecht zu bezahlen“, so Koch.

Fast zwei Millionen Rechnungen selbst nach Mahnung nicht bezahlt

In Österreich werden jährlich zumindest 1,9 Millionen Rechnungen in der Höhe von 1,35 Milliarde Euro selbst nach versendeten Zahlungserinnerungen und Mahnungen nicht bezahlt. Grund genug, sich mit seinen Schuldnern auseinanderzusetzen. Wie der aktuelle Austrian Business Check zeigt, müssen 60 Prozent der befragten Unternehmen bei bis zu fünf Prozent ihrer offenen Rechnungen Maßnahmen ergreifen. Dabei wird von Firmen- und Privatkunden rund ein Fünftel der nicht bezahlten Rechnungen an externe Dienstleister wie etwa Inkassoinstitute übergeben. „Ich kann nur empfehlen, bei auftretenden Zahlungsschwierigkeiten mit uns in Kontakt zu treten. Denn es ist nach wie vor so, dass ein Anruf von unserer Seite genügt und die Schulden werden beglichen“, erklärt Koch.

Mahnspesen waren gestern

Im Vergleich zu früheren Jahren sind Mahnspesen und Verzugszinsen nicht mehr das Allheilmittel für pünktliche Zahlungen. Der Großteil (Firmen-/Privatkunden: 67 %, Öffentliche Hand: 86 %) ist bereits froh, wenn zumindest die Hauptforderung von den Schuldnern beglichen wird. Knapp 36 Prozent der Befragten verzichten für den Fall des Zahlungsverzuges von Firmen- oder Privatkunden von vornherein auf Zusatzkosten. Am öffentlichen Sektor sind es rund 44 Prozent.

Bonität

Out of Business: Aktuelle Insolvenzen

DSGVO: Mehrheit heimischer Unternehmen ist säumig

Bonität

DSGVO: Mehrheit heimischer Unternehmen ist säumig

Zurückgetreten: Waagner-Biro Finanzvorstand Martin Zinner (li.) und Vorstandschef Thomas Jost (Foto von der Hauptversammlung 2017)

Bonität

Waagner-Biro-Pleite: Auch Bridge Systems insolvent