EZB-Bankenwächter senken Aufsichtsgebühren für kleinere Institute

Für Banken mit einer Bilanzsumme von einer Milliarde Euro oder weniger kommt es künftig zu einer Abgabensenkung.

EZB-Bankenwächter senken Aufsichtsgebühren für kleinere Institute

Frankfurt. Die EZB-Bankenkontrolleure haben ihre Gebührenordnung geändert und wollen von kleineren Geldhäusern künftig geringere Abgaben verlangen. Voraussetzung sei eine Bilanzsumme von einer Milliarde Euro oder weniger, teilten die EZB-Bankenwächter am Dienstag in Frankfurt mit.

Rund zwei Drittel der kleineren Institute würden von der Neuregelung profitieren. Gelten sollen die neuen Abgaben ab der Gebührenperiode 2020. Mit der Neufassung sollen sie künftig aufgrund tatsächlich entstandener Kosten berechnet und nicht mehr geschätzt werden. Die Kontrolleure wollen sie im jeweils folgenden Jahr im zweiten Quartal einsammeln. Für 2020 sollen die Gebühren daher im zweiten Jahresviertel 2021 erhoben werden.

Die EZB ist seit Herbst 2014 für die Aufsicht über die großen Banken im Euroraum zuständig. Insgesamt kontrolliert sie derzeit 117 Institute. Die Aufsicht über die kleineren Geldhäuser im Währungsraum teilt sie sich mit den nationalen Behörden.

Martin Kocher, Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft
[6.12.2022] KSV1870 Dialog mit Wirtschaftsminister Martin Kocher

Der Kreditschutzverband KSV1870 lädt zum Dialog am 6. Dezember 2022 im …

KSV: Stimmung wird schlechter, Zahlungsmoral sinkt

Vielfältige Probleme werden zur Herausforderung für Österreichs …

Kommentar
Ricardo-Jose Vybiral
Das Arbeitskräftedilemma zieht immer weitere Kreise

Offene Stellenausschreibungen aber keine Bewerbungen. Immer häufiger sind …

Viele Krisen lasten auf Unternehmen und Haushalten. Die Zahl der Insolvenzen ist da und dort massiv gestiegen.
Unternehmenspleiten und Konkurse von Privaten steigen massiv

Im Jahr 2022 ist die Zahl der Firmenpleiten und der Privatkonkurse massiv …