Zwei Kandidaten werben um Mobilfunker EE

Im Mobilfunk in Großbritannien zeichnet sich eine Neuordnung im Mobilfunk ab. Der Markführer Everything Everywhere (EE) sowie die Nummer 2 O2 stehen zum Verkauf. Allein EE soll 12,5 Milliarden Euro wert sein.

Zwei Kandidaten werben um Mobilfunker EE

London. Am britischen Mobilfunkmarkt werden offenbar die Karten neu gemischt. Mit dem beabsichtigten Comeback von British Telecom (BT) könnte kein Stein mehr auf dem anderen bleiben. Der ehemalige staatliche Ex-Monopolist will wieder Mobilfunkdienste im Privatkundengeschäft anbieten, um die gesamte Produktpalette von Telekomdiensten aus einer Hand anbieten zu können.

Das Visier hat BT nicht nur auf einen Anbieter gerichtet, sondern gleich auf den Marktführer und seinen Verfolger. BT will den Branchenkrösus EE (Everything Everywhere) schlucken. Die Eigentümer von EE, die Telekomschwergewichte France Telecom und Deutsche Telekom, scheinen von den Pläne der Briten nicht abgeneigt zu sein. Es wird offenbar hinter den Kulissen schon verhandelt. Das Unternehmen wurde im Juni 2010 aus deren beiden Tochterunternehmen Orange UK und T-Mobile UK zu EE fusioniert. Analysten bewerten den größten britischen Mobilfunker EE (Everything Everywhere) mit einem Gesamtwert von rund 12,5 Mrd. Euro.

Das Thema soll auf der Agenda der Sitzung des BT-Aufsichtsrats stehen, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. BT soll aber nicht nur am Branchenprimus Interesse haben. Mit O2 steht auch die Tochter des spanischen Telekomriesen Telefonica auf dem Einkaufszettel der Briten. Gut 13 Jahre nach dem Ausstieg aus dem Mobilfunkgeschäft mit Privatkunden plant der britische Telekomriese sein Comeback. Die Mobilfunktochter MMO2 wurde von BT Ende 2001 abgespalten und 2005 an O2 verkauft.

Doch sind die Briten nicht die einzigen Interessenten. Auch die Mobilfunksparte des Mischkonzerns Hutchison Whampoa aus Hongkong soll an EE interessiert. Hutchison ist mit Drei ebenso in Österreich vertreten. EE setzte zuletzt rund 8 Mrd. Euro im Jahr um und erwirtschaftete einen Betriebsgewinn von 2 Mrd. Euro.

Marktführer in Großbritannien ist EE mit 37 Prozent Marktanteil vor O2 (27 Prozent) und Vodafone (26 Prozent). Rang vier belegt mit 11 Prozent Hutchison ("Three") vor Virgin (3 Prozent). EE hält derzeit bei einem Jahresumsatz von rund 8 Mrd. Euro. Unterm Strich bleibt ein Gewinn von 2 Mrd. Euro.

Ökonomen gegen Sondersteuer für Energieunternehmen

Die Empörung über hohe Gewinne vieler Energieunternehmen angesichts der …

Die Bayan-Obo-Mine im Autonomen Gebiet Innere Mongolei der Volksrepublik China. Sie ist die wichtigste Fund- und Förderstätte der Welt für Seltene Erdmetalle. Im Tagebau arbeiten bis zu 6000 Menschen.

Von der Energiewende zur großen Rohstoffwende

Für die Energiewende und damit benötigte Produkte wie Solaranlagen, …

Christoph Weber, Head of Organization & Operations bei der Managementberatung Horváth in Österreich

Bauwirtschaft: Nachhaltigkeit hat höchste Priorität

Pandemie, Lieferengpässe und Ukraine-Krieg konnten der Bauwirtschaft …

trend-Umfrage: kalt duschen gegen Putin?

Die große trend-Umfrage zur angespannten Energie-Situation: Welche …