2.700 Zielpunkt-Beschäftigte zur Kündigung angemeldet

Im Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservices (AMS) wurden nun 2.700 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet. Bei Zielpunkt gehen langsam die Lichter aus: Mehrere Lieferanten haben bereits seit Mittwoch ihre Lieferungen eingestellt.

2.700 Zielpunkt-Beschäftigte zur Kündigung angemeldet

Mehrere Lieferanten stellen bereits die Warenlieferungen ein.

Wien. Die vor dem Konkurs stehende Handelskette Zielpunkt hat beim AMS-Frühwarnsystem 2.700 Beschäftigte vorsorglich zur Kündigung angemeldet. Das wurde der APA am Freitagnachmittag bestätigt. Nach dem Wochenende, am Montag, wird die Firma beim Handelsgericht Wien Insolvenz anmelden. In den 229 Filialen sollen rund 3.000 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Die Kündigungen seien noch am Mittwoch angemeldet worden, hieß es. Also unmittelbar nachdem die insolvenzrechtliche Zahlungsunfähigkeit eingetreten und festgestellt worden sei. Gestern, Donnerstag, wurde die Anmeldung mit Nachreichung von Details und nötigen Unterschriften der Belegschaftsvertretung ergänzt. Kündigungen vollziehen wird dann bereits der Masseverwalter.

Mittwochabend ist die Belieferung des Unternehmens mit Waren - mit Ausnahme von Frischware gegen Vorauskasse - schon zum Erliegen gekommen.

Zielpunkt hat da die Lieferanten von der bevorstehenden Insolvenz informiert. Ein Bestellstopp wurde damit ziemlich gleichzeitig wirksam mit Liefersperren durch große Konzerne - etwa Getränkelieferanten. Die Lieferungen sind auch nicht mehr versichert. Was jetzt in Filialen nachgeschlichtet wird, stammt im wesentlichen aus dem Zentrallager. Ab nächster Woche ist Abverkauf.

=> Lesen sie auch: Pfeiffer fädelte kurz vor Zielpunkt-Pleite Immobilienkauf ein

Wäre die Welt bei Zielpunkt noch in Ordnung, hätten die Mitarbeiter am Montag ihre Löhne und Gehälter auf den Konten haben müssen. Das bleibt nun aus, die Novembergehälter, Weihnachtsgeld und Dezemberlöhne müssen schon vom Insolvenzfonds bezahlt werden. Das dauert aber.

Die Banken haben zugesagt, den Betroffenen für diese Zeit kostenlose Kontoüberziehungen (jeweils bis zur Höhe eines Monatsgehalts) zu gestatten. Wie bei plötzlich Arbeitslosen üblich, sind auch Kreditrückzahlungsstundungen bis maximal drei oder sechs Monate möglich, dazu gibt es meist Einzelvereinbarungen. Einzelne Banken haben auch hier eine Schwerpunktaktion für Opfer der Zielpunkt-Pleite angekündigt.

Eigenkapital: Österreichs Wirtschaft hat in der Pandemie gewonnen

Der Kreditschutzverband KSV1870 hat die Entwicklung der …

Der Preis der Unabhängigkeit [Umfrage]

trend-Umfrage: Sind wir bereit, mehr zu zahlen, um autonomer zu sein? Das …

Siemens Österreich Generaldirektor Wolfgang Hesoun
"Politik und Machbarkeit liegen weit auseinander" [INTERVIEW]

Der scheidende Siemens Österreich Chef Wolfgang Hesoun im trend. …

Der Energydrink-Hersteller Red Bull hat 2022 ein Rekordergebnis erzielt.
Red Bull mit Rekordergebnis und Rekordinvestition

Red Bull hat im Jahr 2022 Bestmarken in allen Bereichen erzielt. Das …