Wolford: Ex-Aufsichtsrätin Mei-Pochtler will übernehmen

Antonella Mei-Pochtler, Geschäftsführerin der Boston Consulting Group Österreich, ist erst kürzlich aus dem Aufsichtsrat des Strumpfherstellers Wolford ausgeschieden. Nun will sie mit mehreren Interessenten die Mehrheit der Wolford-Anteile kaufen.

Antonella Mei-Pochtler

Antonella Mei-Pochtler stand dem Aufsichtsrat von Wolford drei Jahre vor, bevor sie jüngst ausschied und sich als Kaufinteressentin outete.

Im Interview mit dem trend hat Antonella Mei-Pochtler, die Wirtschaftsberaterin von Sebastian Kurz (siehe trend Nr. 34/2017 "Was Kurz will), angekündigt, mit einem internationalen Konsortium mit Erfahrungen im Retail-Bereich in den USA und Asien die Mehrheit am krisengeschüttelten Strumpfhersteller Wolford übernehmen zu wollen.

"Dahinter stecken mehrere Familiy Offices", erklärt die Geschäftsführerin der Boston Consulting Group Österreich, die von 2014 bis zum 8. August 2017 auch Vorsitzende des Aufsichtsrats von Wolford war. Ihr Mandat hat Mei-Pochtler auf eigenen Wunsch zurückgelegt. Einfacher Grund: Sie wollte selbst am laufenden Bieterprozess um den Verkauf des Unternehmen teilnehmen.

Den Vorwurf, sie hätte ihr Interesse an einer Übernahme von Wolford früher kommunizieren müssen, lässt Mei-Pochtler nicht gelten: "Das wäre gar nicht möglich gewesen. Ich habe zum frühestmöglichen Zeitpunkt informiert und bereits vor Start des Verfahrens mein Interesse deponiert. Niemand kann mir vorwerfen, ich wäre conflicted gewesen."

Börse-Notierung steht zur Disposition

Im Falle eines Zuschlages des zum Verkauf stehenden Aktienpaketes würde sie Wolford "wahrscheinlich" weiter an der Börse lassen, "obwohl es für ein Unternehmen in Restrukturierung nicht unbedingt eine Erleichterung ist", sagt Mei-Pochtler im trend-Interview.

Das an der Wiener Börse notierte Unternehmen hat am Kapitalmarkt eine schwierige Zeit hinter sich. Binnen Jahresfrist hat die Aktie rund ein Drittel ihres Werts verloren. Anfang September 2016 notierte das Papier bei 26 Euro, aktuell nur noch bei 16,80 Euro.

Wolford-Aktie (ISIN AT0000834007); 5-Jahres-Entwicklung. Für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

Wolford-Aktie (ISIN AT0000834007); 5-Jahres-Entwicklung. Für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

Zuletzt war es zu Spannungen mit den Wolford-Eigentümern gekommen. Aber auch mit dem Vorstand gab es laut Mei-Pochtler zuletzt Differenzen über die Strategie und Ausrichtung des Unternehmens.

Dennoch rechnet BCG-Chefin Mei-Pochtler mit einem fairen Bieterverfahren. Die anderen Bieter kenne sie nicht. Zum Verkauf steht das Paket der Gründerfamilien, die über Stiftungen die Mehrheit halten. Mehr als 25 Prozent gehören dem deutschen Geschäftsmann Ralph Bartel. Ob auch er verkauft, ist nicht bekannt.


Das Interview mit Antonella Mei-Pochtler zu den Plänen der Wolford-Übernahme finden Sie in der trend-Ausgabe Nr. 38/2017 vom 22. September 2017.

Das Interview mit Antonella Mei-Pochtler zur Wirtschaftspolitik von Sebastian Kurz finden Sie in der trend-Ausgabe Nr. 34/2017 vom 1. September 2017.

"Was Kurz will": Zur Magazin-Vorschau klicken Sie bitte auf die Abbildung

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich und Member of the Management Board. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …

„Terrestrik ist energieeffizient“. Seit über 50 Jahren sendet der ORS-Sender Dobratsch.

Klimafreundliches Fernsehen

Digitales Antennen-Fernsehen verursacht den kleinsten CO2-Fußabdruck.