WKÖ und Sportministerium kündigen dem Austria Ski Pool

Im Österreichischen Skiverband stehen mit der Ablöse von Peter Schröcksnadel als Präsident weitere Änderungen an. Die Republik und die Wirtschaftskammer kündigen ihre Verträge mit dem Austria Ski Pool per April 2022.

Peter Schröcksnadel

Peter Schröcksnadel geht als Präsident, die WKO und das Sportministerium als Sponsoren: Beim Austria Ski Pool und dem ÖSV steht ein Umbruch an.

Der seit 1971 bestehende Verein Austria Ski Pool versorgt über Sportartikel-Ausrüsterfirmen heimische Spitzensportler mit Material für den Skirennsport. Der Bund - über das Sportministerium - und die Wirtschaftskammer (WKÖ) hatten den Ski Pool über Jahrzehnte unterstützt, zuletzt mit jeweils 500.000 Euro. Das Geld soll künftig aber in andere Projekte fließen.

"Wirtschaftskammer und Sportministerium haben sich zu einem gemeinsamen Ausstieg aus dem Austria Ski Pool entschlossen", wurde auf Anfrage der APA bestätigt. Die WKÖ begründete dies mit einer "Neuausrichtung der Förderung". Insbesondere dem Wunsch, die Nachwuchsförderung zu stärken und neue Zielgruppen für den Skisport anzusprechen. Damit solle der für den Tourismusstandort so wichtige Wintersport als Breitensport und Freizeitangebot weiter gestärkt werden. Man stehe dem ÖSV aber weiterhin als Ansprechpartner für Wintersportprojekte zur Verfügung.

"Nicht mehr zeitgemäß"

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport zieht sich aus strategischen und prinzipiellen Erwägungen zurück. Die Mitgliedschaft einer Gebietskörperschaft in einer Sportorganisation im Sinne der Autonomie des Sports und im Hinblick auf Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Unterstützungsleistungen erscheine als nicht mehr zeitgemäß, hieß es. Auch das Sportministerium will den Skiverband als Fördergeber aber weiterhin begleiten sowie grundsätzlich als Förderer des Wintersports erhalten bleiben. Man werde mit dem ÖSV ausloten, wie die bisherige Unterstützung künftig in projektbezogene, nachwuchs- und breitensportfördernde Maßnahmen übergeführt werden könne.

Austria Ski Pool i

Der Austria Ski Pool ist mit zuletzt 3,7 Millionen Euro Jahresumsatz ein Teil des vom scheidenden ÖSV-Präsidenten Peter Schröcksnadel aufgebauten Konstrukts ÖSV, dem mit 1.116 Vereinen und fast 140.000 Mitgliedern erfolgreichsten Sport-Fachverband Österreichs und Unternehmen mit mehreren Veranstaltungsgesellschaften mit einem jährlichen Gesamtumsatz zwischen 60 und 90 Millionen Euro.

Dem Vorstand des Austria Ski Pool gehören unter anderem Feratel-Aufsichtsrat Christian Poley, Peter Schröcksnadel, der Abfahrts-Olympiasieger von 1992, Patrick Ortlieb sowie die Zillertaler Skigebietsbesitzerin und Seilbahnbetreiberin Martha Schultz an.

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …