Wirtschaftsrisiko Klima: Banken bei Kreditvergabe unter Druck

In den Bilanzen der Banken schlummern erhebliche Klimarisiken, wie nun die britische Investmentgesellschaft Threadneedle in einem Kommentar erläutert, denn viele Banken haben Kredite an „schmutzige Industrien“ wie Öl, Gas- und Kohleunternehmen vergeben. Der Druck auf Banken steigt, nur noch an umweltfreundlich agierende Firmen einen Kredit zu vergeben.

Wirtschaftsrisiko Klima: Banken bei Kreditvergabe unter Druck

Banken könnten für die Klimarisiken, die sie finanzieren, von den Regierungen, Konsumenten und Anleger verantwortlich gemacht werden.

2015 warnte der Chef der britischen Zentralbank, Mark Carney, vor einem klimabedingten Absturz der Börsen. Mittlerweile befürchtet eine Reihe von Zentralbanken, der Klimawandel könnte die nächste Finanzkrise auslösen. Banken könnten als Financiers "schmutziger Industrien" im Zentrum eines solchen Kursverfalls stehen.

EU-Aufseher prüfen, wie hoch sind die Belastungen der Banken durch die Umstellung auf eine klimaneutrale Wirtschaft ist
Aus diesem Grund beginnen die Aufsichtsbehörden in Europa und im Vereinigten Königreich zu überprüfen, wie gut Banken für den Klimawandel gewappnet sind. Dabei betrachten sie sowohl die voraussichtliche Belastung durch die Umstellung auf eine klimaneutrale Wirtschaft in den kommenden Jahrzehnten als auch die Folgen extremer Wetterereignisse.

Klimawandel wird zu einer bedeutenden Einflussgröße für den finanziellen Erfolg
Bisher wirken sich die Bedenken der Zentralbanken aber weder auf Anleihe- noch auf Aktienmärkten aus und reagieren kaum auf die Klimarisiken. Doch in den nächsten Jahren könnte sich der Klimawandel zu einer bedeutenden Einflussgröße für den finanziellen Erfolg und zu einem wichtigen Kriterium für die Beurteilung von Banken durch die Anleger entwickeln, glaubt man bei Threadneedle. Selbst kurzfristig bestehen Risiken für die Gewinne, aber mittelfristig kommen auf Banken, die bei der klimabezogenen Risikoanalyse relativ schlecht abschneiden, wahrscheinlich höhere Eigenkapitalanforderungen zu, ganz zu schweigen von der Gefahr einer Rufschädigung.

Grüne Investitionen könnten Milliarden-Erträge bringen
Doch hier geht es nicht nur um Risiken. Blickt man ein paar Jahre in die Zukunft, so können sich auch Chancen für Banken eröffnen, die bei der Finanzierung der Umstellung auf eine klimaneutrale Wirtschaft eine Vorreiterrolle übernehmen. Tatsächlich könnten sich Schätzungen zufolge mit grünen Investitionen und der Finanzierung von Umweltprojekten in den nächsten fünf bis zehn Jahren Erträge von bis zu 50 Milliarden Dollar erzielen lassen.

Künftig nur noch Firmen, die Klima schützen, kreditwürdig?
Da sich der Klimawandel zu einem entscheidenden Thema entwickelt, wird es vermutlich bald nicht mehr genügen, dass Banken ehrgeizige Klimaschutzzusagen machen. Unter wachsender Beobachtung werden sie mehr Transparenz über ihre Klimarisiken schaffen, die Berücksichtigung von Klimaaspekten in ihren Kreditvergaberegeln nachweisen und ihren CO2-Fußabdruck verringern müssen.

Klimakrise könnte Gewinne der Banken senken
Obwohl das Kreditengagement der Banken im Bereich der fossilen Brennstoffe relativ gering ist (auf CO2-intensive Sektoren entfallen heute weniger als zehn Prozent des Kreditbestands der europäischen Banken), könnte eine Klimakrise laut Berechnungen der Europäischen Zentralbank (EZB) die Verluste im Bankensystem um bis zu 60 Prozent steigern und auch die Gewinne beeinträchtigen, denn weltweit stammen 10 bis 15 Prozent der Erträge im Firmenkundengeschäft aus der Öl-, Gas- und Kohleindustrie.

JP Morgan Chase als Financier fossiler Brennstoffe am Pranger
Die Reputationsrisiken steigen bereits. So hat die US-Bank JP Morgan Chase im Jahr 2020 wegen seiner Kreditvergabe an die Energiewirtschaft heftige Kritik einstecken müssen. In einem gemeinsamen Bericht einer Gruppe von Nichtregierungsorganisationen, der unter anderem das Rainforest Action Network und BankTrack angehörten, wurde die Bank als weltweit größter Financier von fossilen Brennstoffen angeprangert. Angesichts der wachsenden Sorge der Bevölkerung über den Klimawandel sollte die Gefahr einer Rufschädigung nicht ignoriert werden.

EU beginnt mit Klimastresstests Wandel zu erzwingen
Vor allem in der EU und im Vereinigten Königreich beginnt die Bankenaufsicht, den Wandel zu erzwingen. Die Zentralbanken Frankreichs und der Niederlande führten 2020 Klimastresstests durch, die Bank of England folgte 2021 und bei der EZB ist ein solcher Test für 2022 geplant. Bis 2025 will die Europäische Bankenaufsichtsbehörde ihre ESG- bezogene Kapitalprüfung einführen, bei der sich die Kapitalbehandlung der Aktiva nach ökologischen und sozialen Kriterien richtet. Im Vereinigten Königreich werden die Banken ab 2025 die Standards der Taskforce für die Offenlegung klimabezogener Finanzinformationen erfüllen müssen, die ihnen standardisierte Angaben über ihre Klimarisiken abverlangen.

USA will, dass Aktiengesellschaften klimabezogener Finanzrisiken offen legen
Auch in den USA zeichnet sich eine strengere Regulierung ab. Im November 2020 hat die US-Zentralbank den Klimawandel erstmals als Risiko für die Finanzstabilität bezeichnet. Darüber hinaus hat Präsident Joe Biden erklärt, den Klimaschutz als vorrangiges Anliegen zu betrachten und plant, Aktiengesellschaften zur Offenlegung klimabezogener Finanzrisiken zu verpflichten.

Kaum Anzeichen, dass sich Banken als Financier fossiler Brennstoffe zurückziehen
Bisher gibt es jedoch kaum Anzeichen dafür, dass sich die Banken aus der Finanzierung fossiler Brennstoffe zurückziehen, wobei die Kohle allerdings eine bedeutende Ausnahme bildet. Doch die Anleger werden vielleicht bald beginnen, zwischen Vorreitern und Nachzüglern zu unterscheiden, wenn bessere aufsichtsrechtliche Transparenzregeln ihnen dies ermöglichen. Zudem könnten sich demnächst auch die Einflussnahme der Aktionäre und Kampagnen von Nichtregierungsorganisationen auf die Aktienkurse der Banken auswirken.

Klimacheck: Britische, holländische und schweizerische Banken schneiden gut ab
Threadneedle hat über 50 Banken Fragen zur Klimastrategie und zur Steuerung der Klimarisiken gestellt und eine Reihe von
Konferenzen veranstaltet. Am oberen Ende schneiden einige britische, holländische und schweizerische Banken gut ab. Die skandinavischen, französischen, spanischen und japanischen Banken folgen mit etwas Abstand und die irischen, deutschen, italienischen und chinesischen Banken hinken hinterher.

In zwei bis fünf Jahren könnten Klimarisiken schlagend werden
Die britische Investmentgesellschaft hat zudem begonnen, klimabezogene Risiken der Banken in unsere Analysen einzubeziehen. Der Klimawandel
hat zwar bisher noch keine Auswirkungen auf die Gewinne oder die Eigenkapitalanforderungen der Banken, aber dies könnte sich schon in zwei bis fünf Jahren ändern. Da wir bei der Beurteilung von Unternehmen zwei Jahre in die Zukunft blicken, beziehen wir diesen Aspekt nun in unser Anleihe-Research ein, wobei wir den Banken relative Bewertungen erteilen. Diese Bewertungen beeinflussen allmählich die Portfoliogestaltung.

Klimavorreiter Chance für Anleger
Unseres Erachtens wird es nicht mehr lange dauern, bis die Anleger generell beginnen, zwischen Vorreitern und Nachzüglern zu unterscheiden. Dies eröffnet Chancen für aktive Anleger
und belohnt gleichzeitig die Banken, die frühzeitig mit wettbewerbsfähigen Kapitalkosten gehandelt haben, um dem Klimawandel zu begegnen.

Take Aways
  • 50 Banken wurden auf klimafreundliche Kreditvergabe überprüft: Briten, Holländer und Schweizer schneiden gut ab.
  • Bisher gibt es kaum Anzeichen, dass sich Großteil der Banken als Financier von Unternehmen, die mit fossilen Brennstoffen Geschäfte machen, zurückziehen.
  • EU-Aufseher prüfen, wie hoch sind die Belastungen der Banken durch die Umstellung auf eine klimaneutrale Wirtschaft ist.
  • Der Klimawandel könnte sich zu einem wichtigen Kriterium für die Beurteilung von Banken durch die Anleger entwickeln.
  • Finanzierung von grünen Projekten könnte der Bankbranche Milliarden an Gewinnen bringen.
  • Banken könnten bei der Kreditvergabe von Regulatoren dazu verpflichtet werden, klimafreundliche Aspekte nachzuweisen.
  • Klimakrise könnte laut Europäischen Zentralbank (EZB) die Verluste im Bankensystem um bis zu 60 Prozent steigern.
  • Erste große US-Bank als Financier fossiler Brennstoffe bereits angeprangert.
  • In zwei bis fünf Jahren könnten Klimarisiken für Banken bereits schlagend werden
  • EU beginnt mit Klimastresstests Wandel zu erzwingen.
  • USA plant Aktiengesellschaften zur Offenlegung klimabezogener Finanzrisiken zu verpflichten.

Agrarsubventionen: EU fördert Bio und Klimaschutz

EU ändert Agrarförderungen: Biologische und klimaschonende …

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor Siemens Österreich AG

"Es braucht wieder mehr Zusammenhalt und Vertrauen“

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor von Siemens Österreich, im trend. …

Österr. Bundesforste-Vorstände Georg Schöppl (li) und Rudolf Freidhager

Bundesforste-Vorstände kritisieren EU-Waldstrategie 2030

Die Bundesforste-Vorstände stellen die Waldstrategie 2030 der EU infrage. …

Stellantis CEO Carlos Tavares

Ein Jahr Stellantis: Tavares überzeugt Zweifler

Stellantis, das aus der Fusion von Peugeot und Fiat Chrysler …