"Wir werden Staatspleiten und Austritte aus der Europäischen Währungsunion erleben"

Der deutsche Managementberater Daniel Stelter, sich als "Stimme zur Finanzkrise" bezeichnet, glaubt im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin trend, dass sich Europas Krise weiter zuspitzen wird.

"Wir werden Staatspleiten und Austritte aus der Europäischen Währungsunion erleben"

Daniel Stelter

Daniel Stelter, Gründer des Diskussionsforums „Beyond the obvious“, der Unternehmen im Umgang mit der weltweiten Schuldenkrise berät, hält es in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin trend für nicht wahrscheinlich, dass sich die europäische Politik sich auf einen Schuldentilgungsfonds einigen können wird.

Derzeit entwickle sich die Europäische Zentralbank zu einem „Schuldentilgungsfonds durch die Hintertür“, sagt Stelter. Eine Restrukturierung sei „schmerzhaft und teuer für alle“, aber die einzige Möglichkeit, die wachstumshemmende Überschuldung geordnet abzutragen. Stelter glaubt jedoch nicht, dass die europäische Politik sich auf einen Tilgungsfonds wird einigen können, sondern: „Die Krise wird sich weiter zuspitzen. Wir werden Staatspleiten und Austritte aus der Europäischen Währungsunion erleben.“

Stelter sieht außerdem eine länger anhaltende Phase mit hohen Arbeitslosenzahlen und geringem Wachstum. Er bezeichnet dies als "Große Depression in Zeitlupe". Die Schulden müssten restrukturiert werden.

Auf Österreich sieht der Managementberater schwere Zeiten zukommen. Das Land müsste jährlich Fünf Milliarden Euro, 1,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung abbauen, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Auf Europa umgelegt wären das zwischen drei und fünf Billionen Euro, die abgetragen werden müssten, um die Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig zu machen. Stelter plädiert daher für einen geordneten Schuldenabbau über einen Zeitraum von 20 Jahren.

Das Geschäft mit Apple-Produkten läuft trotz des herrschenden Chipmangels weiter wie geschmiert.

Apple & iPhone: Rekordumsatz trotz Chpimangel

Trotz der Lieferprobleme und des Chipmangels eilt Apple von Rekordumsatz …

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …