Wiener Forscher erobern mit Probiotika-Produkt für Frauen Weltmarkt

HSO Health Care hat als erster in jahrelanger Forschung die wirksamsten Laktobazillus-Stämme für Frauen selektiert.

HSO Health Care hat als erster in jahrelanger Forschung die wirksamsten Laktobazillus-Stämme für Frauen selektiert.

HSO Health Care hat Millionen investiert, um die wirkungsvollsten Laktobazillus-Stämme von Frauen zu selektieren. Welches Produkt es bereits gibt, wie viel im ersten Jahr bereits verkauft wurde, in welchen Ländern es im Einsatz ist, wie groß der Weltmarkt für Probiotika ist und wann in Österreich der Marktstart geplant ist.

Das Wiener Unternehmen HSO Health Care hat im Vorjahr, nach fünfjähriger Forschungsarbeit, ein Probiotikum auf den Markt gebracht, das erstmals speziell für die weibliche Gastrointestinal-Flora entwickelt wurde. „Dazu wurden die vier wirkungsvollsten Laktobazillus-Stämme (Michsäurebakterien) an Frauen selektiert und in weiterer Folge in der EU und den USA patentiert“, erläutert Helmut Essl, Gründer und Hauptinvestor von HSO Health Care. Die Forschungsarbeiten und Studien, unter der Leitung von fünf renommierten Bakteriologen und Ärzten, wurden an der Wiener BOKU und am AKH Wien durchgeführt. Die klinischen Studien wurden in Deutschland, Österreich und Italien abgeschlossen.

Insgesamt hat die Gesellschaft fünf Millionen Euro in dieses großangelegte Projekt investiert. „Dennoch schreiben wir bereits im ersten Jahr, in dem das Produkt vertrieben wird, Gewinne“, so C-QUADRAT Gründer Alexander Schütz, der sich nun an HSO Health Care beteiligt hat. Eigentümer der HSO Health Care ist die HSO Holding GmbH (Helmut Essl) zu 85 Prozent und zu 15 Prozent Alexander Schütz.

ASTARTE kann Frauenbeschwerden lindern und sogar heilen

Die von HSO Health Care erforschten Laktobazillen besitzen gesundheitsfördernde und heilende Wirkung bei Pilzerkrankungen, bakteriellem Befall der Scheide, Unwohlsein und Veränderungen im Zusammenhang mit dem Klimakterium. „Diese Symptome und altersbedingte Beschwerden des weiblichen Körpers können damit auf sanfte Weise und ohne Nebenwirkungen gezielt gelindert werden und vielfach können die Patientinnen danach beschwerdefrei leben“, erläutert Essl. Die Wirksamkeit der hochwirksamen Kapseln ist klinisch nachgewiesen.

Eine Million Packungen bereits verkauft

HSO Health Care hat auf Basis der selektierten Milchsäurebakterien unter dem Namen ASTARTE (www.astarte-probiotics.com) hochkonzentrierte Kapseln auf den Markt gebracht und bereits über eine Million Packungen verkauft. Schütz: „Unser Produkt wird bereits in fünf europäischen Märkten erfolgreich verkauft.“ So wird ASTARTE in Italien, Spanien, Ungarn, Weißrussland und Aserbaidschan vertrieben. Hauptabnehmerländer sind Italien und Spanien, die rund die Hälfte des Handelsvolumens ausmachen. In 20 Ländern steht ASTARTE kurz vor der Zulassung, unter anderem in südostasiatischen Ländern wie Indien, Thailand, Vietnam, Myanmar und den Philippinen. Weiters wurde eine Lizenz für den arabischen Raum und eine Schweizer Pharmagruppe vergeben. In Kalifornien, wo die Zulassung kürzlich erfolgte, startet gerade ein Testmarkt eines großen Lebensmittelkonzerns. Essl: „In Österreich stehen wir kurz vor der Marktzulassung.“ Voraussichtlicher Marktstart: Ende des Jahres. Vertrieben soll ASTARTE in Österreich in Apotheken werden.

Joghurts speziell für Frauen

Die speziell im weiblichen Körper hochwirksamen Laktobazillen-Stämme sollen künftig auch Milchprodukten wie Joghurts beigemischt werden. Auch dafür sind die Forschungsarbeiten abgeschlossen, die Technik ist bereit zum Einsatz. Da Produktion und Vertrieb dafür wesentlich aufwendiger sind als für Kapseln, „suchen wir einen global Player, der für diese Zwecke die Lizenz erwirbt“, sagt Schütz. Mit NÖM produziert das Unternehmen für ein deutsches Forschungsprojekt bereits erste Löffel- und Trinkjoghurts für einen Testmarkt. Die Lizenz für die Produktion von Milchprodukten ist nicht nur aufgrund der Innovation für potentielle Käufer interessant. Schütz: „Da diese Milchprodukte einen Mehrwert bieten, rechnen wir mit einer relativ großen Nachfrage.“

Riesiger Markt

Für HSO Health Care rechnet Essl jährlich im Schnitt mit einem Wachstum von 20 Prozent. Der Markt selbst bietet großes Wachstumspotential. Der jährliche Absatz probiotischer Produkte beträgt weltweit pro Jahr rund 30 Milliarden Dollar. 2018 wird das Absatzvolumen laut einer Studie über den Probiotika-Markt von Transparency Market Research bereits auf 45 Milliarden Dollar geschätzt. Laut Studie dominieren derzeit die Region Asien-Pazifik und Europa den globalen Markt. Der asiatisch-pazifische Raum wird jedoch in Zukunft als größter Wachstumsmarkt eingestuft. „Die Chinesen beispielsweise fangen gerade erst an, Joghurt zu trinken“, erläutert Essl. Mit Schütz als Investor und Strategen an Bord plant Essl nun, die weitere internationale Expansion des Unternehmens weiter voranzutreiben.

Wirtschaft

Do & Co muss den Gürtel etwas enger schnallen

Wienerberger CEO Heimo Scheuch

Wirtschaft

Baukonjunktur verhilft Wienerberger zu Gewinnsprung

Wirtschaft

Air Berlin: Das letzte Kapitel der Billig-Airline?