Westbahn steigt aus dem Bus-Geschäft aus, Blaguss übernimmt

Westbahn steigt aus dem Bus-Geschäft aus, Blaguss übernimmt

Der ÖBB-Konkurrent Westbahn zieht sich aus dem Bus-Geschäft zurück. Die Westbahn-Muttergesellschaft Rail Holding AG hat ihren 49-Prozent Anteil an der Westbus GmbH an den Busunternehmer Blaguss verkauft.

Vor rund fünf Jahren ist die Westbahn als erster privater Bahnanbieter Österreichs angetreten, der ÖBB Konkurrenz zu machen. Gleichzeitig mit dem Schienen-Angebot zwischen Wien und Salzburg wurden FernBusverbindungen nach Graz, Klagenfurt und Prag ins Leben gerufen.

Jetzt steigt das Unternehmen wieder aus dem Busgeschäft aus, um sich, wie Erich Forster, Vorstand der Muttergesellschaft Rail Holding, sagt, künftig ganz auf das Kerngeschäft auf der Schiene zu konzentrieren. "Das war im ursprünglichen Businessplan immer als Option vorgesehen und dient der fokussierten Geschäftsfeldentwicklung beider Unternehmen", betont Forster.

Die Bus-Sparte des Unternehmens - die Rail Holding hielt zuletzt noch 49 Prozent der Anteile - wird künftig vom bisherigen Partner und 51-Prozent-Eigentümer Blaguss in Alleinregie weitergeführt. Unternehmenschef Thomas Blaguss will das Fernbus-Angebot weiter ausbauen und auch in Zukunft weiterhin mit der Westbahn kooperieren.

Das Westbus-Netz (Dezember 2016)

Das Westbus-Netz (Dezember 2016)

Seit Start des Westbus hätten sich die Rahmenbedingungen grundlegend geändert, heißt es in der anlässlich des Verkaufs veröffentlichten Erklärung der Rail Holding. Vor fünf Jahren sei es äußerst schwierig gewesen in die Verkehrslandschaft mit der vorherrschenden Marktsituation einzusteigen. Durch die Liberalisierung des Fernbusmarktes in Deutschland 2013 wurden allerdings die Karten im nationalen und internationalen Fernbusmarkt neu gemischt. Größter Gewinner der Liberalisierung ist das auch in Österreich aktive Unternehmen Flixbus. Im Sommer 2016 ist auch die ÖBB mit "Hellö" in das Fernbus-Geschäft eingestiegen.

Die Westbusse haben seit ihrer ersten Fahrt im Dezember 2011 rund 850.000 Passagiere befördert, bei einer jährlichen Steigerungsrate von rund zehn Prozent. Die Westbahn hat im Geschäftsjahr 2015 rund 4,8 Millionen Passagiere befördert und erstmals ein positives EBIT erreicht. 2017 wird die Zug-Flotte der Westbahn um zehn Garnituren erweitert, wofür 180 Millionen Euro investiert werden.

Das 1929 von der Familie Blaguss gegründete Busunternehmen Blaguss Reisen, das nun Alleineigentümer der Westbus GmbH ist, konnte zuletzt mit 1.350 Mitarbeitern einen Umsatz von 165 Millionen Euro erwirtschaften.

Wirtschaft

Rapid Wien - Der Doppelpass auf der Rasierklinge

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien

Politik

Brexit: Theresa May kämpft um ihr politisches Überleben