Weitgehende Lockerungen ab 10. Juni und 1. Juli

Die Corona-Schutzmaßnahmen werden in den kommenden Wochen weiter zurückgefahren. Mit Stichtagen 10. Juni und 1. Juli fallen die Masken, zunächst im Freien, dann in Innenräumen. Auch Gastronomie-Besuche werden wieder in größeren Gruppen möglich. Die Details.

Weitgehende Lockerungen ab 10. Juni und 1. Juli

Die Österreicher dürfen aufatmen: Die Corona-Schutzmaßnahmen werden in den kommenden Wochen Schritt für Schritt weiter aufgehoben.


Bestimmungen ab 10. Juni

Die Masken fallen im Freien

  • Die Maskenpflicht im Freien fällt auch bei Veranstaltungen und für Kellner.
  • In der Gastronomie dürfen acht Personen indoor und 16 outdoor plus Kinder zusammenkommen.
  • Die Sperrstunde wird von 22 auf 24 Uhr verlängert.
  • Die 20-Quadratmeter-Regel in Handel und bei Freizeitaktivitäten wird auf zehn pro Kunde reduziert.
  • Bei Veranstaltungen dürfen die Sitzplätze zu 75 Prozent (statt 50) belegt werden.
  • Mindestabstand gegenüber anderen Gruppen sinkt von zwei auf einen Meter.
  • Die Teilnehmerobergrenzen für die Kultur (1.500 indoor, 3.000 outdoor) bleiben im ersten Schritt noch.
  • Die Einreisebestimmungen werden ebenfalls erleichtert. "Pre Travel Clearance" wird nur noch für Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete notwendig.
  • Busreisen werden unter den 3-G-Regeln ohne weitere Einschränkungen zu 100 Prozent möglich sein.


Bestimmungen ab Ab 1. Juli

Du glückliches Österreich heirate!

Mit 1. Juli kann wieder geheiratet und gefeiert werden.

Am 1. Juli folgen dann weitere Lockerungen. "Mit 1. Juli kann geheiratet und gefeiert werden", versprach Kurz, auch Geburtstagsfeste und Großveranstaltungen sollen dann möglich sein. Publikumsobergrenzen für Kultur, Freizeit und Sport fallen.

Die 3-G-Regel - getestet, genesen, geimpft - soll als Grundvoraussetzung aber aufrecht bleiben. Auch die Maskenpflicht wird man weiter reduzieren, dann in Innenräumen. Im öffentlichen Personenverkehr und Teilen des Handels soll sie aber bleiben.

Die Testpflicht bei Kindern wird von zehn auf zwölf Jahre angehoben. Eltern mit jüngeren Kindern will man die regelmäßigen Tests in den Ferien ersparen.


Einreise nach Österreich

Die aktuellen Bestimmungen

Mit 1. Juli kann wieder geheiratet und gefeiert werden.

Die Grenzen für die Einreise nach Österreich sind wieder offen, allerdings ist die Einreise mit Auflagen verbunden, die sich je nach Herkunftsland unterscheiden. Die vielfach gestellte Frage von und an Hoteliers ist, welche Auflagen Einreisende nun erfüllen müssen. Die Detailinformationen, übersichtlich zusammengefasst von Daniel Söllner, Rechtsanwaltsanwärter bei Lansky, Ganzger + partner, finden Sie hier.


Erfreute Branchenvertreter

Handel und Gastronomie begrüßen die angekündigten Lockerungen einhellig. "Das sind gute Nachrichten für die heimische Wirtschaft, da die stationären Geschäfte stark profitieren werden. In besonders stark frequentierten Shops könnte die Reduktion auf 10 Quadratmeter pro Person eine Umsatzsteigerung von rund 20 Prozent bewirken", sagte etwa der Geschäftsführer des Handelsverbandes, Rainer Will.

Für die Gastronomie sei mit der Ausweitung der Sperrstunde auf 24 Uhr eine ganz wichtige Forderung erfüllt worden, sagte Branchensprecher Mario Pulker. "Es beginnt ja auch die Fußball-Europameisterschaft, und dann können sich die Leute ein Spiel komplett anschauen und müssen nicht zur Halbzeit heimgehen." Mit der Lockerung der Abstandsregel würden nun auch Betriebe wieder aufsperren, für die das bisher unrentabel gewesen wäre. Die Ankündigung dass Hochzeiten ab 1. Juli wieder möglich sind sei wichtig, da man Hochzeiten länger vorausplanen müsse. Dass im Freien bald wieder 16 Personen zusammensitzen können, sei ebenfalls eine wichtige Erleichterung. "Wir hätten uns zwar eine Ausweitung auf 20 Personen gewünscht, aber immerhin kann man jetzt Geburtstagsfeiern und Taufen abhalten, das ist ganz wichtig."

Fortschritte und Erholung

Mit Anfang Juli sollen bereits fünf Millionen Menschen geimpft sein. Damit wird sich auch der Bedarf nach Tests reduzieren. Derzeit bleibt das breite Testangebot aber noch erhalten. Die genauen Regelungen für den Sommer werden erst beschlossen, bis dahin will man die Entwicklung beobachten. Angedacht ist jedenfalls, dass auch die Nachtgastronomie wieder öffnen kann.

Die Regierung erwartet sich von den anstehenden Lockerungen eine Entspannung am Arbeitsmarkt. Seit den Öffnungen am 19. Mai konnten bereits 19.000 Arbeitslose in Beschäftigung gebracht werden. Es gibt erfreulich hohe hohe Buchungszahlen im Tourismus. Sorgenkind bleibt vorerst der Städtetourismus.

Gesundheitsminister Mückstein appellierte an die Bevölkerung sich impfen zu lassen, denn damit schütze man nicht nur sich selbst, sondern auch jene, die nicht geimpft werden können.

Christian Winkelhofer, Managing Director Neue Technologien Accenture Österreich

Wie das Metaverse unser Denken und Handeln verändern wird

Die Pandemie war für viele Unternehmen ein Weckruf, die eigene …

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

„Die Pandemie hat uns ein neues Denken gelehrt“

Vergaberecht. Rechtsanwalt Martin Schiefer und seine 35 Mitarbeiter …

Zur Person. Martin Butollo ist seit 2013 Country CEO der Commerzbank in Österreich. Davor war Butollo für die Commerzbank und die Dresdner Bank in Frankfurt/Main in Managementfunktionen tätig. Seine berufliche Laufbahn begann bei PriceWaterhouseCoopers.

Neues Normal: Krisenmodus

Corona, Krieg und Inflation – wie Unternehmen auf die neuen …

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

AUSTRIA’S BEST MANAGED COMPANIES. Produktivität und Innovation gehen Hand …