Warren Buffett setzt auf Apple - mögliche Kooperation mit Twitter

Warren Buffett setzt auf Apple - mögliche Kooperation mit Twitter

Der US-Starinvestor Warren Buffett hat mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway das Engagement bei Apple ausgebaut. Das bisherige Paket wurde bis Ende Juni im Vergleich zu Ende März um 55 Prozent auf 15,23 Millionen Apple-Aktien ausgestockt. Die Beteiligung ist damit knapp 1,5 Milliarden Dollar wert.

Andere prominente Investoren wie Carl Icahn und George Soros hatten ihre Engagements beim iPhone-Hersteller zuletzt reduziert. Die Geschäfte des US-Technologiekonzerns laufen nicht mehr so gut wie in der Vergangenheit.

Anleger an der Börse schauen stets sehr genau auf die Investments von Buffett und folgen diesen oft. Der Milliardär reduzierte im zweiten Quartal sein Engagement beim weltgrößten Einzelhändler Wal-Mart um mehr als ein Viertel auf gut 40 Millionen Anteilsscheine. Insgesamt besitzt Berkshire Hathaway Aktien im Wert von über 133 Milliarden Dollar.

Mögliche Kooperation mit Twitter

Für Aufsehen an der Börse sorgte weiters ein Bericht der "New York Times", laut dem Apple eine Kooperation mit dem Kurznachrichtendienst Twitter anstrebt. Es gehe darum, Videoinhalte von Twitter über die Fernsehbox Apple TV zu übertragen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Apple TV erlaubt es Nutzern, die Inhalte verschiedener Streamingdienste auf ihrem Fernseher zu schauen. Eine Kooperation wäre für Twitter ein weiterer Schritt in der derzeit laufenden Video-Offensive. Mit der Anwendung Periscope können Nutzer in dem Kurzbotschaftendienst Live-Übertragungen zeigen. Zudem arbeitet Twitter mit mehreren US-Sportverbänden zusammen zur Übertragung von Spielen und anderen Inhalten. Profitiert von dem Gerücht über laufende Kooperationsgespräche hat allerdings vor allem die Twitter-Aktie: Das Papier schloss am Montag mit 6,76 Prozent im Plus bei 20,86 Dollar (18,7 Euro). Die Apple-Aktie schloss am Montag 1,20 Prozent im Plus bei 109,48 Dollar.

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller: "Diesel-Skandal, ein Weckruf"

Wirtschaft

VW-Konzernchef Müller: "Der Diesel-Skandal war ein Weckruf"

Alfons Mensdorff-Pouilly

Wirtschaft

Tetron-Prozess: Gericht reduziert Strafen für Mensdorff-Pouilly und Fischer

Wirtschaft

Airbnb: Millionengeschäft für professionelle Investoren