VW-Skandal: Verdacht auf Kursmanipulationen bei Porsche SE

Die Folgen der Abgasaffäre im Volkswagen-Konzern weiten sich nun auch auf den Hauptaktionär Porsche SE aus. Die Staatsanwaltschaft hat wegen des Verdachts auf Kursmanipulationen Ermittlungen gegen frühere Vorstände der Porsche SE aufgenommen.

VW-Skandal: Verdacht auf Kursmanipulationen bei Porsche SE

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen holt den Hauptaktionär Porsche SE ein. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft nun auch den Verdacht von Kursmanipulationen in Aktien von Porsche SE. Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde bestätigte am Mittwoch, dass eine Anzeige der Finanzaufsicht BaFin gegen die damals amtierenden Vorstände der Porsche Automobil Holding SE eingegangen sei. Dabei handelt es sich um den heutigen Volkswagen-Chef Matthias Müller, seinen Vorgänger Martin Winterkorn sowie VW-Aufsichtsratschef Hans-Dieter Pötsch. Eine Anzeige der Wertpapieraufsicht BaFin richte sich auch gegen Porsche-Manager Philipp von Hagen, der ebenfalls im Vorstand des VW-Großaktionärs sitzt.

Bei den Vorwürfen geht es darum, ob Volkswagen die Anleger früh genug über die Erkenntnisse wegen der Manipulation von Abgaswerten bei Diesel-Fahrzeugen informiert hat. Die US-Umweltbehörden hatten den Abgasbetrug nach monatelangen Verhandlungen mit Volkswagen am 18. September 2015 öffentlich gemacht und damals eine mögliche Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar beziffert. Volkswagen informierte daraufhin die Börse am 22. September 2015, dass weltweit bis zu elf Millionen Dieselautos betroffen seien und kassierte die Gewinnziele. Die VW-Aktie verlor massiv an Wert. Anleger klagen deshalb auf erlittene Kursverluste. Beim Oberlandesgericht Braunschweig sind mehr als 1500 Klagen im Gesamtvolumen von fast neun Milliarden Euro anhängig. Bereits jetzt türmen sich die Kosten für die Aufarbeitung des Skandals auf bis zu 22,6 Milliarden Euro.

Staatsanwalt Braunschweig ermittelt weiter

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt bereits seit vergangenen Sommer nach einer Strafanzeige der BaFin wegen des Verdachts der Marktmanipulation in VW-Aktien gegen Winterkorn und VW-Markenchef Herbert Diess. Im November waren die Ermittlungen auf Pötsch ausgeweitet worden, der bei Bekanntwerden des Dieselskandals Finanzvorstand von Volkswagen und der Porsche SE war. Er rückte später in den VW-Aufsichtsrat auf und wurde dessen Vorsitzender. Pötsch ist zudem Vorstandschef der Porsche SE. Winterkorn trat im Zuge der Dieselaffäre vor eineinhalb Jahren von allen Ämtern zurück. Als sein Nachfolger rückte Müller an die Spitze des Wolfsburger Konzerns. Müller ist heute wie damals im Vorstand der Porsche SE für die Strategie zuständig.

Die BaFin sprach vom Verdacht der "informationsgestützten Marktmanipulation in Porsche-Aktien". Ihre Anzeige stamme bereits aus dem Sommer 2016. Ein Porsche Sprecher sagte, man habe keine Kenntnis von der Strafanzeige. Die Bafin habe die Porsche SE im Oktober 2015 um Auskünfte in der Sache gebeten. Dem sei das Unternehmen nachgekommen. Seither habe man nichts von der Wertpapieraufsicht gehört.

Ob in Stuttgart gegen alle vier Porsche-Manager ermittelt wird, wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht sagen. Die "WirtschaftsWoche" hatte als erste über den Fall berichtet.

Das Geschäft mit Apple-Produkten läuft trotz des herrschenden Chipmangels weiter wie geschmiert.

Apple & iPhone: Rekordumsatz trotz Chpimangel

Trotz der Lieferprobleme und des Chipmangels eilt Apple von Rekordumsatz …

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …