VW überrascht beim Profit - Dieselgate erhöht Risiko

VW überrascht beim Profit - Dieselgate erhöht Risiko

Der VW-Konzern hat mehr verdient als erwartet wurde. Wegen der neuerlichen Klagen in den USA und Kanada müssen Rückstellungen erneut erhöht werden. Der Betriebsgewinn sinkt zum Halbjahr auf 5,3 Mrd. Euro. Die Aktie hebt ab.

Wolfsburg. Volkswagen kommt zwar nicht zur Ruhe, was den Abgsskandal betrifft. Die jungsten Halbjahreszahlen verschaffen dem deutschen Autokonzern wieder etwas Luft. Der Betriebsgewinn vor Sondereinflüssen ist laut Unternehmensangaben trotz der Dieselkrise in der ersten Jahreshälfte 2016 auf 7,5 Mrd. Euro geklettert -eine halbe Milliarde mehr als noch vor einem Jahr.

Allerdings muss VW die Rückstellungen wegen der Risiken aus dem Abgasskandal erhöhen: 2,2 Milliarden Euro will Europas größter Autobauer mehr auf die hohe Kante legen. Die neuerlichen Risiken für die Rechtsstreiterein in den USA und Kanada drücken somit den Gewinn auf bei 5,3 Mrd. Euro.


Lesen Sie auch
VW-Abgasskandal: Weitere Klagen in Spanien, USA und Kanada


Trotz erneuter Milliardenrücklagen kommen die Zahlen bei den Investoren gut an. Die VW-Aktie bis kurz nach Mittag um satte 7,37 Proeznt zulegen.

Volkswagen hatte unlängst wegen des Dieselskandals seine Rückstellungen auf 16,2 Mrd. Euro aufgestockt. Der kürzlich mit US-Behörden und Privatklägern vereinbarte Vergleich verschlingt umgerechnet bis zu 13,8 Mrd. Euro. So fordern die drei US-Bundesstaaten New York, Massachussetts sowie Maryland VW Strafen wegen Verstößen gegen Umweltrecht, die sich auf mehrere hundert Millionen Dollar belaufen könnten.

In Kanada drohen Volkswagen ebenfalls finanzielle Lasten. Dort verhandelt der Konzern noch mit den Behörden über einen Vergleich zur Beilegung des Dieselskandals. Die Kanadier wollen ihre Ansprüche in derselben Höhe wie die US-VW-Besitzer abgelten lassen. Für VW würde das bedueten, dass weiter gut zwei Milliarden Dollar fällig würden. Und auch in Spanien hat der Konsumentschutz angekündigt, die VW-Lenker zu vertreten. Bisher hatten sich dort 4000 VW-Lenker gemeldet.

Mit dem Betriebsgewinn der ersten sechs Monate übertraf Volkswagen nach eigenen Angaben die Markterwartungen. VW hat dabei auch Glück: Der Automarkt hat wieder angezogen. Vor allem das Großkundengeschäft hat wieder angezogen. Der Autokonzern hat eigenen Angaben zufolge überraschenderweise bei der Marke VW im zweiten Quartal zulegen können, die vom Dieselskandal hauptsächlich betroffen war. Gründe dafür seien unter anderem die Erholung des Automarktes in Europa und die Wiederbelebung des Großkundengeschäfts.

Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte Volkswagen. Demnach werde der Umsatz um bis zu fünf Prozent sinken, die operative Rendite werde in einer Spanne zwischen fünf und sechs Prozent liegen.

Wirtschaft

Energieversorgern pfeift neuer Wind um die Ohren

Wirtschaft

KV-Verhandlungen: AUA-Angebot ist für Betriebsrat eine "Frechheit"

Easyjet startet im Jänner in Berlin Tegel

Wirtschaft

Easyjet startet im Jänner in Berlin Tegel