VW-Werbeversprechen in Südkorea auf dem Prüfstand

VW-Werbeversprechen in Südkorea auf dem Prüfstand

Der Abgasskandal bei Volkswagen schlägt weiterhin hohe Wellen. Die Behörden Südkoreas haben Ermittlungen gegen den Volkswagen-Konzern eingeleitet.

Seoul/Wolfsburg. Die südkoreanischen Behörden nehmen im Volkswagen-Abgasskandal Werbeversprechen des Autoherstellers unter die Lupe. Wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag berichtete, geht es dabei um die fehlerhafte Angabe, die Autos erfüllten die strengen Vorgaben der Euro-5-Abgasnorm. Die Behörden bestätigten, dass gegen VW ermittelt werde. Eine Firmensprecherin äußerte sich zunächst nicht.

Am Dienstag hatte das Umweltministerium in Seoul eine Strafanzeige gegen den VW-Chef in dem asiatischen Land angekündigt. Im November hatte Südkorea zudem wegen der Abgas-Manipulationen eine Rekordstrafe von umgerechnet rund elf Millionen Euro gegen VW verhängt.

Brigitte Ederer

Wirtschaft

Brigitte Ederer: "Als Lehrbeispiel einen harten Brexit durchführen"

Investor und Immobilientycoon René Benko (Aufnahme aus 2016)

Wirtschaft

Signa Prime Selection: Millionen für René Benko und Aktionäre

Auto & Mobilität

Strengere Abgastests sorgen für Boom bei Neuwagenkauf