Volkswagen baut um: Golf-Produktion in Wolfsburg gebündelt

VW Golf Produktion

Volkswagen konzentriert die VW-Golf-Produktion in Wolfsburg

Die Golf-Fertigung aus Zwickau und Puebla (Mexiko) soll nach Wolfsburg verlegt werden. In Zwickau sollen stattdessen Elektro-Modelle gebaut werden. Aus Wolfsburg sollen bald eine Million Autos pro Jahr kommen.

Der Volkswagen-Konzern stellt seine Produktionsstrategie um. Die Produktion des Erfolgsmodells Golf wird mit der Einführung der achten Modellgeneration in Wolfsburg gebündelt, wie Andreas Tostmann, Produktions- und Logistikvorstand der Kernmarke VW Pkw erklärt hat.

Dazu wird die Golf-Fertigung aus Zwickau (Deutschland) und dem mexikanischen Puebla ins Wolfsburger Stammwerk verlegt. Zwickau bekommt dafür die Fertigung der neuen vollelektrischen ID-Modellfamilie. Das Ziel ist, die Produktion im Stammwerk Wolfsburg in den nächsten Jahren auf eine Million Autos erhöhen. Bis 2020 soll die Produktivität aller deutschen Standorte um 25 Prozent zulegen.

Effizienzsteigerung

"Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht Volkswagen in Zukunft weitere Anstrengungen, insbesondere für die Zeit nach 2020", betonte der Produktionsvorstand. Kürzlich erst hatte Konzernchef Herbert Diess angekündigt: "Wir wollen gemeinsam mit den Marken, über alle Werke hinweg, bis 2025 rund 30 Prozent mehr Effizienz schaffen: bei den Fabrikkosten, der Produktivität und Investitionen."

Im vergangenen Jahr hatte VW im Werk Wolfsburg mit mehr als 62.000 Beschäftigten rund 790.000 Autos gebaut. Weltweit lieferte die Marke mit dem VW-Emblem im vergangenen Jahr über 6,2 Millionen Autos aus und beschäftigte etwa 214.000 Menschen.

Neue Produktionsstrategie

Eine neue Produktionsstrategie aus acht Handlungsfeldern soll helfen, die Ziele zu erreichen. Dabei geht etwa darum, die Komplexität von Produktionsstrukturen zu verringern - indem beispielsweise die Anzahl bestimmter Optionen und Teile kleiner wird. Auch um einheitliche Strukturen in allen VW-Werken soll es gehen. Einer der größten Hebel zur Wertsteigerung sei ein kompetentes, weltweit führendes Produktionsnetzwerk, sagte Tostmann. Bisher sei VW im Branchenvergleich im Mittelfeld gelegen. Ende September will die Marke Details zur neuen Produktionsstrategie "Transform.Together" bekanntgeben.

Mit Blick auf den Trend zur Digitalisierung und künftige Herstellungsverfahren betonte Tostmann, wie wichtig es sei, die Mitarbeiter zu qualifizieren und auf die Reise mitzunehmen. Es sei eine Transformation im Großen: "Es wird die meisten der Mitarbeiter, im direkten wie im indirekten Bereich, betreffen." Wolfsburg sei mit der Perspektive, eine Million Autos zu bauen, "gut aufgestellt". Auch ein neues Seat-Modell, der Tarraco, soll künftig in Wolfsburg gefertigt werden.

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich

Kaiser Franz Joseph, Ölgemälde, 1910

Wirtschaft

Thema: 100 Jahre Republik - Die neuen Habsburger