UNIQA und Raiffeisen steigen bei NÖ Versicherung aus

Die UNIQA Versicherung und die Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien steigen bei der NÖ Versicherung aus, an der sie bisher zusammen 25,11 Prozent hielten.

Bernhard Lackner, Vorstandsdirektor NÖ Versicherung

Bernhard Lackner, Vorstandsdirektor NÖ Versicherung

Die börsennotierte UNIQA Versicherung und die Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien steigen bei der NÖ Versicherung aus, an der sie zusammen 25,11 Prozent halten, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit. Die UNIQA trennt sich dabei von ihrem Anteil von 13,22 Prozent und wird dafür im Jahr 2016 einen Veräußerungsgewinn vor Steuern von rund 37 Millionen Euro erzielen, so die Versicherung.

Die Minderheitsanteile von UNIQA und Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien sollen durch die NÖ Versicherung eingezogen und abgefunden werden. Eine außerordentliche Hauptversammlung der NÖ Versicherung am 25. August soll über die Einziehung der Aktien beschließen. Die UNIQA werde einer für die Einziehung der Minderheitsanteile erforderlichen Satzungsänderung zustimmen.

Die UNIQA konzentriere sich in Rahmen ihrer Wachstumsstrategie UNIQA 2.0 auf das Kerngeschäft im versicherungstechnischen Bereich und richte auch ihr Beteiligungen danach aus, so Konzern-Chef Andreas Brandstetter. "Während wir zum Beispiel in Kroatien und Serbien zugekauft haben und unser Engagement im Privatspitalsbereich ausbauen, haben wir Beteiligungen, die nicht direkt ins Versicherungsgeschäft einzahlen abgegeben." Dazu zählten beispielsweise Beteiligungen an Hotels und Medien genauso wie jene an den Casinos – auch wenn das Closing bei letzteren noch offen sei. Im Fall der NÖ Versicherung trenne sich die UNIQA nun "von einer Minderheits-Finanzbeteiligung an einem erfolgreichen Landesversicherer."

Raiffeisen-Holding NÖ-Wien Generaldirektor Klaus Buchleitner erklärte in einer Pressemitteilung, man stelle das Beteiligungsportfolio permanent auf den Prüfstand und fokussiere sich auf die vier Kerngeschäftsfelder Finanzdienstleistungen, Industrie, Medien und Immobilien. "Mit der Veräußerung unserer Minderheitsbeteiligung an der Niederösterreichischen Versicherung setzen wir diesen strategischen Kurs der Optimierung unseres Beteiligungsportfolios konsequent fort."

Mehrheitseigentümer der NÖ Versicherung mit einem Anteil von 74,89 Prozent ist laut Firmen-Compass die LK-NÖ Versicherungsholding, die über die LK-NÖ Holding GmbH zur Niederösterreichischen Landes-Landwirtschaftskammer gehört.

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

Die TRIGOS-Sieger 2022 stehen fest: Bereits zum 19. Mal wurde heuer die …

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …