Umfrage: Österreicher wünschen sich Abschottung des Arbeitsmarkts

Laut einer Umfrage des market-Institut für den trend wollen 41 Prozent der Österreicher ausländische Staatsbürger bei hoher Arbeitslosigkeit aus dem Arbeitsmarkt verbannen, 38 Prozent befürworten die Wiedereinführung von Einfuhrzöllen zum Schutz vor ausländischer Konkurrenz.

Umfrage: Österreicher wünschen sich Abschottung des Arbeitsmarkts

Immer mehr Österreicher befürworten protektionistische Maßnahmen, um den heimischen Arbeitsmarkt abzuschotten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Linzer market-Institut für den trend. Demnach wollen 41 Prozent der Befragten ausländische Staatsbürger, die in Österreich arbeiten, nach Hause schicken, solange in Österreich hohe Arbeitslosigkeit herrscht. Nur bezogen auf EU-Staatsbürger befürworten eine solche Regelung noch immer 30 Prozent.

Weitere 38 Prozent finden auch die Idee gut, die heimische Wirtschaft wieder verstärkt durch Zölle vor ausländischer Konkurrenz zu schützen. Jeweils fast drei Viertel der Befürworter solcher Abschottungsmaßnahmen sind auch dann dafür, wenn damit vice versa Österreicher und österreichische Produkte im Ausland Nachteile erfahren.


Weitere Details zur Umfrage sowie das Interview mit FACC-Gründer Walter Stephan zum spektakulären 50-Millionen-Euro-Cyberbetrug und über seinen Rauswurf, gegen den er vor Gericht kämpft, finden Sie in der trend-Ausgabe 34/2016.
Ab sofort als E-Paper zum Download.

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …