Uber wirbt nun auch um deutsche Taxler

Uber wirbt nun auch um deutsche Taxler

Der Streit zwischen Uber und den deutschen Taxi-Unternehmen bekommt nun eine neue Facette: Der US-Fahrdienst-Vermittler Uber geht auf deutsche Taxler zu und startet mit "UberTaxi" einen zusätzlichen Dienst. So können nicht nur Private ihre Fahrdienste anbieten. Auch gewerbliche Taxi-Firmen sollen via Uber ihre Dienste anbieten. Taxifunk-Zentralen dürfte die neue Konkurrenz noch immer nicht passen.

Berlin. Im Streit des US-amerikanischen Fahrdienst-Vermittler Uber mit den deutschen Taxiunternehmern könnte es zu einer Einigung kommen: Uber geht ein Stück auf die deutschen Taxler zu. Statt weiterer Konfrontation bietet Uber nun auch Taxiunternehmen seine Dienste an. Und tritt gleichzeitig in Konkurrenz mit Taxiruf-Zentralen. Ihnen dürfte die neue Konkurrenz keineswegs passen. Der Streit scheint vorläufig abgeblockt, aber noch nicht beendet.

Die US-Firma führt auch in Deutschland seine Plattform UberTaxi ein, über die Taxi-Firmen ihre Dienste anbieten können. Damit tritt Uber in Konkurrenz zu Taxiruf-Zentralen und Apps wie MyTaxi. Bisher lag Uber im Clinch mit dem Taxi-Gewerbe wegen seiner anderen Dienste.

Den angestammten Taxi-Betrieben ist vor allem das App-Angebot UberPop ein Dorn im Auge, bei dem Fahrten mit privaten Fahrern angeboten werden. Taxi-Unternehmer und Behörden gingen in mehreren Städten gegen Uber vor, weil sie dadurch den Wettbewerb verzerrt sehen. Das kalifornische Unternehmen bietet seine Taxi-Plattform bereits unter anderem in London an.

Michael Tojner

Wirtschaft

Michael Tojner greift mit prominenten Unternehmern nach B&C Privatstiftung

Hermann und Thomas Neuburger

Wirtschaft

Unternehmen fleischlos: Neuburger, vegetarisch

ÖSV-Chef Schröcksnadel: "Keinerlei Schwierigkeiten" mit Klimawandel

Wirtschaft

ÖSV-Chef Schröcksnadel: "Keinerlei Schwierigkeiten" mit Klimawandel