Trübe Aussichten: Österreicher sind pessimistisch - Umfrage

Einer vom Linzer Market-Institut für das Wirtschaftsmagazin trend durchgeführten Umfrage zufolge ist jeder zweite im Land der Meinung, dass es in der nächsten Zeit wirtschaftlich abwärts gehen wird. Die Österreicher wollen daher in Zukunft wieder vermehrt sparen - und die Konjunktur damit weiter abschwächen.

Trübe Aussichten: Österreicher sind pessimistisch - Umfrage

Die Österreicher sind pessimistisch. Einer vom Linzer Market-Institut für das Wirtschaftsmagazin trend durchgeführten Umfrage zufolge ist jeder zweite im Land der Meinung, dass sich die Wirtschaftslage im Land in der nächsten Zeit weiter verschlechtert. Exakt 51 Prozent der Befragten gaben an, dass es in nächster Zeit wirtschaftlich abwärts gehen wird. 41 Prozent waren der Meinung, dass die Lage gleich bleibt. Nur acht Prozent zeigten sich optimistisch. Sie glauben, dass es aufwärts gehen wird.

Der Pessimismus der Österreicher könnte für die heimische Wirtschaft noch zu einem Problem werden. So hat etwa bereits jeder dritte Befragte erklärt, zu Weihnachten weniger Geld für Geschenke ausgeben zu wollen. Auch andernorts drehen die Österreicher den Euro nun wieder öfter zweimal um, ehe sie ihn ausgeben. Mittelfristig wollen sie sich beim Konsum tendenziell zurückhalten.

Sparen wollen die Befragten etwa beim Ausgehen und Essen in der Gastronomie. 41 Prozent sehen hier ein großes Sparpotenzial. Auch Urlaube und Reisen könnten in der nächsten Zeit aufgeschoben werden. 31 Prozent gaben an, dass sie hier sparen könnten. Beim Einkauf neuer Kleider oder Schuhe sieht jeder VIerte (24 Prozent) die Möglichkeit zum Sparen, jeder fünfte kann sich vorstellen, zusätzlich zum Ausgehen auch noch bei den Kulturausgaben, Eintritte für Konzerte oder andere Veranstaltungen zu sparen.

Auch der Autohandel, der in diesen Wochen wieder massiv mit Sonderangeboten zum Jahresschluss wirbt, könnte die Zurückhaltung der Österreicher zu spüren bekommen. 17 Prozent der Befragten haben erklärt, dass sie bei den Ausgaben für das Auto ein Sparpotenzial sehen.

Konjunktur-Umfrage

Ihre Meinung ist gefragt: Wie wird sich Österreichs Wirtschaft entwickeln?

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Hohe Energiekosten: Gratisstrom für alle scheint eine gangbare Lösung zur Eindämmung zu sein.

Gratis-Strom: eine "überlegene Handlungsoption"

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat seinen Vorschlag für ein …

Erste Group CEO Willibald Cernko

Erste Group CEO Willibald Cernko: "Wir sollten uns nicht so fürchten"

Der neue Erste-Group-Chef Willibald Cernko im trend. INTERVIEW über …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …