Toyota bleibt größter Autohersteller

Toyota bleibt größter Autohersteller

Hauchdünn kann Toyota seinen Spitzenplatz verteidigen.

Der japanische Autokonzern Toyota bleibt an der Spitze der Weltrangliste. Die Frage ist: Wie lange noch? Am Heimmarkt Japan geht die Nachfrage derzeit zurück. Europas Nummer 1 Volkswagen könnte bald vorbeiziehen. Und auch GM ist bereits in Lauerstellung.

Toyota. Toyota bleibt der größte Autohersteller der Welt. Das japanische Unternehmen verkaufte im vergangenen Jahr weltweit 10,23 Millionen Autos, wie Toyota am Mittwoch in Tokio mitteilte. Damit zog Toyota erneut am deutschen Volkswagen-Konzern vorbei, der 2014 in der ganzen Welt 10,14 Millionen Fahrzeuge an Kunden auslieferte.

Beide Hersteller knackten erstmals die Marke von zehn Millionen verkauften Fahrzeugen. Der US-Hersteller General Motors (GM) landete mit 9,92 Millionen verkauften Wagen auf Platz drei. Die Lanzeit-Nummer-1 GM hatte bis zum Jahr 2008 den Weltmarkt angeführt. Danach ist Toyota an die Spitze gefahren und ist seither die Nummer 1. Nur im Jahr 2011 musste Toyota infolge des Erbebens und Tsunamis die Spitze an GM abgeben. Die Katastrophen zwange Toyota in einigen Fabriken zur Unterbrechung der Produktion.

Volkswagen auf der Überholspur

Doch neuerdings ist Toyota anfällig geowrden, was die Wachstumsgeschwindigkeit anbetrifft. Volkswagen wächst schneller. Die deutschen konnten um 4,2 Prozent zulegen, die Japaner hingegen schafften drei Prozent. Toyota wird heuer sogar leicht schrumpfen und nur 10,15 Millionen Autos vom Band bringen. Der Heimmarkt macht Toyota zu schaffen - die Nachfrage ist rückläufig.

Bei den Experten wird Volkswagen für das Jahr 2015 bereits als Nummer 1 gehandelt. Alleine die "Modelloffensive" des Wolfsburger Autokonzerns verspricht weitere Zuwächse. VW könnte deshalb Toyota noch heuer überholen. GM könnte heuer ebenso die 10-Millionene-Marke knacken. Mehr als Rang 3 sehen die Experten dennoch nicht für den US-Konzern, obwohl die Wirtschaft in den USA wieder angezogen hat.

Wirtschaft

Casinos-Affäre: Hauptaktionär Sazka will Sidlo abberufen

Geld

"Gewinnschätzungen werden in erschreckender Konstanz revidiert"

Wirtschaft

Proteste gegen Werksschließungen und Jobabbau bei Contiental

Wirtschaft

Brau Union übernimmt Mehrheit an Brauerei Fohrenburg