trend TOP 500: Österreichs größte Unternehmen 2019 [Ranking]

trend TOP 500: Österreichs größte Unternehmen 2019 [Ranking]

Das neue trend-Ranking der 500 größten Unternehmen Österreichs: Angeführt von der OMV beschäftigen die Betriebe insgesamt mehr als 1,84 Millionen Mitarbeiter. Ihre kumulierten Umsätze belaufen sich auf 483,27 Milliarden Euro.

2018 war für die österreichischen Unternehmen ein gutes Jahr. Das lässt sich aus dem trend TOP 500 Ranking der größten Unternehmen des Landes herauslesen, das der trend nun zum 39. Mal vorlegt.

Sowohl nach den Mitarbeiterzahlen als auch nach Umsätzen gemessen haben die TOP 500 um mehr als fünf Prozent zugelegt. Ihre gemeinsamen Umsätze sind auf 483,27 Milliarden Euro gestiegen - um 5,3 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich und die TOP 500 haben in der letzten Geschäftsperiode 1,84 Millionen Mitarbeiter beschäftigt - sogar um 5,5 Prozent mehr als im Geschäftsjahr 2017 bzw. 2017/2018.

Obwohl sich in den vergangenen Monaten die Stimmung etwas eingetrübt hat, die von US-Präsident Donald Donald Trump angezettelten Handelskonflikte eine spürbare Unsicherheit an den Märkten ausgelöst haben und eine Eskalation der Konflikte ständig im Raum steht, deuten die ersten Quartalsbilanzen des Jahres 2019 darauf hin, dass die TOP 500, die Vorzeige-Unternehmen der heimischen Wirtschaft, auch im laufenden Jahr wieder sehr solide Ergebnisse erwirtschaften werden.


Die 10 größten Unternehmen

Angeführt wird das TOP 500 Ranking im Jahr 2019 von der OMV, die damit den ersten Platz von der Porsche Holding zurückerobern konnte. In den vergangenen zwei Jahren hatte diese dem Mineralöl- und Gaskonzern den Rang abgejagt.

Platz 1: OMV AG

Zurück an der Spitze. OMV-CEO Rainer Seele hat den Mineralölkonzern wieder zurück an die Spitze geführt. Er leitet das größte Unternehmen des Landes. Gold

Platz 2: Porsche Holding GmbH

Tempo halten. Die Porsche Holding GmbH in Salzburg kommt im Jahr 2019 "nur" auf Rang 2. Im Vorjahr hat der größte Volkswagen-Konzernhändler noch die Nase vorn. Silber

Platz 3: Strabag SE

Der Bautycoon. Ob Hoch- oder Tiefbau, denkt man an Autobahnen, Brücke oder Stadien, denkt man in Österreich auch an Bautycoon Hans-Peter Haselsteiner und sein Imperium Strabag. Bronze.

Platz 4: Rewe International AG

Der Handelsriese. Die Marken Billa, Merkur, Penny, Adeg und Bipa sowie AGM, Sutterlütty und ein aufstrebendes Touristik-Geschäft bringen den Handelsriesen Rewe in Österreich auf Rang 4.

Platz 5: voestalpine AG

Der Stahlkonzern. Vor dem Stabwechsel beim österreichischen Stahl- und Technologiekonzern voestalpine: Langzeitvorstandschef Wolfgang Eder übergibt die Konzernleitung mit Juli 2019 an Herbert Eibensteiner. Eibensteiner übernimmt ein Unternehmen, das top in Schuss ist, zuletzt aber die Probleme der deutschen Automobilindustrie und die internationalen Handelskonflikte zu spüren bekam.

Platz 6: Spar Österreich

Der Sparkaufmann. Gerhard Drexel hat Spar Österreich zum zweitgrößten Handelskonzern entwickelt. Österreichweit ist das europaweit bekannte Unternehmen mit der Tanne im Logo und rund 83.000 Mitarbeitern das sechstgrößte Unternehmen im Land.

Platz 7: Borealis AG

Der Kunststoffkonzern. Der Chemikalienkonzern Borealis, an dem Mubadala aus Abu Dhabi 64 Prozent der Anteile hält und die OMV mit 36 Prozent beteiligt ist, kommt heuer auf Rang 7.

Platz 8: Benteler International AG

Der unbekannte Riese. Benteler ist der drittgrößte Industriekonzern Österreichs. Fragt man Otto-Normalverbraucher nach dem Namen, kann er mit dem Namen wenig anfangen. Der Zulieferer der Autoindustrie wurde in Deutschland gegründet. Patriarch Hubertus Benteler hat erst vor neun Jahren den Firmensitz nach Österreich verlegt.

Platz 9: Signa Retail GmbH

Der Selfmade-Man. Der Tiroler Benko hat mit seiner Signa-Gruppe bereits eine tragende Rolle in der österreichischen Wirtschaft.

Platz 10: Mondi Group

Papier für alles Zwecke, für jeden Tag. Fast jeder hält täglich einmal ein Mondi-Produkt in der Hand: Die Produktpalette der Mondi Group reicht von Zeitungspapier und Verpackungen hin zu Spezialpapier für Büro und Industrie.

Die Top 10 in Zahlen
Rang Unternehmen Netto-Umsatz (in Mio. €) Mitarbeiter EBIT-Marge
1 OMV AG 22.930 20.272 15,4 %
2 Porsche Holding GmbH 20.400 30.900 -
3 Strabag SE 16.322 75.460 3,4 %
4 REWE International AG 14.240 91.875 -
5 voestalpine AG 13.560 51.907 5,7 %
6 Spar Österreich 13.034 82.740 -
7 Borealis AG 8.337 6.834 5,9 %
8 Benteler International AG 8.072 28.578 1,5 %
9 Signa Retail GmbH 7.500 45.000 -
10 Mondi Group 7.481 26.100 15,9 %

Die entscheidende Maßzahl für die Reihung in der TOP 500 Liste ist dabei der Nettoumsatz aus der Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Das heißt zum Beispiel ohne Mineralölsteuer oder - bei Speditionen - ohne Zolldurchgangsposten. Bei Bauunternehmen zählt die Bauleistung (entspricht dem Geschäftsvolumen als Summe von Aufträgen und den Anteilen an Arbeitsgemeinschaften).

Die Untergrenze, ab der ein Unternehmen nun zu den TOP 500 zählt ist weiter angestiegen - und zwar um 4,2 Millionen Euro - und liegt nun bei einem Jahresumsatz von 175 Millionen Euro.

Neben dem Netto-Umsatz, der Mitarbeiterzahlen und der EBIT-Marge hat der trend in einem aufwändigen und über viele Jahre entwickelten Erhebungsverfahren auch zahlreiche weitere Werte erhoben.


Das vollständige Ranking der 500 größten Unternehmen Österreichs finden Sie im Sonderheft TOP 500, ein Extra zur trend-Ausgabe 25/2019 vom 19. Juni 2019 sowie zusammengefasst mit zahlreichen weiteren erhobenen Daten in der trend TOP-500-Tabelle (Excel-Format) im trend.shop.

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen

Wirtschaft

Österreichs Zahlungsmoral hoch - Bund und Land sind Spätzahler

Wirtschaft

ZTALK: Neue Event-Serie für Manager startet in Wien