Tesla-Chef Elon Musk akzeptiert Bitcoin für E-Auto-Kauf

Tesla-Chef Elon Musk löst sein Versprechen ein. Käufer können ihr Auto in den USA künftig mit Bitcoin bezahlen. In anderen Ländern soll es benos bald möglich sein.

Tesla-Chef Elon Musk akzeptiert Bitcoin für E-Auto-Kauf

Tesla-Chef Elon Musk auf Bitcoin-Trip.

Palo Alto (Kalifornien). Tesla-Chef Elon Musk hat in den vergangenen Wochen immer wieder für Bitcoin als Zahlungsmittel die Werbetrommel geschlagen. Nicht ganz uneigennützig. Denn damit hat der E-Autopionier auch den Kurs der Kryptowährung mit in die Höhe getrieben. Versprochen hatte er auch, dass sein E-Autokonzern Tesla Bitcoin in der Zukunft als Zahlungsmittel akzeptieren wird.

Gesagt vor Wochen, nun versprochen: Denn ab sofort wird von Teslas die Kryptowährung Bitcoin bezahlen. "Sie können jetzt einen Tesla mit Bitcoin kaufen", twitterte Musk am Mittwoch. Zunächst aber nur in den USA. Aber auch außerhalb der USA können die Kunden in Bälde in Bitcoin bezahlen. "An Tesla bezahlte Bitcoin bleiben Bitcoin und werden nicht in Fiat-Währung umgewandelt", betonte der Multimilliardär. Euro, US-Dollar und Schweizer Franken werden als Fiat-Währung bezeichnet.

Der Tesla-Gründer hatte Anfang Februar für 1,5 Milliarden die hochvolatile Kryptowährung gekauft und damit für einen Hype gesorgt. Am selben Tag kletterte die Währung über die 40.000-Dollar-Marke, Mitte März erreichte sie ein Rekordhoch bei 61.782 Dollar (aktuell 51.992 Euro). Musk hatte damals zudem angekündigt, dass er Bitcoin als Zahlungsmittel für Tesla-Autos akzeptieren wolle.

Oberbank-Chef Franz Gasselsberger

Oberbank-Chef Gasselsberger: "Die Inflation ist keine Überraschung"

FRANZ GASSELSBERGER, Boss der Oberbank, erwartet ein wirtschaftlich gutes …

trend präsentiert: Cross Mentoring reloaded für Top Executives

INAMERA und die WU Executive Academy gehen mit ihrem innovativen Cross …

Peter Thiel

Peter Thiel: Gegen den Mainstream

Er hat Donald Trump unterstützt und zuletzt Sebastian Kurz engagiert. Vor …

Corona-Shopping mit 2G-Kontrollen im Handel und bei Dienstleistern

Die "Aktion scharf" im Handel ist gestartet: Beim Eingang oder spätestens …