Tesla-Chef Musk verspricht Gewinn - Verlust gestiegen

Tesla-Chef Musk verspricht Gewinn - Verlust gestiegen

Große Versprechen, nach großem Verlust und Verfehlung der Ziele: E-Autopionier Elon Musk versucht mit einer neuen Story zu überzeugen. Und begeistert offenbar die Anleger.

Alleine Wachstumsziele anzukündigen reicht offenbar um die Anleger zu begeistern. Tesla-Chef Elon Musk kündigt für den Elektro-Autopionier einen Jahresgewinn an. Und prompt steigt der Börsenkurs. Allerdings: Noch schreibt Musk an. Die Verluste sind erneut gestiegen.

Palo Alto (Kalifornien). Die Zweifel der Anleger am Elektroauto-Pionier Tesla waren zuletzt gestiegen. Ein lahmer Produktionsstart beim neuen SUV und ungewisse Geschäftsaussichten trübten die Stimmung. Jetzt formuliert Firmenchef Musk große Ziele - und punktet damit. Die Verluste nehmen indes zu.

Tesla wird trotz roter Zahlen an der Börse gefeiert - der Geschäftsausblick des Elektroautobauers sorgt für Begeisterung. Das Unternehmen plant damit, Ende 2016 profitabel zu sein. Im vierten Quartal nahm der Verlust allerdings überraschend um fast das Dreifache im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 320 Millionen Dollar (284 Mio Euro) zu, wie das Unternehmen des schillernden Tech-Milliardärs Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte.

Prognosen verfehlt

Auch der Umsatz blieb mit einem Anstieg um 27 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar unter den Erwartungen. Trotzdem kamen die Zahlen bei Anlegern gut an. Das Unternehmen gab einen ambitionierten Ausblick ab: Im ersten Quartal sollen 16.000 Wagen ausgeliefert werden, im gesamten laufenden Geschäftsjahr mindestens 80.000 und bis zu 90.000. "2016 planen wir mit noch stärkerem Auslieferungs-Wachstum als in diesem Jahr", teilte Musk im Schreiben an die Aktionäre mit.

Sollte Tesla das obere Ende der Zielspanne erreichen, so würde das einem Anstieg von etwa 78 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert von 50.658 Autos entsprechen. Analysten hatten mit weniger gerechnet. Die Aktie stieg nachbörslich zeitweise um 15 Prozent. Sie kann den Schub allerdings brauchen. Das Papier hat seit Jahresbeginn auch etwa 40 Prozent eingebüßt. Der langsame Anlauf der Produktion des Elektro-SUV "Model X", dessen Lieferstart im Herbst erfolgte, sorgte zuletzt für Skepsis.

Tesla lieferte bisher nur 206 der neuen SUV-Modelle aus. Allerdings brachte die Firma im Schlussquartal 17.478 Wagen "Model S" an die Kundschaft und steigerte sich damit um 76 Prozent. Die Limousine ist bisher das einzige Modell, das Tesla in größerem Stil verkauft. Mit Spannung wird das "Model 3" erwartet, ein für den Massenmarkt erschwinglicher Stromer, den Musk Ende März vorstellen will.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr stieg Teslas Umsatz von 3,0 auf 3,7 Milliarden Dollar. Der Verlust weitete sich von 294 auf 889 Millionen Dollar aus. Das 2003 in Palo Alto im Silicon Valley gegründete Unternehmen hat in seiner bisherigen Firmengeschichte noch nie einen Jahresgewinn erwirtschaftet. Das soll sich nun ändern - Musk kündigte an, das Geschäftsjahr 2016 mit einem operativen Gewinn abzuschließen.

Post-Chef Georg Pölzl

Wirtschaft

Post-Ergebnis "unspektakulär, aber zufriedenstellend"

Auto & Mobilität

E-Tankstellen: Konkurrenten verbünden und vernetzen sich

Wirtschaft

Handelskrieg: Trump ruft nationalen Telekommunikations-Notstand aus